Mexiko

Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet


Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 18. Juli 2018, desinformémonos).- Der Verteidiger indigener Rechte, Abraham Hernández González, wurde am Dienstag, 17. Juli 2018, ermordet. Man fand seine Leiche am selben Tag in der Gemeinde Cuatunalco im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, nachdem er am Morgen von unbekannten Personen entführt worden war.

Hernández war Regionalkoordinator des Komitees zur Verteidigung der indigenen Rechte Codedi (Comité por la Defensa de los Derechos Indígenas) in der Gemeinde Salchi im Distrikt Pochutla. Er wurde von unbekannten Personen, die Armeekleidung trugen, aus dem Hotel entführt, in dem er angestellt war. Seine Tochter bestätigte am Dienstagnachmittag das Auffinden seines leblosen Körpers.

Täter trugen Armeeuniformen

„Eine Gruppe bewaffneter Personen entführte unseren 42 Jahre alten Koordinator Abraham Hernández González in Pochutla. Alle Gesichter waren vermummt. Sie waren wie Soldaten gekleidet“, erklärte Abraham Ramírez Vázquez, Sprecher von Codedi in Oaxaca. Ramírez versicherte, man werde auf die Straße gehen, um Gerechtigkeit für den Mord an Abraham und „die Anwendung der Prinzipien des Rechtsstaates durch die Regierung“ zu verlangen.

Der Vorsitzende von Codedi fügte hinzu, dass im Februar dieses Jahres drei seiner Kollegen in dem Gebirgszug ‚Sierra Sur‘ aus einem Hinterhalt heraus umgebracht wurden. Bis heute wurde diesen Verbrechen nicht aufgeklärt.

„Zuerst werden ungestraft drei Kameraden getötet, für die wir eine Mahnwache vor dem Flughafen von Huatulco gehalten haben und nun greifen sie unseren Kameraden aus Pochutla an“, beklagte Ramírez. „Wir verlangen von der Generalstaatsanwaltschaft von Oaxaca, sich unserer Forderungen anzunehmen und die Verantwortlichen zu finden“, forderte er.

CC BY-SA 4.0 Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
23
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...
“Ortega wollte eine miliärische Lösung”
119
(Managua, 27. August 2018, taz).- Interview mit Azahálea Solis, Mitglied des nicaraguanischen oppositionellen Bündnisses Alianza Cívica und der Autonomen Frauenbewegung (MAM). Täglich werden in Nicaragua Menschen verhaftet, viele sind auf der Flucht. Ist die Bewegung gegen das Regime gescheitert? Nein, die Regierung von Daniel Ortega hat lediglich einen militärischen Sieg errungen, nicht mehr. Innerhalb der Allianza Cívica schreitet der Organisationsprozess voran. Auch ...
Das Regime schlägt zu
167
(Managua, 28. August 2018, taz).- Wer in diesen Tagen in Nicaragua oppositionelle Student*innen und andere Aktivist*innen treffen will, verbringt viel Zeit in Cafés, Hinterzimmern von Restaurants und Einkaufszentren. Kaum jemand lebt zuhause, viele wollen sich nicht unnötig in der Öffentlichkeit zeigen, die großen Universitäten sind geschlossen. Doch dieses Mal ist das Warten umsonst. „Ich kann aus Sicherheitsgründen nicht kommen“, schreibt Edwin, den alle unter dem Namen „El...
onda-info 440
81
Hallo und willkommen zum onda-info 440! In Argentinien haben sich die Konservativen und Erzkatholiken im Senat noch einmal durchgesetzt: Am 9. August haben die Senatorinnen und Senatoren knapp gegen eine Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes gestimmt. Doch für viele Argentinierinnen und Argentinier, die in den letzten Wochen für die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen auf die Straße gingen, ist klar: ihre Bewegung lässt sich nicht mehr aufhalten; früher ode...
Zwei Tatverdächtige im Mordfall Marielle Franco und Anderson Gomes festgenommen
65
(Rio de Janeiro, 24. Juli 2018, Brasil de Fato).- Am 24. Juli 2018 hat die Mordkommission in Rio de Janeiro zwei Tatverdächtige, die an der Ermordung der Abgeordneten Marielle Franco im März 2018 beteiligt gewesen sein könnten, festgenommen. Die zwei Ex-Staatsbeamten, Alan de Moraes Nogueira (ehemaliges Mitglied der Militärpolizei) und Luís Claudio Ferreira Barbosa (ehemaliger Feuerwehrmann beim Militär) werden außerdem beschuldigt als Mitglied der Milícia Orlando de Curicica...