Uruguay
Fokus: Menschenrechte 2011

Verjährung von Diktaturverbrechen in letzter Minute abgewendet


Proteste von Diktaturopfern / laradiodelsur(Buenos Aires, 26. Oktober 2011, púlsar/la diaria/prensa latina).- Senat und Kongress haben in der vergangen Woche eine Vorlage des Bündnisses Breite Front (Frente Amplio) zur juristischen Aufarbeitung von Diktaturverbrechen gebilligt. Präsident Mujica stimmte dem Gesetz am 28. Oktober zu, damit ist die neue Regelung rechtskräftig.

 

Mit der Initiative sollte verhindert werden, dass als gewöhnliche Straftaten deklarierte Diktaturverbrechen aus der Zeit von 1973 bis 1985 zum 1. November dieses Jahres verjähren. Dieses Datum hatte der Oberste Gerichtshof des Landes vergangenen Mai als Verjährungsfrist festgelegt.

Der staatliche Rechtsverfolgungsanspruch gegenüber diesen Verbrechen soll mit dem neuen Gesetz wieder hergestellt und staatsterroristische Vergehen zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit erklärt werden, denn „Folter, außergerichtliche Hinrichtungen und gewaltsames Verschwindenlassen sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit und verjähren deshalb nicht“, heißt es in der nun beschlossenen Novelle.

Knappe Entscheidung

Die Entscheidung fiel denkbar knapp aus: Im uruguayischen Senat haben 16 Senator*innen für das Projekt votiert, 15 Gegenstimmen kamen von den konservativen Parteien, den „Colorados“ und den „Blancos“. In der Abgeordnetenkammer wurde mehr als zehn Stunden lebhaft über das Gesetz debattiert, ehe die Abstimmung zugunsten der Initiative fiel.

Etwa hundert Zuschauer verfolgten die Parlamentsdebatte um die faktische Aufhebung der Amnestie mit lautstarken Kommentaren. Während Befürworter*innen für ein Ende der Amnestie mit Gesängen wie „Die Straffreiheit in Uruguay wird aufhören“ zu hören waren, skandierte die Gegenseite mit dem Zwischenruf: „Verräter! Ihr respektiert den Willen des Volkes nicht!“

Schlusspunktgesetz faktisch gekippt

Das 1986 eingeführte Schlusspunktgesetz spaltet seit 26 Jahren das Land. Es verhinderte in der Vergangenheit eine juristische Aufklärung von Verbrechen während der Militärdiktatur. In zwei Referenden (1989 und 2009) hatte sich die uruguayische Bevölkerung jedoch gegen die Annullierung des Schlusspunktgesetzes ausgesprochen. Aus Kreisen der Regierungskoalition wurde die Entscheidung für die Initiative als „historischer Tag“ bezeichnet, während der Beschluss aus den Reihen der Opposition als „Attentat auf die Demokratie“ bezeichnet wurde, den nur Politiker*innen feiern würden, so die uruguayische Tageszeitung „La diaria“.

Mit dieser Initiative sollen die Vorgaben des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte umgesetzt werden. Dieser hatte Uruguay per Richterspruch im vergangenen März dazu verpflichtet, Verbrechen der Diktatur zu verurteilen.

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 Verjährung von Diktaturverbrechen in letzter Minute abgewendet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador (Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie (Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...
Jujuy: Macri verlässt wegen massiver Proteste Veranstaltung im Hubschrauber (Buenos Aires, 19. August 2018, anred).- Am Freitag, 17. August 2018, musste der argentinische Präsident Mauricio Macri eine Veranstaltung im Nordwesten Argentiniens wegen massiver Proteste im Helikopter verlassen. Die Veranstaltung fand in Purmamarca in der Provinz Jujuy statt. Weitere Protestkundgebungen wurden unter anderem in Tilcara und der Provinzhauptstadt San Salvador de Jujuy durchgeführt. Der Präsident wollte in Purmamarca seinen Plan vorstellen, das Militär zukünft...
UN-Menschenrechtskommission verurteilt Mexiko im Fall Lydia Cacho (Berlin, 28. August 2018, npl).- Am 31. Juli dieses Jahres veröffentlichte die UN-Menschenrechtskommission eine Urteil zugunsten der Journalistin Lydia Cacho. In diesem wird Mexiko aufgefordert, eine unparteiische und in die Tiefe gehende Untersuchung der Entführung Cachos im Jahr 2005 einzuleiten. Des weiteren fordert die Menschenrechtskommission, die Verantwortlichen für die willkürliche Verhaftung und Folterung der Journalistin zu bestrafen und ihr eine angemessene Entschä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.