Mexiko

Verletzte bei Auseinandersetzung um Mega-Windkraftprojekt


san dionisio del mar. Foto: amerika21/http://lavozdelanahuac2012.blogspot.de/2012/09/mensaje-de-los-ikoots-de-san-mateo-del.html(Oaxaca, Mexiko, 02. Januar 2013, amerika21.de).- Der Konflikt um ein Mega-Windkraftprojekt des Konsortiums Mareña Renovables in San Dionisio del Mar an der Küste Oaxacas ist Ende Dezember eskaliert. Die lokalen Behörden erzwangen unter Polizeischutz und mit Unterstützung von zivilen Bewaffneten eine Dorfversammlung, um die Zustimmung zum Großprojekt zu formalisieren.

 

Die Opposition des indigenen Küstendorfes versuchte, diese unter illegalen Bedingungen abgehaltene Gemeindeversammlung zu verhindern. Bei einer Auseinandersetzung wurden zwölf Personen verletzt. Die Lage in der Gemeinde bleibt angespannt.

Der Konflikt um das Projekt schwelt seit Beginn 2012, als der Gemeindepräsident von der Gemeindeversammlung abgewählt wurde, weil er gegen Zahlung von 20 Millionen Pesos der Mareña Renovables die Projekterlaubnis erteilte, ohne die Versammlung einzubeziehen. Am 2. November vergangenen Jahres verhinderte die oppositionelle Bevölkerung den Baubeginn nach Auseinandersetzungen mit der Polizei. Ende November versuchten die Projektbefürworter*innen, das seit Februar besetzte Regierungsgebäude von San Dionisio zurückerobern. Doch die oppositionelle Dorfbevölkerung, allen voran die Frauen, schlugen die Besetzer*innen in die Flucht. Anfang Dezember erreichte die Opposition die richterliche Suspendierung des Projektes, da die Ikoots-Indigenen nicht befragt wurden. Seither intensivierten die Presse, Unternehmerverbände sowie die Regierung Oaxacas eine Medienkampagne gegen die Dorfbewohner*innen.

Die Gegner*innen des Projektes, welches unter anderem für den Getränkehersteller Heineken mit 132 Rotoren 396 Megawatt Strom produzieren soll, bemängeln die fehlende Befragung der lokalen indigenen Bevölkerung und befürchten massive Auswirkungen auf die Lagune und somit auch auf die Lebensgrundlage der Fischergemeinden. Für den mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto und die Lokalregierung hingegen ist die Investition ein strategisches Entwicklungsprojekt. In Gesprächen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich Peña Nieto zuversichtlich, dass Mexiko auch von der deutschen Pionierleistung beim Thema erneuerbare Energien profitieren könne. In der Region von Tehuantepec sind bisher 14 Windparks in Betrieb, die auch auf Weltbank-Kredite zählen können, da sie gemäß dem Clean-Development-Mechanismus der UN zur Einsparung von Kohlendioxid-Ausstoß beitragen sollen.

Der Betreiber des größten Windkraftprojektes Lateinamerikas, das Konsortium Mareña Renovables, besteht aus der internationalen Investmentbank Macquarie mit Sitz in Australien, der niederländischen Investmentgruppe PGGM und dem japanischen Mitsubishi-Konzern. Beteiligt sind außerdem zwei Windkraft-Unternehmen, die spanische Grupo Preneal und Demex aus Mexiko. Die Turbinen werden vom dänischen Unternehmen Vestas Wind Systems gebaut.

CC BY-SA 4.0 Verletzte bei Auseinandersetzung um Mega-Windkraftprojekt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
Bundespolizei erschießt Protestierende in Oaxaca Von Darius Ossami(Berlin, 21. Juni, npl).- Bei einem Großangriff auf Straßenblockaden protestierender Lehrer*innen sind am Sonntag, 19. Juni mindestens acht Menschen erschossen worden. Seit Tagen hat die rebellische Lehrer*innengewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) Dutzende Straßensperren im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca errichtet. Die meisten Toten, sechs Männer zwischen 19 und 33 Jahren, waren bei Nochixtlán nordwestlich von...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 übe...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 26. April 2016, La Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage.Der Bericht der E...
Bitterer Abschied der GIEI: Expert*innengruppe präsentierte zweiten Bericht zu verschwunden Studenten von Ayotzinapa Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. April 2016, npl).- Zuletzt noch einmal ein Affront. Am Sonntag stellte die fünfköpfige internationale unabhängige Expert*innengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) in Mexiko-Stadt ihren zweiten Bericht zum Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 vor. Nicht ein einziger Repräsentant der mexikanischen Regierung war in den großen Innenhof der U...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *