Uruguay
Fokus: Menschenrechte 2011

Verjährung von Diktaturverbrechen in letzter Minute abgewendet


Proteste von Diktaturopfern / laradiodelsur(Buenos Aires, 26. Oktober 2011, púlsar/la diaria/prensa latina).- Senat und Kongress haben in der vergangen Woche eine Vorlage des Bündnisses Breite Front (Frente Amplio) zur juristischen Aufarbeitung von Diktaturverbrechen gebilligt. Präsident Mujica stimmte dem Gesetz am 28. Oktober zu, damit ist die neue Regelung rechtskräftig.

 

Mit der Initiative sollte verhindert werden, dass als gewöhnliche Straftaten deklarierte Diktaturverbrechen aus der Zeit von 1973 bis 1985 zum 1. November dieses Jahres verjähren. Dieses Datum hatte der Oberste Gerichtshof des Landes vergangenen Mai als Verjährungsfrist festgelegt.

Der staatliche Rechtsverfolgungsanspruch gegenüber diesen Verbrechen soll mit dem neuen Gesetz wieder hergestellt und staatsterroristische Vergehen zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit erklärt werden, denn „Folter, außergerichtliche Hinrichtungen und gewaltsames Verschwindenlassen sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit und verjähren deshalb nicht“, heißt es in der nun beschlossenen Novelle.

Knappe Entscheidung

Die Entscheidung fiel denkbar knapp aus: Im uruguayischen Senat haben 16 Senator*innen für das Projekt votiert, 15 Gegenstimmen kamen von den konservativen Parteien, den „Colorados“ und den „Blancos“. In der Abgeordnetenkammer wurde mehr als zehn Stunden lebhaft über das Gesetz debattiert, ehe die Abstimmung zugunsten der Initiative fiel.

Etwa hundert Zuschauer verfolgten die Parlamentsdebatte um die faktische Aufhebung der Amnestie mit lautstarken Kommentaren. Während Befürworter*innen für ein Ende der Amnestie mit Gesängen wie „Die Straffreiheit in Uruguay wird aufhören“ zu hören waren, skandierte die Gegenseite mit dem Zwischenruf: „Verräter! Ihr respektiert den Willen des Volkes nicht!“

Schlusspunktgesetz faktisch gekippt

Das 1986 eingeführte Schlusspunktgesetz spaltet seit 26 Jahren das Land. Es verhinderte in der Vergangenheit eine juristische Aufklärung von Verbrechen während der Militärdiktatur. In zwei Referenden (1989 und 2009) hatte sich die uruguayische Bevölkerung jedoch gegen die Annullierung des Schlusspunktgesetzes ausgesprochen. Aus Kreisen der Regierungskoalition wurde die Entscheidung für die Initiative als „historischer Tag“ bezeichnet, während der Beschluss aus den Reihen der Opposition als „Attentat auf die Demokratie“ bezeichnet wurde, den nur Politiker*innen feiern würden, so die uruguayische Tageszeitung „La diaria“.

Mit dieser Initiative sollen die Vorgaben des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte umgesetzt werden. Dieser hatte Uruguay per Richterspruch im vergangenen März dazu verpflichtet, Verbrechen der Diktatur zu verurteilen.

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 Verjährung von Diktaturverbrechen in letzter Minute abgewendet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Update Nationalgarde: Dekret, Uniformen, neueste Zahlen
28
(Mexiko-Stadt, 2. April 2019, npl).- Nachdem das Dekret zur Einrichtung der mexikanischen Nationalgarde am 26. März im Bundesamtsblatt veröffentlicht wurde, stellte Präsident López Obrador am Folgetag zusammen mit dem Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval die Einkleidungsoptionen höchstpersönlich vor. Bedenken über den dominanten Einfluss der Militärs in der neu geschaffenen Institution wurden dabei in keiner Weise zerstreut. Präsident López Obrador schloss in seiner ...
Mexiko: Nationalgarde im Anmarsch
182
(Mexiko-Stadt, 22. März 2019, npl).- Nach Aussagen von Alfonso Durazo, dem mexikanischen Sicherheitsminister, steht die Verkündung des Gesetzes über die neue Nationalgarde unmittelbar bevor. Für Präsident Andrés Manuel López Obrador soll diese Institution (Amlo) ein neuer Versuch sein, das organisierte Verbrechen effizienter zu bekämpfen und die Gewalt im Land zu verringern. Denn die bestehenden Polizeieinheiten – aber teilweise auch das Militär – haben sich als zu korrupt un...
Brasilien: Immer mehr staatliche Schulen unter militärischer Führung
130
(Montevideo, 14. März 2019, la diaria).- Die Regierung unter Jair Bolsonaro ist bekannt dafür, in vielen Bereichen Militärangehörige einzusetzen, auch im Bildungsbereich. Der Bildungsminister Ricardo Vélez Rodríguez ist emeritierter Professor der militärischen Bildungseinrichtung ECEME, wo die oberste militärische Führung ausgebildet wird. Seine Vergangenheit könnte einen Hinweis darauf geben, warum er Ende Februar im Senat die Ausweitung militarisierter Schulen in einigen Bu...
Indígenas aus Venezuela auf der Flucht nach Brasilien
159
(Lima, 9. März 2019, Servindi).- Die Krise in Venezuela hat viele Bevölkerungsgruppen erreicht. Das indigene Volk der Pemón, das im Süden der Region Bolivar lebt, hat es in den letzten Monaten besonders hart getroffen. Die ständigen Konfrontationen mit der Bolivarischen Nationalgarde GNB haben zur Vertreibung dieses Volkes geführt. Seit Ende Februar migrieren Hunderte Pemón-Indígenas aus Venezuela nach Brasilien. Allein in der Stadt Pacaraima sind mehr als 200 Pemones eingetr...
onda-info 455
97
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...