Kanada Peru

Verhaftung von kanadische Aktivistin bleibt rechtmäßig


Aktivistin jennifer Moore

Jennifer Moore von Mining Watch Canada. Foto: Servindi

(Lima, 1. Juni 2017, servindi).- Die Verhaftung der kanadischen Umweltaktivistin Jennifer Moore bleibt vorerst rechtmäßig. Das hat die erste Strafkammer des Obersten Gerichtshofes in Lima beschlossen. Die Aktivistin war am 21. April in der peruanischen Stadt Cusco vorübergehend festgenommen worden, nachdem sie dort einen Dokumentarfilm präsentiert hatte, der sich kritisch mit den Auswirkungen des Bergbauunternehmens Hudbay in Guatemala, den USA, Kanada und Peru auseinandersetzt. Gegen die Entscheidung des Gerichts hat die Verteidigung Einspruch eingelegt.

Am 16. Mai hatte die Verteidigung von Moore, das Anwaltsbüro IDL (Instituto de Defensa Legal) einen Antrag eingereicht, um das peruanische Innenministerium, das Sicherheitsbüro der Polizei in Cusco und die Leitung der Migrationsbehörde für die Verhaftung von Moore gerichtlich zu belangen. „Es besteht die dringende Gefahr einer erneuten unrechtmäßigen Verhaftung der Kanadierin Jennifer Moore in ihrer Funktion als Lateinamerika-Koordinatorin von Mining Watch Canada und als Menschenrechtsverteidigerin“ , erklärte ihr Verteidiger Juan Carlos Ruiz Molleda vom IDL.

Zwar befinde sich Moore gegenwärtig in Kanada in Freiheit, eine „dringende Gefahr“ begründete der Experte aber damit, das die Aktivistin plant, am 8. August erneut nach Peru zu reisen.

Verteidigung spricht von willkürlichen Festnahmen

Jennifer Moore von der NGO Mining Watch Canada und der US-Dokumentarfilmer John Dougherty waren am 21. April in Cusco verhaftet worden. Sie hatten zuvor den Dokumentarfilm „Fraude de Flin Flon“ vorgeführt, das Ergebnis einer langen Recherche über das Bergbauunternehmen Hudbay in Guatemala, den USA, Kanada und Peru.

„Wie kann es sein, dass Ausländer beschuldigt werden, die öffentliche Ordnung zu stören, weil sie einen Film gezeigt haben, der den Missbrauch der Bevölkerung durch ein Unternehmen und seine Bergbauaktivitäten zeigt?“, fragt Juan Carlos Ruiz. „Wie kann man Ausländern ihr Recht auf freie Meinungsäußerung verbieten mit dem Hinweis, sie hätten kein Arbeitsvisum? Und das, obwohl sie nur wenige Tage in Peru verbracht hatten“.

CC BY-SA 4.0 Verhaftung von kanadische Aktivistin bleibt rechtmäßig von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Film- und Bergbauaktivist*innen Dougherty (USA) und Moore (Kanada) nach Filmvorführung verhaftet (Lima, 22. April 2017, servindi-poonal).- Nach der Vorführung des Films "Fraude en Flin Flon" im Rahmen des Filmforums "Conflictos mineros: de Canadá al sur andino" in Cusco am 21. April, sind John Dougherty (USA) und Jennifer Moore (Kanada) beim Verlassen der Räumlichkeiten von Polizisten der Sicherheitspolizei verhaftet worden. Dougherty ist der Regisseur des Dokumentarfilms, Moore eine Protagonistin, die bei Mining Watch aktiv ist. Die beiden wurden nach etwa fünf Stunden ...
Welle von Verfassungsklagen gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 19. Januar 2018, npl).- Die Diskussion um das Ende vergangenen Jahres vom mexikanischen Abgeordnetenhaus und dem Senat mit den Stimmen der Regierungsmehrheit und Teilen der konservativen Oppositionspartei PAN verabschiedete Gesetz zur Inneren Sicherheit (siehe Poonal Nr. 1281) wird vor dem Obersten Gerichtshof weiter geführt. Mehrere Tage vor Ablauf der entsprechenden Frist am 20. Januar hatte bereits die Stadt Cholula eine Verfassungskla...
onda-info 425 Hallo und willkommen zum onda-info 425! Nach ein paar Nachrichten aus Mexiko (wie sollte es anders sein) und Belize (!) haben wir zur Abwechslung mal zwei erfreuliche Beiträge für euch: Im Mai 2016 hatte Costa Ricas damalige Vizepräsidentin Ana Helena Chacón beim Interamerikanischen Menschenrechtshof* angefragt, ob Costa Rica eigentlich genug tue, um die Menschenrechte der Sexuellen Vielfalt zu garantieren. Jetzt veröffentlichte der Menschenrechtshof ein Rechtsgutachten...
Todesopfer bei Repression gegen Staudammwiderstand in Guerrero Von Philipp Gerber (Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2018, npl).- Bei einem Polizeieinsatz in Acapulco, Guerrero, gegen Gegner*innen eines Staudammprojekts kamen mehrere Personen ums Leben, 25 Bauern wurden verhaftet. Der Einsatz erfolgte, nachdem in den Morgenstunden des 7. Januars bei einem Fest im Dorf La Concepción eine Schießerei ausbrach. Gemäß dem Sprecher des Staudammwiderstands CECOP, Marco Antonio Suástegui, wurden zwei Elemente der kommunitären Dorfpolizei bei einem...
2017: Ein Jahr voller Repression und Unterdrückung Von Darío Aranda, Resumen Latinoamericano (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2018, desinformémonos).- Die Ermordungen von Santiago Maldonado und Rafael Nahuel waren die hervorstechendsten Ereignisse einer ganzen Serie von Gewalttaten gegen die indigenen Gemeinden. Die wichtigsten Fakten im Überblick: Im vergangenen Jahr wurden zahlreiche Versuche unternommen, indigene Gemeinden zu vertreiben. Damit einher gingen Repression, Kriminalisierung, Verhaftungen und Mord. Die Angriff...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.