Lateinamerika

Verschmutztes Wasser fordert mehr Menschenleben als Kriege


(Lima, 24. März 2010, noticias aliadas).- Im Rahmen des Internationalen Tags des Wassers fordern Bürgerinitiativen freien Zugang zu Trinkwasser für alle Menschen.

Während bereits heute etwa eine Milliarde Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser lebt, geht man von einer zukünftig steigenden Trinkwasserverknappung aus. Die Hauptursachen seien eine zunehmende Verstädterung und Industrialisierung unserer heutigen Gesellschaften sowie unzureichend funktionierende sanitäre Einrichtungen, erklärte die UNO am 22. März anlässlich des diesjährigen Weltwassertags.

In Lateinamerika, wo sich die nationalen Industrien vorrangig auf den Abbau von Rohstoffen konzentrieren, wird das Trinkwasser zunehmend knapper. Ursachen sind der Klimawandel, der hohe Wasserbedarf der Industrien und eine ineffektive Wasserpolitik. „Unzureichende Wasserqualität und verschmutztes Trinkwasser sind die Ursache für den Tod etlicher Menschen. Der Mangel an sauberem Wasser fordert jährlich mehr Menschenleben als alle gewalttätigen Auseinandersetzungen, Kriege eingeschlossen“, heißt es im Bericht „Agua enferma – Krankes Wasser“ des Programms der Vereinten Nationen für Umwelt PNUMA (Naciones Unidas para el Medio Ambiente).

Weltweit werden demnach jährlich rund zwei Millionen Megatonnen Restabfälle in Gewässern entsorgt, das entspricht etwa zwei Milliarden Megatonnen Abwasser. Diese verbreiten Krankheiten unter den Menschen, zerstören Korallenriffe und andere wertvolle Ökosysteme und provozieren Fischsterben. Das Abwasser ist ein Gemisch aus Düngemitteln, tierischen Abfällen sowie industriellem und landwirtschaftlichem Brauchwasser.

Im rohstoffreichen Lateinamerika sind die Sektoren Bergbau, Erdölgewinnung und Landwirtschaft zusammen mit multinationalen Megakonzernen auf Konfrontationskurs zu Landgemeinden und der indigenen Bevölkerung gegangen; sie legen sich sogar mit den Landesregierungen an, um ihren Zugang zu sauberem Wasser zu behaupten, von dem ihre Existenz abhängt. Nach Ansicht des PNUMA ist es die Aufgabe der Industrie, das Abwasser zu reinigen und für die anfallenden Kosten aufzukommen. Beim Kampf um sauberes Wasser stehen sich hochkarätige internationale Industrien einander gegenüber: die Ölförderindustrien im ölreichen Amazonia im Norden Ecuadors, die Papierfabriken in Uruguay, die Wasserkraftwerke in Mittelamerika sowie die peruanische Bergbauindustrie, die sich über das gesamte Land erstreckt.

Immer häufiger ist die Nutzung von Wasser an den Erwerb einer entsprechenden Konzession gebunden. Gegen die Privatisierung des Rohstoffs Wasser setzen sich Menschenrechtsinitiativen, Indígenaverbände, Bauern und Umweltschützer*innen massiv zur Wehr. „Die Verwandlung des Rohstoffs Wasser in eine Handelsware ist ein strategischer Schachzug der Regierungen, die eine ausbeuterische neoliberalistische Politik verfolgen“, erklärte die Koordinationsstelle der Indigenenorganisationen der Anden CAOI (Coordinadora Andina de Organizaciones Indígenas), der Verbände aus Argentinien, Bolivien, Chile, Kolumbien, Ecuador und Peru angehören. „Die Indígenas und ihre Verbände widersetzen sich dieser Aggression gegen unsere Mutter Erde. Alle Lebewesen, Menschen und Tiere, sind von der alarmierenden Wasserknappheit bedroht. Wasserverunreinigung und zunehmende Versteppung geht auf das Konto einer raffgierigen Privatwirtschaft. Wir setzen uns dafür ein, dass unser Leben auf dieser Erde eine Zukunft hat“, heißt es weiter.

Im Rahmen ihres zweiten Kongresses, der vom 11. bis 13. März in Quito, Ecuador, stattfand, forderte die CAOI die Regierungen auf, die Rechte der Indígenas zu respektieren und Großprojekte mit ihnen zu besprechen, bevor mit dem Bau neuer Industrieanlagen begonnen wird. Diese Rechtsvorschrift wurde nämlich von den Behörden der Region bisher immer ignoriert.

CC BY-SA 4.0 Verschmutztes Wasser fordert mehr Menschenleben als Kriege von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Gensoja zerstört unsere Lebensgrundlagen“ (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, npl).- Im September 2017 sagte die mexikanische Regierung ihr Erscheinen vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss für Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte (WSK-Rechte) in Genf kurzfristig mit Hinweis auf das schwere Erdbeben vom 19. September ab.  Gleichzeitig dürfte dies ein willkommener Vorwand gewesen sein, sich nicht den zahlreichen Parallelberichten von etwa 20 mexikanischen Initiativen, Gruppen und Organisationen zur Menschenrechtslage...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig d...
Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23 (Lima, 6. November 2017, servindi).- Vom 6. bis zum 17. November werden Repräsentant*innen zweier wichtiger Indigenen-Organisationen auf der 23. UN-Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn vertreten sein. Vertreter*innen des Dachverbandes der Indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) und der Interethnischen Vereinigung zur Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociación Interétnica de Desa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.