Mexiko

Verschwundene in Mexiko – ein „grauenhaftes Verbrechen“


von Alejandro Pacheco

Javier Sicilia. Foto: Agencia Púlsar(Buenos Aires, 13. Dezember 2011, púlsar).- Javier Sicilia, der Anführer der Bewegung für den Frieden in Gerechtigkeit und Würde MPJD (Movimiento por la Paz con Justicia y Dignidad), hat gefordert, dass zwei Mitglieder der Bewegung, die seit dem 6. Dezember vermisst werden, lebend wieder aufgefunden werden. Bei den beiden Aktivist*innen handelt es sich um Eva Alarcón und Marcial Bautista. Sie verschwanden spurlos in Guerrero im Südosten Mexikos.

Während einer Gedenkeranstaltung am Unabhängigkeitsdenkmal Ángel de la Independencia in Mexiko-Stadt verlangte Javier Sicilia „im Namen des Schmerzes Mexikos“ von den Behörden und den Entführern, die Aktivist*innen „lebend und gesund“ wieder zurückzubringen.

Traurige Bilanz

Der Dichter und Anführer der Bewegung für den Frieden prangerte zudem an, dass seit Gründung der Gruppe vor sieben Monaten bereits drei Aktivist*innen ermordet, eine andere mit einer Feuerwaffe angegriffen und zwei weitere nun verschwinden gelassen wurden.

Der mexikanische Literat zitierte zudem eine Sprecherin des lokalen Gremiums der Bewegung für den Frieden in der nordmexikanischen Stadt Jalisco; der Sprecherin zufolge seien seit 2006 in den dortigen Registern etwa 10.000 Vermisste registriert worden.

Gewaltrate steigt weiter an

Den Zählungen des mexikanischen Wochenblattes „Zeta“ zufolge hat der von Präsident Calderon im Jahr 2006 begonnene „Krieg gegen den Drogenhandel und das organisierte Verbrechen“ während der vergangenen fünf Jahre 60.402 Todesopfer gefordert.

Wie in dem Bericht weiter erläutert wird, entspräche diese Zahl jedoch nur gut 75 Prozent aller Morde, die das Nationale Informationssystem Mexikos meldete. Die Behörde gab bekannt, dass zwischen 1. Dezember 2006 und 31. Oktober 2011 landesweit 80.107 vorsätzliche Tötungen begangen wurden. Gleichzeitig machte die Zeitung darauf aufmerksam, dass der mexikanischen Regierung die Identität von 28.025 Toten weiter unbekannt sei.

Großteil der Morde auf wenige Gebiete verteilt

„Zeta“ wies darauf hin, dass 80,5 Prozent der insgesamt 60.402 Verbrechen in den Händen von nur zwölf Gebieten lägen. Daraus ließe sich ableiten, dass 38.564 aller Morde auf neun Städte im Norden des Landes verteilt sind. Außerdem wurden 10.798 der Morde in drei Staaten Zentralmexikos begangen.

In der Ausgabe des Wochenblattes steht der Bundesstaat Chihuahua mit 12.712 Morden hinsichtlich der Mordraten des Landes an erster Stelle. Den letzten Platz belegt der nördliche Bundesstaat Coahulia mit 358 Morden.

Die Wochenzeitung stützt diese Zahlen auf den Vergleich zwischen den Informationsblättern der lokalen Behörden für öffentliche Sicherheit und den Statistiken der Staatsanwaltschaften der Bundesstaaten, die das Nationale Informationssystem bereitgestellt hat.

CC BY-SA 4.0 Verschwundene in Mexiko – ein „grauenhaftes Verbrechen“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexiko sucht 40.000 Verschwundene
166
(Mexiko-Stadt, 11. Februar 2019, amerika21).- Die mexikanische Regierung hat in den ersten Februartagen eine umfassende Strategie vorgestellt, um das Schicksal der zahlreichen Personen aufzuklären, die in den letzten zwölf Jahren des Drogenkriegs gewaltsam verschwanden. Das staatliche "Register der verschwundenen und nicht aufgefundenen Personen" in Mexiko listet derzeit insgesamt 40.180 Menschen auf. Die Hauptaufgabe bei der Suche kommt der Nationalen Suchkommission CNB (Com...
Suchtrupp findet mehr als 200 Knochensplitter in Sinaloa
100
(Mexiko Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos).- Die Frauengruppe 'Sabuesos Guerreras' (etwa: kämpferische Spürhunde) hat den Fund von mehr als 200 Knochensplittern in der Umgebung der mexikanischen Gemeinde La Presita im Norden der Hauptstadt Culiacán des Bundesstaates Sinaloa gemeldet. Die Frauen hatten sich auf die Suche gemacht, nachdem einen anonymen Anruf erhalten hatten. Der Anruf erfolgte am Morgen, und nach mehreren Stunden Arbeit entdeckte man am Nachmittag gege...
Mexikos geheime Gräber
82
(Oaxaca-Stadt, 27. Dezember 2018, poonal).- Mitte November 2018 veröffentlichte die Organisation Quinto Elemento Lab eine Übersicht der geheimen Gräber Mexikos. Die Veröffentlichung trägt den vielsagenden Namen „Das Land der 2.000 Gräber.“ Denn auf fast 2.000 beläuft sich die Zahl der geheimen Gräber, die während der Amtszeiten der Präsidenten Felipe Calderon und Enrique Peña Nieto entdeckt wurden. Allein die Anzahl der Gräber in denen Kriminelle ihre Opfer verscharrt haben v...
Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
125
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...
Neue Erkenntnisse im Fall Ayotzinapa
88
(Mexiko-Stadt, 24. April 2018, amerika21).- Mit zweieinhalbjähriger Verzögerung ist nun die Empfehlung der unter dem Kürzel GIEI bekannten unabhängigen Expertengruppe befolgt worden, die Textnachrichten eines in Chicago agierenden Drogenrings auszuwerten, um Aufklärung in den Fall der verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zu bringen. Die GIEI war bei ihren Recherchen auf eine Strafanzeige der US-amerikanischen Drogenbehörde (DEA) aus dem Jahr 2014 gestoßen. In ihrem ersten ...