Mexiko

Vergewaltigtes 11-jähriges Mädchen soll Kind austragen: NROs fordern Einhaltung der Frauenrechte


von Alejandro Pacheco

(Buenos Aires, 07. Mai 2010, púlsar).- Vertreter*innen von 400 zivilgesellschaftlichen Organisationen protestierten vor dem Sitz des südlichen Bundesstaates Quintana Roo in Mexiko-Stadt. Sie forderten Rechte für ein 11-jähriges Mädchen ein, das durch eine Vergewaltigung von seinem Stiefvater schwanger wurde und nun gezwungen ist, das Kind auszutragen. Die zuständige staatliche Stelle für Familienentwicklung DIF (Desarrollo Integral para la Familia) hätte das Mädchen gezwungen, das Kind nicht abzutreiben, so einer der Vorwürfe der Protestierenden.

Die Organisationen forderten außerdem, dass die Arbeit der in Quintana Roo für den Fall zuständigen Stellen untersucht werde. Die Regierung solle eine Politik der Verantwortung für die Rechte der Frauen und den Schutz von marginalisierten Bevölkerungsgruppen an den Tag legen, um vor allem Mädchen zu schützen. Im Interview mit der Agentur Púlsar forderte die nationale Koordinatorin des Netzwerkes für sexuelle und reproduktive Rechte (Red por los Derechos sexuales y reproductivos) in Mexiko, Leticia Cuevas, vom Gouverneur des Bundesstaates Quintana Roo „dass er sich persönlich des Falles dieser Minderjährigen annimmt, denn ihre Schwangerschaft und die spätere Geburt stellen ein hohes Risiko für sie dar.“ Die Koordinatorin kritisierte: „Das Abtreibungsverbot für das Mädchen verstößt gegen die Verfassung und die laizistische Ausrichtung Mexikos“. Die Gesetzgebung bezüglich der Abtreibung wird in Mexiko auf Ebene der Bundesstaaten geregelt. In mittlerweile 18 der 32 Bundesstaaten wird Abtreibung kriminalisiert. Im Bundesstaat Quintana Roo wurde im April 2009 eine Verfassungsreform mit 18 von 25 Stimmen verabschiedet, die „das Recht auf Leben ab dem Moment der Empfängnis anerkennt, schützt und garantiert“ und somit Abtreibung generell unter Strafe stellt. Eine Abtreibung in den ersten 90 Tagen der Schwangerschaft nach einer Vergewaltigung ist jedoch straffrei. Im Falle des Mädchens aus Robirosa sei diese Frist verstrichen.

Leticia Cuevas bezeichnete die Gesetzesänderung von 2009 als einen großen Rückschritt in der Gesetzgebung. Nach Angaben der Koordinatorin seien im Bundesstaat Quintana Roo im Jahr 2010 bereits 459 Schwangerschaften von Minderjährigen gemeldet worden, die vergewaltigt worden sind.

CC BY-SA 4.0 Vergewaltigtes 11-jähriges Mädchen soll Kind austragen: NROs fordern Einhaltung der Frauenrechte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Stimmen des Widerstands – Frauen in Gemeinderadios Von Mariana CidGrafik: Medio a medio/Colectivo Mujeres 8 de Marzo(Concepción, 20. Mai 2016, medio a medio).- Angesichts der medialen Bombardierung durch Bilder und Berichte voller Gewalt gegen Frauen, ergreifen diese in den Gemeinderadios selbst das Wort. Sie sprechen dabei von ihren Gefühlen, brechen gängige Mythen, bauen Netzwerke und auch sich selbst mit ihren eigenen Stimmen auf. Überaus divers sind die Erfahrungen, die sich in Chile und ganz Lateinamerika immer ...
Feature: Femicidios in Lateinamerika ni una menos_gegen Femizide in Peru Foto: lamula.peIn Lateinamerikas werden täglich mehr als 17 Frauen ermordet.  Die tödliche Gewalt, die speziell gegen Frauen gerichtet ist, hat einen Namen: Femicidios - Femizide.In diesem Feature versuchen wir uns dem Thema anzunähern und hören viele Stimmen von Frauen aus Argentinien, Guatemala, Kolumbien und Honduras. Sie erzählen von ihren Erfahrungen, ihrer Arbeit, ihrem Widerstand und gehen auf die Fragen nach Opfern und Täte...
Abgeordnetenhaus will Entkriminalisierung der Abtreibung rückgängig machen Demonstration für das Recht auf Abtreibung am 8. Dezember in São Paulo. Foto: Rovena Rosa/Agência Brasil (CC BY 3.0 BR)(Montevideo, 1. Dezember 2016, la diaria).- Gerade einmal sechs Stunden waren vergangen, seit der Oberste Gerichtshof entschieden hat, dass Abtreibung bis zum dritten Schwangerschaftsmonat straffrei sein soll – da hat das von konservativen Parteien dominierte Abgeordnetenhaus Brasiliens bereits seine Absicht ankündigt, die Auswirkungen des Urteils rückgä...
onda-info 399 Hallo und willkommen zum onda-info 399!Nach zwei kurzen Nachrichten aus Kolumbien und Ecuador haben wir zwei längere Beiträge für euch:Die Organisation Women in Exile setzt sich für die Rechte von geflüchteten Frauen ein. Sie wurde von Frauen gegründet, die selbst in Flüchtlingslagern lebten. Dieses Jahr wird Women in Exile 15 Jahre alt und auch Migrantinnen aus Lateinamerika sind dort aktiv. Wir stellen euch die Gruppe vor.Der zweite Beitrag führt nach El Salvado...
Migrantinnen aus Lateinamerika für die Rechte von Flüchtlingsfrauen in Deutschland Empowerment für geflüchtete Frauen, Hilfe zur Selbsthilfe, über ihre Rechte informiert werden und lernen diese einzufordern: das macht Women in Exile. Die Organisation wurde 2002 von Flüchtlingsfrauen in Brandenburg gegründet. Seitdem gehen sie regelmäßig in die Lager und Sammelunterkünfte und sprechen mit den dort lebenden Frauen über ihre Lebensbedingungen, aber auch über ihre Geschichten, Gefühle und das, was sie bewegt. Vor allem in den letzten zwei Jahren hat Women in Ex...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.