Ecuador

Verkauf von Umwelt-Zertifikaten, um Erdölförderung zu verhindern?


(Lima, 08. Oktober 2008, noticias aliadas).- Die ecuadorianische Regierung will auf dem europäischen Markt möglicherweise Zertifikate anbieten, um eine Ausbeutung der Ölvorkommen im Gebiet Ishpingo-Tambococha-Tiputini (ITT) zu verhindern. Dies kündigte Präsident Rafael Correa im Hinblick auf die im Januar ablaufende Schonfrist an, die das Gebiet in den Amazonasprovinzen Napo und Pastaza vor Erdölbohrungen schützt.

Das ITT-Gebiet liegt im Yasuní-Nationalpark, der 1989 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurde. Die Erdölvorkommen des Gebiets werden auf eine Milliarde Barrel geschätzt. Damit sind sie das größte Ölfeld des Landes und bieten, so wird geschätzt, eine rentable Förderung für die Dauer von zwanzig Jahren.

Im Juni des vergangenen Jahres hatte Correa der internationalen Gemeinschaft vorgeschlagen, 350 Millionen US-Dollar an Ecuador zu zahlen, damit das „Kronjuwel“ der nationalen Ölreserven unangetastet bleiben könne. Bislang wurden jedoch keine konkreten Ergebnisse erzielt, so dass es jetzt zu einem neuen Vorstoß der ecuadorianischen Regierung kommt.

Am 4. Oktober hatte sich Correa in seiner wöchentlichen Radiosendung zum Thema geäußert: „Wir betreiben die neue Initiative und die Verhandlungen mit der Europäischen Union mit dem Ziel, dass sie nicht nur die verhinderte Entwaldung, sondern auch die verhinderten Emissionen anerkennt.“

Nach offiziellen Angaben bildet der 982.000 Hektar große Yasuní-Nationalpark den Lebensraum von 2.000 Baum- und Straucharten, etwa 800 Vogel-, Lurch- und Reptilienarten sowie mehr als 160.000 Insektenarten. Außerdem leben in der Region indigene Huaorani-Gemeinschaften, die sich für die Isolation von der Außenwelt entschieden haben, wie etwa die Tagaeri und die Taromenane.

Bergbau- und Erdölminister Galo Chiriboga äußerte in einem Interview mit dem Fernsehsender Teleamazonas kritisch über das Projekt. Auch wenn die Regierung versuche, die Vorkommen unangetastet zu lassen, müsse sie „realistisch“ bleiben, so Chiriboga. „Sollten wir bis Januar nicht über die von der internationalen Gemeinschaft in Aussicht gestellten Mittel verfügen, werden wir mit dem Projekt beginnen: entweder durch Ausschreibung von Konzessionen oder durch die Beauftragung des [staatlichen Ölunternehmens] Petroecuador, damit die Förderung angegangen werde kann“.

CC BY-SA 4.0 Verkauf von Umwelt-Zertifikaten, um Erdölförderung zu verhindern? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Ste...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf ange...
Mutmaßliche Verwicklungen von Militärs und Politiker*innen in den Mordfall Berta Cáceres Von Jutta Blume(Berlin, 16. Mai 2016, npl).- Fast genau zwei Monate nach dem Mord an der bekannten Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres wurden am 2. Mai vier Tatverdächtige verhaftet, kurz darauf ein weiterer. Drei der Männer sind oder waren Militärangehörige, einer ist Angestellter des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A. (DESA). Mitglieder des Zivilen Rats der Basis- und indigenen Organisationen von Honduras (COPINH), deren Koordinatorin Cáceres war, glauben, das...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Di...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *