Mexiko

Verschwundene in Mexiko – ein „grauenhaftes Verbrechen“


von Alejandro Pacheco

Javier Sicilia. Foto: Agencia Púlsar(Buenos Aires, 13. Dezember 2011, púlsar).- Javier Sicilia, der Anführer der Bewegung für den Frieden in Gerechtigkeit und Würde MPJD (Movimiento por la Paz con Justicia y Dignidad), hat gefordert, dass zwei Mitglieder der Bewegung, die seit dem 6. Dezember vermisst werden, lebend wieder aufgefunden werden. Bei den beiden Aktivist*innen handelt es sich um Eva Alarcón und Marcial Bautista. Sie verschwanden spurlos in Guerrero im Südosten Mexikos.

Während einer Gedenkeranstaltung am Unabhängigkeitsdenkmal Ángel de la Independencia in Mexiko-Stadt verlangte Javier Sicilia „im Namen des Schmerzes Mexikos“ von den Behörden und den Entführern, die Aktivist*innen „lebend und gesund“ wieder zurückzubringen.

Traurige Bilanz

Der Dichter und Anführer der Bewegung für den Frieden prangerte zudem an, dass seit Gründung der Gruppe vor sieben Monaten bereits drei Aktivist*innen ermordet, eine andere mit einer Feuerwaffe angegriffen und zwei weitere nun verschwinden gelassen wurden.

Der mexikanische Literat zitierte zudem eine Sprecherin des lokalen Gremiums der Bewegung für den Frieden in der nordmexikanischen Stadt Jalisco; der Sprecherin zufolge seien seit 2006 in den dortigen Registern etwa 10.000 Vermisste registriert worden.

Gewaltrate steigt weiter an

Den Zählungen des mexikanischen Wochenblattes „Zeta“ zufolge hat der von Präsident Calderon im Jahr 2006 begonnene „Krieg gegen den Drogenhandel und das organisierte Verbrechen“ während der vergangenen fünf Jahre 60.402 Todesopfer gefordert.

Wie in dem Bericht weiter erläutert wird, entspräche diese Zahl jedoch nur gut 75 Prozent aller Morde, die das Nationale Informationssystem Mexikos meldete. Die Behörde gab bekannt, dass zwischen 1. Dezember 2006 und 31. Oktober 2011 landesweit 80.107 vorsätzliche Tötungen begangen wurden. Gleichzeitig machte die Zeitung darauf aufmerksam, dass der mexikanischen Regierung die Identität von 28.025 Toten weiter unbekannt sei.

Großteil der Morde auf wenige Gebiete verteilt

„Zeta“ wies darauf hin, dass 80,5 Prozent der insgesamt 60.402 Verbrechen in den Händen von nur zwölf Gebieten lägen. Daraus ließe sich ableiten, dass 38.564 aller Morde auf neun Städte im Norden des Landes verteilt sind. Außerdem wurden 10.798 der Morde in drei Staaten Zentralmexikos begangen.

In der Ausgabe des Wochenblattes steht der Bundesstaat Chihuahua mit 12.712 Morden hinsichtlich der Mordraten des Landes an erster Stelle. Den letzten Platz belegt der nördliche Bundesstaat Coahulia mit 358 Morden.

Die Wochenzeitung stützt diese Zahlen auf den Vergleich zwischen den Informationsblättern der lokalen Behörden für öffentliche Sicherheit und den Statistiken der Staatsanwaltschaften der Bundesstaaten, die das Nationale Informationssystem bereitgestellt hat.

CC BY-SA 4.0 Verschwundene in Mexiko – ein „grauenhaftes Verbrechen“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neue Erkenntnisse im Fall Ayotzinapa (Mexiko-Stadt, 24. April 2018, amerika21).- Mit zweieinhalbjähriger Verzögerung ist nun die Empfehlung der unter dem Kürzel GIEI bekannten unabhängigen Expertengruppe befolgt worden, die Textnachrichten eines in Chicago agierenden Drogenrings auszuwerten, um Aufklärung in den Fall der verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zu bringen. Die GIEI war bei ihren Recherchen auf eine Strafanzeige der US-amerikanischen Drogenbehörde (DEA) aus dem Jahr 2014 gestoßen. In ihrem ersten ...
43 Studenten aus Ayotzinapa seit 43 Monaten verschwunden (Mexiko-Stadt, 26. April 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- “Nichts als Lügen” hätten sie von der Regierung zu hören gekriegt, beklagten die Eltern der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, die vor 43 Monaten, am 26. September 2014, verschwunden sind. Aus diesem Anlass gab es in diesem Monat die Aktionstage „im Herzen 43 x 43“. Bereits am 23. April fand eine Kundgebung in Mexiko-Stadt vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft PGR statt. Dort forderten die Angehörig...
Hasta siempre Sara Peretti (Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Müttern, deren Kinder ebenfalls verschwunden waren,...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vom Schlafmohn-Anbau. Meh...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten? (Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelöst durch den Rassismus in der mexikanischen Gesellschaft, der dazu führt die indigenen Abstammungen zu leugnen und das Kastenwesen hervorz...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.