Mexiko

Verletzte bei Auseinandersetzung um Mega-Windkraftprojekt


san dionisio del mar. Foto: amerika21/http://lavozdelanahuac2012.blogspot.de/2012/09/mensaje-de-los-ikoots-de-san-mateo-del.html(Oaxaca, Mexiko, 02. Januar 2013, amerika21.de).- Der Konflikt um ein Mega-Windkraftprojekt des Konsortiums Mareña Renovables in San Dionisio del Mar an der Küste Oaxacas ist Ende Dezember eskaliert. Die lokalen Behörden erzwangen unter Polizeischutz und mit Unterstützung von zivilen Bewaffneten eine Dorfversammlung, um die Zustimmung zum Großprojekt zu formalisieren.

 

Die Opposition des indigenen Küstendorfes versuchte, diese unter illegalen Bedingungen abgehaltene Gemeindeversammlung zu verhindern. Bei einer Auseinandersetzung wurden zwölf Personen verletzt. Die Lage in der Gemeinde bleibt angespannt.

Der Konflikt um das Projekt schwelt seit Beginn 2012, als der Gemeindepräsident von der Gemeindeversammlung abgewählt wurde, weil er gegen Zahlung von 20 Millionen Pesos der Mareña Renovables die Projekterlaubnis erteilte, ohne die Versammlung einzubeziehen. Am 2. November vergangenen Jahres verhinderte die oppositionelle Bevölkerung den Baubeginn nach Auseinandersetzungen mit der Polizei. Ende November versuchten die Projektbefürworter*innen, das seit Februar besetzte Regierungsgebäude von San Dionisio zurückerobern. Doch die oppositionelle Dorfbevölkerung, allen voran die Frauen, schlugen die Besetzer*innen in die Flucht. Anfang Dezember erreichte die Opposition die richterliche Suspendierung des Projektes, da die Ikoots-Indigenen nicht befragt wurden. Seither intensivierten die Presse, Unternehmerverbände sowie die Regierung Oaxacas eine Medienkampagne gegen die Dorfbewohner*innen.

Die Gegner*innen des Projektes, welches unter anderem für den Getränkehersteller Heineken mit 132 Rotoren 396 Megawatt Strom produzieren soll, bemängeln die fehlende Befragung der lokalen indigenen Bevölkerung und befürchten massive Auswirkungen auf die Lagune und somit auch auf die Lebensgrundlage der Fischergemeinden. Für den mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto und die Lokalregierung hingegen ist die Investition ein strategisches Entwicklungsprojekt. In Gesprächen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich Peña Nieto zuversichtlich, dass Mexiko auch von der deutschen Pionierleistung beim Thema erneuerbare Energien profitieren könne. In der Region von Tehuantepec sind bisher 14 Windparks in Betrieb, die auch auf Weltbank-Kredite zählen können, da sie gemäß dem Clean-Development-Mechanismus der UN zur Einsparung von Kohlendioxid-Ausstoß beitragen sollen.

Der Betreiber des größten Windkraftprojektes Lateinamerikas, das Konsortium Mareña Renovables, besteht aus der internationalen Investmentbank Macquarie mit Sitz in Australien, der niederländischen Investmentgruppe PGGM und dem japanischen Mitsubishi-Konzern. Beteiligt sind außerdem zwei Windkraft-Unternehmen, die spanische Grupo Preneal und Demex aus Mexiko. Die Turbinen werden vom dänischen Unternehmen Vestas Wind Systems gebaut.

CC BY-SA 4.0 Verletzte bei Auseinandersetzung um Mega-Windkraftprojekt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Thema Korruption: Die neue Korruption in der Unternehmer-Republik Von Oscar Ugarteche (Buenos Aires, 7. Februar 2018, ecupres)-. Der Skandal um Odebrecht, der größten Baufirma Brasiliens, bei dem Präsidentschafts- und Bürgermeisterkandidat*innen sowie andere hohe Beamte gekauft wurden, hat neue Facetten des Themas Korruption ans Licht gebracht. Usus war bisher, dass Staatsangestellte öffentliche Dienstleistungen „privatisieren“ indem sie den eigentlich kostenlosen Service, erst gegen ein Schmiergeld ausführen. Egal ob es sich um eine Bauge...
Mexiko und die sechste Nafta-Verhandlungsrunde in Montreal: auf dünnem Eis Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. Januar 2018, npl).- Am Dienstag, 23. Januar beginnt im kanadischen Montreal offiziell die sechste und dem Zeitplan nach vorletzte Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen Nafta zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Bereits seit Sonntag gibt es in Montreal jedoch schon direkte Kontakte zwischen den drei Verhandlungsdelegationen, die voraussichtlich bis zum 29. Januar zusammensitzen werden. Die Voraussagen könnten unterschiedlic...
Welle von Verfassungsklagen gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 19. Januar 2018, npl).- Die Diskussion um das Ende vergangenen Jahres vom mexikanischen Abgeordnetenhaus und dem Senat mit den Stimmen der Regierungsmehrheit und Teilen der konservativen Oppositionspartei PAN verabschiedete Gesetz zur Inneren Sicherheit (siehe Poonal Nr. 1281) wird vor dem Obersten Gerichtshof weiter geführt. Mehrere Tage vor Ablauf der entsprechenden Frist am 20. Januar hatte bereits die Stadt Cholula eine Verfassungskla...
2018 – Superwahljahr in Lateinamerika Von Lara Ely (São Leopoldo, 5. Januar 2018, ihu-unisinos).- Nach einer Zeit, die in Brasilien und Mexiko von Korruptionsvorwürfen und einem Anstieg in der Gewaltstatistik geprägt war, finden bei den beiden ‘Riesen’ Präsidentschaftswahlen statt - ebenso wie in Kolumbien, der viertgrößten Wirtschaft Lateinamerikas. Venezuela, Schauplatz einer immer größer werdenden politischen Krise, muss vermutlich ebenfalls eine Wahl des Staatsoberhauptes anberaumen, und in Kuba hat Ra...
Präsident beklagt Bullying – gegen Institutionen (Mexiko-Stadt, 16. November 2017, npl).- In Mexiko ist den vergangenen Monaten immer mehr über das Bullying von Kindern und Jugendlichen berichtet worden. Nun hat der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto überraschend neue Opfer dieser Praxis ausgemacht. Stimmen aus der Zivilgesellschaft betrieben häufig ein „bullying gegenüber den Institutionen des mexikanischen Staates“, erklärte der Präsident Mitte November auf einem Forum zum Thema Sicherheit. Des weiteren beklagte er...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.