Mexiko

Verteidigungsminister Cienfuegos: Keine Soldatenbefragung zu Ayotzinapa durch die CIDH


Von Gerd Goertz

Foto: Eneas de Troya, cc-by-2-0

Foto: Eneas de Troya, cc-by-2-0

(Mexiko-Stadt, 06. Dezember 2016, npl).- Das mexikanische Verteidigungsministerium hat Ende November zum wiederholten Mal ausgeschlossen, dass die Soldaten des 27. Infanteriebataillons von Iguala direkt vor Mitgliedern der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) zum Fall der 43 verschwundenen Studenten von Ayotzinapa aussagen werden. Bis heute ist die Rolle der zum Zeitpunkt des Verbrechens in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 in Iguala stationierten Militärs nicht eindeutig geklärt. Das Mindeste, was dem Bataillon vorzuwerfen ist, ist eine passive Haltung während der Attacke von lokaler Polizei und Organisiertem Verbrechen auf die Studenten der ländlichen Lehramtsuniversität von Ayotzinapa sowie unterlassene Hilfeleistung für verletzte Studenten.

Hinweis auf Beteiligung des Militärs beim Vorgehen gegen Studenten

Es gibt aber immer wieder Hinweise auf eine weitaus aktivere Beteiligung der Militärs bei dem Vorgehen gegen die Studenten. Zum Teil ist dies in den beiden umfassenden Berichten der Interdisziplinären Unabhängigen Expert*innengruppe (GIEI) der CIDH dokumentiert (deutsche Zusammenfassungen: http://mexicoviaberlin.org/wp-content/uploads/2014/11/2016_008_mvbagenda_giei_ayotzinapa1.pdf;   http://mexicoviaberlin.org/wp-content/uploads/2014/11/2016_009_mvbagenda_giei_ayotzinapa2.pdf ).

Mexikos Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos erklärte die Weigerung der Armeespitze, die Soldaten aussagen zu lassen, damit, diese hätten bereits viermal vor der Generalbundesstaatsanwaltschaft (PGR) Zeugnis abgelegt. Ein nicht unbedingt schlagkräftiges Argument. In den vergangenen Tagen wurden Einzelheiten einer internen PGR-Untersuchung bekannt, in der faktisch zugegeben wird, dass die Behörde unter Leitung des bis Ende Februar 2015 amtierenden Generalbundesstaatsanwalts Jesús Murillo Karam viel dazu tat, das Verbrechen nicht aufzuklären. Auch danach tat sich die Ermittlungsbehörde mit energischem Vorgehen und Transparenz schwer. Nicht umsonst besteht die CIDH ihrerseits darauf, die Soldaten direkt befragen zu können.

Anabel Hernández: präsidentielle Anweisung bremste Ermittlungen der Staatsanwaltschaft aus

Laut der Version der mexikanischen Journalistin Anabel Hernández in ihrem Buch La verdadera noche de Iguala (auf Deutsch etwa: Was in der Nacht von Iguala wirklich geschah) waren die Militärs in Iguala eindeutig in das Vorgehen gegen die Studenten verwickelt. Hernández nimmt bei ihrer Analyse die Hinweise auf eine Abstimmung zwischen Bataillonsführung und einem Drogenboss auf, um eine versteckte Heroinladung im Wert von zwei Millionen US-Dollar, die sich in zwei der von den Studenten gekaperten Bussen befand, wieder unter ihre Kontrolle zu bekommen. Die PGR soll laut Hernández durch eine präsidentielle Anweisung bei diesbezüglichen Ermittlungen ausgebremst worden sein. In dieser Form wird die Darstellung der Journalistin, abgesehen von dem bekannten Wochenmagazin „proceso“, allerdings kaum von den mexikanischen Medien aufgenommen.


Das könnte dich auch interessieren

Ayotzinapa: CIDH widerspricht weiterhin der „historischen Wahrheit“ der mexikanischen Regierung (Mexiko-Stadt, 17. November 2016, poonal).- James Cavallaro, Präsident der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) forderte am 10. November vor der mexikanischen Presse die Regierung auf, ihre Narration über die gewaltsam verschwundenen Studenten der Lehreruniversität von Ayotzinapa im Bundesstaat Guerrero zu ändern. Mehrfach betonte er, die vom ehemaligen mexikanischen Generalbundesstaatsanwalt Jeśus Karam als „historische Wahrheit“ vorgetragene angebliche Verbre...
Erneut zwei Studenten aus Ayotzinapa getötet (Oaxaca, 5. Oktober 2016, educaoaxaca/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero wurden am Nachmittag und Abend des 4. Oktober mindestens sieben Menschen bei verschiedenen Überfällen ermordet. Unter den Getöteten befinden sich die beiden Lehramtsstudenten Jonathan Morales Hernández und Filemón Tacuba Castro aus Ayotzinapa,  sowie einer ihrer Lehrer. Nach Behördenangaben waren die Täter als Passagiere in einem Reisebus auf der Bundesstraße von der Hauptstadt von Guerre...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 26. April 2016, la jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) inhaltlich dennoch demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage. Der Bericht der E...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...
Honduras: Immer mehr LGBTI-Personen müssen fliehen Bereits im Sommer letzten Jahres interviewte onda die honduranische Transaktivistin Frenesys Sahory Reyes. Als Koordinatorin der Transfrauengruppe Munecas de Arcoiris, zu Deutsch die Puppen des Regenbogens, war sie zu Besuch in Deutschland. Auf ihrer Rundreise berichtete Frenesys über die Situation von LGBTI-Personen in Honduras und insbesondere von Trans*menschen. Während ihres Aufenthalts wurde klar, dass es nach Honduras für sie kein zurück gab. Zu viele ihrer Mitstreiter_...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.