Mexiko

Verschwundene in Mexiko – ein „grauenhaftes Verbrechen“


von Alejandro Pacheco

Javier Sicilia. Foto: Agencia Púlsar(Buenos Aires, 13. Dezember 2011, púlsar).- Javier Sicilia, der Anführer der Bewegung für den Frieden in Gerechtigkeit und Würde MPJD (Movimiento por la Paz con Justicia y Dignidad), hat gefordert, dass zwei Mitglieder der Bewegung, die seit dem 6. Dezember vermisst werden, lebend wieder aufgefunden werden. Bei den beiden Aktivist*innen handelt es sich um Eva Alarcón und Marcial Bautista. Sie verschwanden spurlos in Guerrero im Südosten Mexikos.

Während einer Gedenkeranstaltung am Unabhängigkeitsdenkmal Ángel de la Independencia in Mexiko-Stadt verlangte Javier Sicilia „im Namen des Schmerzes Mexikos“ von den Behörden und den Entführern, die Aktivist*innen „lebend und gesund“ wieder zurückzubringen.

Traurige Bilanz

Der Dichter und Anführer der Bewegung für den Frieden prangerte zudem an, dass seit Gründung der Gruppe vor sieben Monaten bereits drei Aktivist*innen ermordet, eine andere mit einer Feuerwaffe angegriffen und zwei weitere nun verschwinden gelassen wurden.

Der mexikanische Literat zitierte zudem eine Sprecherin des lokalen Gremiums der Bewegung für den Frieden in der nordmexikanischen Stadt Jalisco; der Sprecherin zufolge seien seit 2006 in den dortigen Registern etwa 10.000 Vermisste registriert worden.

Gewaltrate steigt weiter an

Den Zählungen des mexikanischen Wochenblattes „Zeta“ zufolge hat der von Präsident Calderon im Jahr 2006 begonnene „Krieg gegen den Drogenhandel und das organisierte Verbrechen“ während der vergangenen fünf Jahre 60.402 Todesopfer gefordert.

Wie in dem Bericht weiter erläutert wird, entspräche diese Zahl jedoch nur gut 75 Prozent aller Morde, die das Nationale Informationssystem Mexikos meldete. Die Behörde gab bekannt, dass zwischen 1. Dezember 2006 und 31. Oktober 2011 landesweit 80.107 vorsätzliche Tötungen begangen wurden. Gleichzeitig machte die Zeitung darauf aufmerksam, dass der mexikanischen Regierung die Identität von 28.025 Toten weiter unbekannt sei.

Großteil der Morde auf wenige Gebiete verteilt

„Zeta“ wies darauf hin, dass 80,5 Prozent der insgesamt 60.402 Verbrechen in den Händen von nur zwölf Gebieten lägen. Daraus ließe sich ableiten, dass 38.564 aller Morde auf neun Städte im Norden des Landes verteilt sind. Außerdem wurden 10.798 der Morde in drei Staaten Zentralmexikos begangen.

In der Ausgabe des Wochenblattes steht der Bundesstaat Chihuahua mit 12.712 Morden hinsichtlich der Mordraten des Landes an erster Stelle. Den letzten Platz belegt der nördliche Bundesstaat Coahulia mit 358 Morden.

Die Wochenzeitung stützt diese Zahlen auf den Vergleich zwischen den Informationsblättern der lokalen Behörden für öffentliche Sicherheit und den Statistiken der Staatsanwaltschaften der Bundesstaaten, die das Nationale Informationssystem bereitgestellt hat.

CC BY-SA 4.0 Verschwundene in Mexiko – ein „grauenhaftes Verbrechen“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mord statt Tarifverträge – Torex Gold will weiter machen Von Nina Aretz (Berlin, 8. Februar 2018, npl)-. Seit dem 3. November 2017 befinden sich die Minenarbeiter*innen der Mine Media Luna in Cocula, Guerrero im Streik, um gegen die Entlassung von 600 Arbeiter*innen zu protestieren. Diese hatten sich der Bergbaugewerkschaft SNTMMSSRM (Sindicato de Trabajadores Mineros, Metalúrgicos y Similares de la República Mexicana) angeschlossen, da sie sich von dem unternehmerfreundlichen, größten mexikanischen Gewerkschaftsbund CTM (Conf...
Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Veracruz: In sieben Jahren 346 geheime Gräber gefunden Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 31. Januar 2018, npl)-.Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Veracruz, Jorge Wincker Ortiz, berichtete vor dem lokalen Parlament über die Funde der Überreste von mutmaßlich ermordeten Personen. Demnach sind in 44 der 212 Landkreise des Bundesstaates insgesamt 346 geheime Gräber entdeckt worden, in denen sich Skelette, Schädel und zehntausende Knochenteile befanden. Der Großteil der Funde, die vielfach nur aufgrund der gemeinsamen S...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr Von Thomas Guthmann (La Paz, 22. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.