Ecuador

Verkauf von Umwelt-Zertifikaten, um Erdölförderung zu verhindern?


(Lima, 08. Oktober 2008, noticias aliadas).- Die ecuadorianische Regierung will auf dem europäischen Markt möglicherweise Zertifikate anbieten, um eine Ausbeutung der Ölvorkommen im Gebiet Ishpingo-Tambococha-Tiputini (ITT) zu verhindern. Dies kündigte Präsident Rafael Correa im Hinblick auf die im Januar ablaufende Schonfrist an, die das Gebiet in den Amazonasprovinzen Napo und Pastaza vor Erdölbohrungen schützt.

Das ITT-Gebiet liegt im Yasuní-Nationalpark, der 1989 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurde. Die Erdölvorkommen des Gebiets werden auf eine Milliarde Barrel geschätzt. Damit sind sie das größte Ölfeld des Landes und bieten, so wird geschätzt, eine rentable Förderung für die Dauer von zwanzig Jahren.

Im Juni des vergangenen Jahres hatte Correa der internationalen Gemeinschaft vorgeschlagen, 350 Millionen US-Dollar an Ecuador zu zahlen, damit das „Kronjuwel“ der nationalen Ölreserven unangetastet bleiben könne. Bislang wurden jedoch keine konkreten Ergebnisse erzielt, so dass es jetzt zu einem neuen Vorstoß der ecuadorianischen Regierung kommt.

Am 4. Oktober hatte sich Correa in seiner wöchentlichen Radiosendung zum Thema geäußert: „Wir betreiben die neue Initiative und die Verhandlungen mit der Europäischen Union mit dem Ziel, dass sie nicht nur die verhinderte Entwaldung, sondern auch die verhinderten Emissionen anerkennt.“

Nach offiziellen Angaben bildet der 982.000 Hektar große Yasuní-Nationalpark den Lebensraum von 2.000 Baum- und Straucharten, etwa 800 Vogel-, Lurch- und Reptilienarten sowie mehr als 160.000 Insektenarten. Außerdem leben in der Region indigene Huaorani-Gemeinschaften, die sich für die Isolation von der Außenwelt entschieden haben, wie etwa die Tagaeri und die Taromenane.

Bergbau- und Erdölminister Galo Chiriboga äußerte in einem Interview mit dem Fernsehsender Teleamazonas kritisch über das Projekt. Auch wenn die Regierung versuche, die Vorkommen unangetastet zu lassen, müsse sie „realistisch“ bleiben, so Chiriboga. „Sollten wir bis Januar nicht über die von der internationalen Gemeinschaft in Aussicht gestellten Mittel verfügen, werden wir mit dem Projekt beginnen: entweder durch Ausschreibung von Konzessionen oder durch die Beauftragung des [staatlichen Ölunternehmens] Petroecuador, damit die Förderung angegangen werde kann“.

CC BY-SA 4.0 Verkauf von Umwelt-Zertifikaten, um Erdölförderung zu verhindern? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Die Klimakrise fordert Ihren Tribut
60
(Berlin, 18. Juni 2019, npl).- Die ersten Opfer der Klimakrise in Mexiko sind die Bewohner*innen Cachimbos. Das Fischerdorf liegt auf einer schmalen Landzunge am Istmo de Tehuantepec im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca. Bereits 2013 wurde der Ort durch den Hurricane Barbara zu großen Teilen zerstört. Bei Rückkehr der Bewohner*innen wurde davor gewarnt, dass sich die Lage in Zukunft verschlimmern wird. Seitdem fliehen die Menschen jedes Jahr während der Hurricane-Saison ...
Bienen in Gefahr
77
(Mexiko-Stadt, 20. Mai 2019, desinformémonos).- In Mexiko sind in den vergangenen vier Jahren schätzungsweise 1,6 Milliarden Bienen verschwunden. Dies hat nicht nur Folgen für die Honigproduktion sondern auch für den Prozess der Bestäubung. Expert*innen sprechen von einer „apokalyptischen“ Situation. Die wichtigsten Bestäuber des Ökosystems befinden sich in einer Krise. Zwar seien Bienen nicht die einzige bedrohte Art, allerdings sind sie eine der wichtigsten für das Ökosy...
Ökologisches Bauen – Zurück zum Leben
28
Die Bauwirtschaft, vor allem die Zementherstellung, ist in Rohstoffgewinnung, Herstellung und Transport einer der größten CO2 Produzenten. Studien zufolge verursacht sie acht Prozent der globalen CO2 Emissionen. Gerade in Schwellenländern wie Mexiko wird gebaut und gebaut, nicht nur Brücken und Straßen, sondern gerade auch Wohngebäude - und das nicht nur in den schnell wachsenden Großstädten, sondern auch auf den Dörfern, wo selbst Felder mit grauen Betonmauern begrenzt werde...
onda-info 461
111
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Zwischen Erdöl-Rückwärtsgang und Öko-Strom: Energiepolitik in Mexiko
65
Auch in Lateinamerika hat sich längst die Erkenntnis durchgesetzt, dass es den Klimawandel gibt, dass er menschengemacht ist und dass dringend umgesteuert werden muss. Mexiko ist heute weltweit der zehntgrößte Treibhausgasproduzent und nach Brasilien der zweitgrößte in Lateinamerika. Das Land hat viel Potenzial für Erneuerbare Energien, doch so richtig will die Energiewende nicht vorankommen – stattdessen will Mexikos Präsident den Erdöl-Sektor wiederbeleben. Wir haben vor Or...