Europa Paraguay

Verhandlungen zwischen EU und Mercosur auf Eis gelegt


Jürgen-Klute-EU-Abgeordneter-Paraguay-Delegation(Buenos Aires, 19. Juli 2012, púlsartelesur-poonal).- Die Verhandlungen zwischen EU und dem Südamerikanischen Gemeinsamen Wirtschaftsraum Mercosur sind (Mercado Común del Sur) sind vorerst auf Eis gelegt. Sie sollen nach den für den 21. April 2013 angekündigten Wahlen wieder aufgenommen werden. Die EU wird ihre Unterstützungs- und Kooperationsprogramme jedoch fortführen.

Dies gab eine Delegation von acht Europaparlamentarier*innen bekannt. Sie hatten Paraguay vom 16. bis 18. Juli einen Besuch abgestattet, um „sich ein eigenes Bild von der politischen Situation“ zu machen, wie der Leiter der Delegation, der spanische EU-Abgeordnete Luis Yáñez-Barnuevo García erklärte.

Paraguays Mitgliedschaft im Mercosur suspendiert

Grund für die Unterbrechung der Verhandlung sei die Amtsenthebung des paraguayischen Präsidenten Fernando Lugo vom 22. Juni dieses Jahres. Paraguay war nach diesem Vorfall auf dem Mercosur-Gipfel Ende Juni aus der Gemeinschaft ausgeschlossen worden.

Die Delegation hatte ihre Entscheidung nach Zusammenkünften mit dem gegenwärtigen Präsidenten Federico Franco, dem abgesetzten Präsidenten Fernando Lugo sowie dem Präsidenten des Obersten Gerichtshofes,Victor Núñez, Innenminister Carmelo Caballero, Abgeordneten aller im Parlament vertretenen Parteien, Bischöfen, Journalist*innen, dem ehemaligen Leiter des öffentlichen Senders TV Pública, sowie Gewerkschaftsvertreter*innen bekanntgegeben.

Einzelne EU-Abgeordnete kritisieren Amtsenthebung

Auch wenn im Anschluss mehrere Berichte von den Teilnehmer*innen verfasst würden, werde sich die Delegation kein Urteil über die Situation im Land erlauben, so die Delegierten. Man hoffe jedoch, dass die „nächsten Wahlen unter friedlichen Rahmenbedingungen stattfinden werden“.

Zu der Delegation gehören neben Yáñez-Barnuevo auch der Franzose Jean-Pierre Audy, Michal Kaminski aus Polen, der deutsche Abgeordnete Jürgen Klute (Die Linke) und die spanischen Abgeordneten Esther Herranz García, María Muñiz de Urquiza, Ana Miranda und José Ignacio Salafranca.

Die EU-Delegation hielt sich mit offiziellen Bewertungen der politischen Situation in Paraguay deutlich zurück. Die Abgeordnete Ana Miranda ließ jedoch verlauten, das politische Urteil gegen Lugo sei „ein verdeckter parlamentarischer Staatsstreich“ gewesen. Ähnlich äußerte sich auch der deutsche Abgeordnete Jürgen Klute von der Vereinigten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL). Er erklärte, der paraguayische Kongress „hat Artikel der Verfassung verletzt, die einen ordnungsgemäßen Prozessverlauf und die Rechte der Verteidigung garantieren“.

CC BY-SA 4.0 Verhandlungen zwischen EU und Mercosur auf Eis gelegt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Der Putsch geht weiter Von Andreas Behn, Rio de Janeiro(Rio de Janeiro/Berlin, 03. September 2016, npl).- Der Machtwechsel in Brasilien ist ein schändliches Theater. Insgesamt 81 Senator*innen, von denen weit über die Hälfte mit Ermittlungen wegen Korruption und ähnlicher Verbrechen konfrontiert ist, richten über eine gewählte Präsidentin, der die Justiz nichts vorzuwerfen hat. Alle wissen, dass die angeblichen Haushaltstricks von Dilma Rousseff nur ein Vorwand sind, um sie zu stürzen....
„Politische Todesstrafe“ – Dilma Rousseff bezahlt für einen Politikwechsel Von Andreas Behn(Rio de Janeiro/Berlin, 31. August 2016, npl).- Es sind bittere Tage für Dilma Rousseff. Ihr Verteidiger und früherer Justizminister José Cardozo bezeichnete die Amtsenthebung am Dienstag vor dem Senat als "politische Todesstrafe gegen eine integre Person". Sein Appell an die Senatoren, zum Schutz von Demokratie und Gerechtigkeit gegen die Absetzung der Präsidentin zu stimmen, verhallte ungehört. Er hoffe, eines Tages werde sich ein Justizminister bei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *