Kanada Peru

Verhaftung von kanadische Aktivistin bleibt rechtmäßig


Aktivistin jennifer Moore

Jennifer Moore von Mining Watch Canada. Foto: Servindi

(Lima, 1. Juni 2017, servindi).- Die Verhaftung der kanadischen Umweltaktivistin Jennifer Moore bleibt vorerst rechtmäßig. Das hat die erste Strafkammer des Obersten Gerichtshofes in Lima beschlossen. Die Aktivistin war am 21. April in der peruanischen Stadt Cusco vorübergehend festgenommen worden, nachdem sie dort einen Dokumentarfilm präsentiert hatte, der sich kritisch mit den Auswirkungen des Bergbauunternehmens Hudbay in Guatemala, den USA, Kanada und Peru auseinandersetzt. Gegen die Entscheidung des Gerichts hat die Verteidigung Einspruch eingelegt.

Am 16. Mai hatte die Verteidigung von Moore, das Anwaltsbüro IDL (Instituto de Defensa Legal) einen Antrag eingereicht, um das peruanische Innenministerium, das Sicherheitsbüro der Polizei in Cusco und die Leitung der Migrationsbehörde für die Verhaftung von Moore gerichtlich zu belangen. „Es besteht die dringende Gefahr einer erneuten unrechtmäßigen Verhaftung der Kanadierin Jennifer Moore in ihrer Funktion als Lateinamerika-Koordinatorin von Mining Watch Canada und als Menschenrechtsverteidigerin“ , erklärte ihr Verteidiger Juan Carlos Ruiz Molleda vom IDL.

Zwar befinde sich Moore gegenwärtig in Kanada in Freiheit, eine „dringende Gefahr“ begründete der Experte aber damit, das die Aktivistin plant, am 8. August erneut nach Peru zu reisen.

Verteidigung spricht von willkürlichen Festnahmen

Jennifer Moore von der NGO Mining Watch Canada und der US-Dokumentarfilmer John Dougherty waren am 21. April in Cusco verhaftet worden. Sie hatten zuvor den Dokumentarfilm „Fraude de Flin Flon“ vorgeführt, das Ergebnis einer langen Recherche über das Bergbauunternehmen Hudbay in Guatemala, den USA, Kanada und Peru.

„Wie kann es sein, dass Ausländer beschuldigt werden, die öffentliche Ordnung zu stören, weil sie einen Film gezeigt haben, der den Missbrauch der Bevölkerung durch ein Unternehmen und seine Bergbauaktivitäten zeigt?“, fragt Juan Carlos Ruiz. „Wie kann man Ausländern ihr Recht auf freie Meinungsäußerung verbieten mit dem Hinweis, sie hätten kein Arbeitsvisum? Und das, obwohl sie nur wenige Tage in Peru verbracht hatten“.

CC BY-SA 4.0 Verhaftung von kanadische Aktivistin bleibt rechtmäßig von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Film- und Bergbauaktivist*innen Dougherty (USA) und Moore (Kanada) nach Filmvorführung verhaftet
128
(Lima, 22. April 2017, servindi-poonal).- Nach der Vorführung des Films "Fraude en Flin Flon" im Rahmen des Filmforums "Conflictos mineros: de Canadá al sur andino" in Cusco am 21. April, sind John Dougherty (USA) und Jennifer Moore (Kanada) beim Verlassen der Räumlichkeiten von Polizisten der Sicherheitspolizei verhaftet worden. Dougherty ist der Regisseur des Dokumentarfilms, Moore eine Protagonistin, die bei Mining Watch aktiv ist. Die beiden wurden nach etwa fünf Stunden ...
Situation der Journalistinnen in Mexiko
90
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
276
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...
Rechtsextremist Bolsonaro verkündet die Marschroute für seine Präsidentschaft
171
(Rio de Janeiro, 31. Oktober 2018, taz/npl).- Brasilien nach der Wahl: Der Alltag ist unverändert, kaum etwas erinnert daran, dass am Sonntag ein erklärter Rechtsextremist zum Präsidenten gewählt wurde. „Nun sind 48 Stunden seit der Wahl vergangen und unser Land hat sich nicht in eine Diktatur verwandelt“, ironisiert der landesweit bekannte Radiokommentator Ricardo Boechat. Jetzt werde Brasilien halt von rechts regiert, so funktioniere die Demokratie. Das gesamte Establishmen...
Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
235
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...