Ecuador

Verkauf von Umwelt-Zertifikaten, um Erdölförderung zu verhindern?


(Lima, 08. Oktober 2008, noticias aliadas).- Die ecuadorianische Regierung will auf dem europäischen Markt möglicherweise Zertifikate anbieten, um eine Ausbeutung der Ölvorkommen im Gebiet Ishpingo-Tambococha-Tiputini (ITT) zu verhindern. Dies kündigte Präsident Rafael Correa im Hinblick auf die im Januar ablaufende Schonfrist an, die das Gebiet in den Amazonasprovinzen Napo und Pastaza vor Erdölbohrungen schützt.

Das ITT-Gebiet liegt im Yasuní-Nationalpark, der 1989 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurde. Die Erdölvorkommen des Gebiets werden auf eine Milliarde Barrel geschätzt. Damit sind sie das größte Ölfeld des Landes und bieten, so wird geschätzt, eine rentable Förderung für die Dauer von zwanzig Jahren.

Im Juni des vergangenen Jahres hatte Correa der internationalen Gemeinschaft vorgeschlagen, 350 Millionen US-Dollar an Ecuador zu zahlen, damit das „Kronjuwel“ der nationalen Ölreserven unangetastet bleiben könne. Bislang wurden jedoch keine konkreten Ergebnisse erzielt, so dass es jetzt zu einem neuen Vorstoß der ecuadorianischen Regierung kommt.

Am 4. Oktober hatte sich Correa in seiner wöchentlichen Radiosendung zum Thema geäußert: „Wir betreiben die neue Initiative und die Verhandlungen mit der Europäischen Union mit dem Ziel, dass sie nicht nur die verhinderte Entwaldung, sondern auch die verhinderten Emissionen anerkennt.“

Nach offiziellen Angaben bildet der 982.000 Hektar große Yasuní-Nationalpark den Lebensraum von 2.000 Baum- und Straucharten, etwa 800 Vogel-, Lurch- und Reptilienarten sowie mehr als 160.000 Insektenarten. Außerdem leben in der Region indigene Huaorani-Gemeinschaften, die sich für die Isolation von der Außenwelt entschieden haben, wie etwa die Tagaeri und die Taromenane.

Bergbau- und Erdölminister Galo Chiriboga äußerte in einem Interview mit dem Fernsehsender Teleamazonas kritisch über das Projekt. Auch wenn die Regierung versuche, die Vorkommen unangetastet zu lassen, müsse sie „realistisch“ bleiben, so Chiriboga. „Sollten wir bis Januar nicht über die von der internationalen Gemeinschaft in Aussicht gestellten Mittel verfügen, werden wir mit dem Projekt beginnen: entweder durch Ausschreibung von Konzessionen oder durch die Beauftragung des [staatlichen Ölunternehmens] Petroecuador, damit die Förderung angegangen werde kann“.

CC BY-SA 4.0 Verkauf von Umwelt-Zertifikaten, um Erdölförderung zu verhindern? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hidroituango in Bildern – Flora und Fauna (Bogotá, 27. Juni 2018, Colombia Informa).- Die Staudämme in Kolumbien sind zu einer Bedrohung für die Lebensmodelle und die Ökosysteme in den Gemeinden geworden. Im Fall von Hidroituango sind nicht nur die negativen Folgen für die Bewohner*innen beachtlich, sondern auch die Vertreibung und Ausrottung der Flora und Fauna, die den Cauca-Fluss bewohnen. Während des Sommers gibt es im tropischen Trockenwald nur wenig Wasser und an den wenigen Stellen, wo es sich zeigt, kommt es ...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
Indigene Sprache der Osterinsel soll gerettet werden (Caracas, 21. Februar 2018, telesur).- Rapa Nui gehört zu den ost-polynesischen Sprachen, wie auch Hawaiianisch, und ist vom Aussterben bedroht. Deswegen entwickelt die UNESCO gemeinsam mit Chiles Bildungsministerium ein Projekt zur Rettung des Rapa Nui, der indigenen Sprache der Osterinsel. Die Insel liegt rund 3.700 Kilometer vor der chilenischen Küste im Pazifik und zählt etwa 8.000 Bewohner*innen. Der Unesco-Mitarbeiter Atilio Pizarro gab an, dass es notwendig geworden se...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.