Mexiko

Verschleppte Mädchen – Familienangehörige prangern Straflosigkeit und Untätigkeit an


Von Montserrat Antúnez Estrada

Konferenz Frauen

Olga Tezmol, Mutter von Karla Romero Tezmol, Miriam Pascual vom zivilgesellschaftlichen Netzwerk Red Retoño, Elia Corona, Mutter von Sandra Xahuantila y Yolanda Salas, Mutter von Sarahí Tezmol bei einer Pressekonferenz. Foto: Cimac/Cesar Martínez López

(Mexiko-Stadt, 14. März 2017, cimacnoticias).- Familienangehörige von Mädchen, die verschleppt und Opfer von sexueller Gewalt wurden, haben gemeinsam mit sozialen Organisationen vom Gouverneur von Tlaxcala, Marco Antonio Mena Rodriguez und von Staatsanwalt Tito Cervantes ein Treffen gefordert, um ihren Forderungen nach ordentlichen Untersuchungen und Gerechtigkeit Ausdruck zu verleihen.

Die Menschenrechtsorganisationen Grupo de Acción por los Derechos Humanos y Justicia Social A.C., das Netzwerk Red Retoño und Familienangehörige von Sandra Xahuantila und Sarahí Tezmol – zwei Mädchen, die 2016 in der Ortschaft San Pueblo del Monte verschleppt und anschließend aufgefunden wurden – ebenso wie die Familienangehörigen von Karla Romero, die seit Januar 2016 verschwunden ist, verurteilten öffentlich Unterlassung und Nachlässigkeit bei der Untersuchung der Fälle durch Mitarbeiter*innen der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates.

Bei einer Pressekonferenz  im  Zentrum für soziale Kommunikation CENCOS (Centro Nacional de Comunicación Social) forderte Olga Tezmol, die Mutter von Karla Romero Tezmol ein sofortiges Treffen mit dem Gouverneur und dem Staatsanwalt des Bundesstaates, damit diese sich die Aussagen der betroffenen Familien anhören sollten. Fall von Karla Romero ist bisher der einzige in Tlaxcala, der untersucht wird.

Weiterhin forderte sie von Cutberto Benito Cano Coyotl, Bürgermeister von San Pablo del Monte, seine Versprechen wahr zu machen, um bei der Aufklärung des Falles von Karla Romero Fortschritte zu erzielen.

Behörden arbeiten nachlässig

Miriam Pascual, Mitglied vom Netzwerk Red Retoño, klagte über die ständigen Verletzungen der Richtlinien für die wirksame Untersuchung von sexueller Gewalt an Frauen, sobald die Familien das Verschwinden und die sexuelle Gewalt gegen Mädchen zur Anzeige bringen.

„Die Behörden ergreifen im Falle von sexueller Gewalt nicht die entsprechenden Maßnahmen, sie legen keine Akten zu den Untersuchungen an, stellen kein Beweismaterial sicher, verlieren Beweismittel und machen außerdem die Frauen zum zweiten Mal zu Opfern“ versicherte Miriam Pascual.

Seit dem Verschwinden von Karla Romero vor 14 Monaten haben die Menschenrechtsorganisation Grupo de Acción por los Derechos Humanos y Justicia Social  und das Netzwerk Red Retoño das Verschwinden von sieben Mädchen und drei Frauen alleine in der Ortschaft San Pablo del Monte im Bundesstaat Tlaxcala dokumentiert.

Familienangehörige finden verschleppte Mädchen

Miriam Pascual fügte hinzu, dass fünf von ihnen nur dank der Arbeit der Familienangehörigen der Opfer gefunden werden konnten, da sich die Behörden nicht an der Aufklärung beteiligt hatten. Alle sind Opfer sexueller Gewalt geworden.

Das Verschleppen von Mädchen geschieht in einem Umfeld von Straflosigkeit und Verschleiern von Zahlen. Laut Daten der Staatsanwaltschaft in Tlaxcala hat diese von 2012 bis 2016 nur acht Frauen als verschwunden registriert, darunter auch minderjährige Mädchen.

Netzwerke von Menschenhändlern agieren straflos

Olga Tezmol, Mutter

14 Monate nach dem Verschwinden von Karla Romero haben Organisationen alleine in der Ortschaft San Pablo del Monte im Bundesstaat Tlaxcala das Verschwinden von sieben Mädchen und drei Frauen dokumentiert. Auf dem Foto: Olga Tezmol, Mutter von Karla Romero Tezmol. Foto: Cimac/Cesar Martínez López

Miriam Pascual ist sicher, dass es den Menschenhandel-Netzwerken durch die Nachlässigkeit der Behörden leicht gemacht werde und sie sogar noch gestärkt würden. Tlaxcala ist der einzige Bundesstaat in Mexiko, der wegen Menschenhandel und sexueller Gewalt seit 2016 mit dem Mechanismus zum Schutz der Frauen AVG (Alerta de Violencia de Género) arbeitet.

Alleine von 2011 bis Mai 2016 wurden laut dem Menschenrechtszentrum Fray Julián Garcés 200 Anzeigen wegen Menschenhandel erstattet, von denen nur in 13 Fällen Strafen verhängt wurden, d.h. 93 Prozent der Fälle  blieben straflos.

David Peña, Mitglied der Menschenrechtsorganisationen Grupo de Acción por los Derechos Humanos y Justicia Social erklärte, vor einigen Wochen hätten sich Familienangehörige von Karla mit dem Staatsanwalt von Tlaxcala getroffen und ihm einen Bericht mit der Evaluierung zum Vorgehen im Fall Karla übergeben, der auch dem Gouverneur übergeben werden solle.

David Peña fügte hinzu, dass die Petition nicht nur an den Staatsanwalt überreicht werde, da das Personal das gleiche sei, das es kriminellen Gruppen erleichtert habe, sexuelle Gewalt, Verschleppen oder Mord in San Pablo del Monte zu begehen.

Politik braucht genaue Opferzahlen

Er fügte hinzu: „Wir fordern, dass die Zahl der Verschwundenen transparent gemacht wird, da die Fälle von Verschwundenen in Tlaxcala vorsätzlich und mehrdeutig behandelt werden und dadurch nicht nur Fälle verschleiert werden, sondern auch verhindert wird, dass öffentliche Politik gemacht wird, die das kriminelle Ausmaß der Fälle erkennt.“

Die Organisationen forderten zudem die Schaffung einer speziellen Ermittlungseinheit, um die Vorgehensweise dieser Gruppen identifizieren und bekämpfen zu können. „Falls es keine Antwort geben sollte, müssten wir davon ausgehen, dass kein Interesse an der Aufklärung der Fälle besteht und dass dieses Komplizentum noch über das Personal der Staatsanwaltschaft selber hinaus reicht“, betonte David Peña.

Miriam Pascual informierte, dass erst am Vortag um sieben Uhr morgens noch ein Mädchen in San Pablo del Monte in Tlaxcala verschwunden sei und erklärte: „Dies wird noch so lange weitergehen, wie es keine Untersuchungen und keinen Willen zur Aufklärung der Fälle gibt“.


Das könnte dich auch interessieren

Nach verschwundenen Frauen sucht niemand Von Ana Alicia Osorio* (Mexiko-Stadt/Veracruz, 04. April 2017, cimac). Sie und er verschwanden am gleichen Tag. Nach ihm wird gesucht, nach ihr nicht. Als die Mutter die Vermisstenanzeige bei der Staatsanwaltschaft aufgibt, wird ihr gesagt, ihre Tochter sei bestimmt „absichtlich abgehauen“. Die Familie will nicht, dass die Vermisstenanzeige gesehen wird. Sie hat Angst davor, was die Leute sagen werden. Diese Situation gibt es häufig, wenn es sich um vermisste Frauen ha...
Brasilien: Frauen und Schwarze stärker von Arbeitslosigkeit betroffen Von Railídia Carvalho*, correiocidadania.com.br (Montevideo, 03. April 2017, Comcosur).- Eine Umfrage zu soziologischen Fragestellungen des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) belegt mit Zahlen, was in der brasilianischen Gesellschaft bereits wahrnehmbar ist: Frauen und Menschen mit schwarzer Hautfarbe sind von der Wirtschaftskrise und dem Anstieg der sozialen Ungleichheit im Land am stärksten be...
ILO: 2,5 Millionen junge Frauen in Lateinamerika haben keinen Job Aussichten auf höher qualifizierte Arbeit sind eingeschränkt Davon fällt ein Anteil von 17,1 Prozent (2,565 Millionen) auf junge Frauen, der sich abhebt von den 11,4 Prozent der arbeitslosen jungen Männer. Laut ILO sind 20 Prozent der jungen Frauen in Haushalten beschäftigt „was die Aussicht auf eine berufliche Eingliederung in Tätigkeiten mit höherer Qualifizierung einschränkt“. Zudem seien die Beschäftigungsverhältnisse von mehr als die Hälfte der arbeitenden jungen Mensche...
Frauen im Amazonasgebiet droht Kopfhautverlust durch Bootsmotoren Die damals 20 Jahre alte Rosinete Rodrigues rutschte 1997 bei einer Bootsfahrt aus, ihre Haare wurden vom Motor erfasst und die Kopfhaut abgezogen. Anderen, die das gleiche Schicksal erlitten haben, macht Rosinete Mut Was sich wie ein sehr seltener Unfall anhört, kommt auf den Flüssen des Amazonasgebietes immer wieder vor. Rosinete war vier Jahre lang Präsidentin des Verbandes. Im vergangenen Jahr übergab sie das Amt, um ihr Studium abzuschließen. Psychologische Unterstützung...
Mehr Gewalt und weniger Zufluchtsorte in Nicaragua Gesetzesänderung erschwert Frauen das Anzeigen von Gewalt Im vergangenen Jahr wurden zehn Feminizide gemeldet, in diesem Jahr 2015 wurden im selben Zeitraum sechs Fälle registriert, wovon fünf in der nicaraguanischen Hauptstadt Managua verübt wurden und einer an der karibischen Küste. Vier der ermordeten Frauen waren jünger als 30 Jahre. Die Aktivistinnen führen eine Dauerkampagne gegen sexualisierte Gewalt und unterstützen Frauen bei Gerichtsprozessen, indem sie die Behörden...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.