Mexiko

Vergewaltigtes 11-jähriges Mädchen soll Kind austragen: NROs fordern Einhaltung der Frauenrechte


von Alejandro Pacheco

(Buenos Aires, 07. Mai 2010, púlsar).- Vertreter*innen von 400 zivilgesellschaftlichen Organisationen protestierten vor dem Sitz des südlichen Bundesstaates Quintana Roo in Mexiko-Stadt. Sie forderten Rechte für ein 11-jähriges Mädchen ein, das durch eine Vergewaltigung von seinem Stiefvater schwanger wurde und nun gezwungen ist, das Kind auszutragen. Die zuständige staatliche Stelle für Familienentwicklung DIF (Desarrollo Integral para la Familia) hätte das Mädchen gezwungen, das Kind nicht abzutreiben, so einer der Vorwürfe der Protestierenden.

Die Organisationen forderten außerdem, dass die Arbeit der in Quintana Roo für den Fall zuständigen Stellen untersucht werde. Die Regierung solle eine Politik der Verantwortung für die Rechte der Frauen und den Schutz von marginalisierten Bevölkerungsgruppen an den Tag legen, um vor allem Mädchen zu schützen. Im Interview mit der Agentur Púlsar forderte die nationale Koordinatorin des Netzwerkes für sexuelle und reproduktive Rechte (Red por los Derechos sexuales y reproductivos) in Mexiko, Leticia Cuevas, vom Gouverneur des Bundesstaates Quintana Roo „dass er sich persönlich des Falles dieser Minderjährigen annimmt, denn ihre Schwangerschaft und die spätere Geburt stellen ein hohes Risiko für sie dar.“ Die Koordinatorin kritisierte: „Das Abtreibungsverbot für das Mädchen verstößt gegen die Verfassung und die laizistische Ausrichtung Mexikos“. Die Gesetzgebung bezüglich der Abtreibung wird in Mexiko auf Ebene der Bundesstaaten geregelt. In mittlerweile 18 der 32 Bundesstaaten wird Abtreibung kriminalisiert. Im Bundesstaat Quintana Roo wurde im April 2009 eine Verfassungsreform mit 18 von 25 Stimmen verabschiedet, die „das Recht auf Leben ab dem Moment der Empfängnis anerkennt, schützt und garantiert“ und somit Abtreibung generell unter Strafe stellt. Eine Abtreibung in den ersten 90 Tagen der Schwangerschaft nach einer Vergewaltigung ist jedoch straffrei. Im Falle des Mädchens aus Robirosa sei diese Frist verstrichen.

Leticia Cuevas bezeichnete die Gesetzesänderung von 2009 als einen großen Rückschritt in der Gesetzgebung. Nach Angaben der Koordinatorin seien im Bundesstaat Quintana Roo im Jahr 2010 bereits 459 Schwangerschaften von Minderjährigen gemeldet worden, die vergewaltigt worden sind.


Das könnte dich auch interessieren

Kirche gegen geplante Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes Von João Flores da Cunha (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Ein Reformentwurf des Abtreibungsgesetzes, den die Regierung des Präsidenten Evo Morales vorgestellt hat, hat einen Streit in Bolivien ausgelöst. Die vorgeschlagenen Änderungen würden die Möglichkeiten von Frauen verbessern, legal abzutreiben. Für die bolivianische Kirche ist die Initiative „Unheil bringend“. Die Auseinandersetzung entzündet sich am geplanten Paragraf 157 des neuen Strafgesetzbuc...
Feuer in Jugendheim – Regierung unter Druck (Caracas, 10. März 2017, telesur/poonal).- Die guatemaltekische Bevölkerung hat gegen den Präsidenten Jimmy Morales protestiert und seinen Rücktritt verlangt, nachdem am frühen Morgen des 8. März 39 Mädchen durch ein Feuer im Jugendheim Hogar Seguro Virgen de la Asunción, in der Gemeinde San José Pinula unweit von Guatemala-Stadt, getötet worden sind. Die Demonstrant*innen sammelten sich am späten Donnerstagabend gegenüber des Präsidentenpalastes, überzeugt davon, dass die...
Women on Waves widerrechtlich ausgewiesen Guatemala, Ende Februar. Die Crew des Schiffes von Women on Waves muss den Hafen Marina Pez Vela bei San José in Guatemala verlassen. Woman on waves ist eine internationale agierende NGO, die für das Recht auf Abtreibung eintritt und Frauen darin bestärkt ihr Recht auf mentale und körperliche Selbstbestimmung auszuüben. Mehr Infos findet ihr auch auf der Seite von Women on Waves.
onda-info 402 Am vergangenen Samstag, den 25. Februar, mussten Aktivistinnen von Women on Waves, die für das Recht auf sichere Abtreibung eintreten, einen Hafen in Guatemala verlassen. Ihr hört dazu einen kurzen Beitrag. Vor einem Jahr, am 3. März 2016, wurde in Honduras die Umweltaktivistin Berta Cáceres ermordet - wir kündigen die Veranstaltung an und erinnern an diese mutige Frau. Auch für unseren nächsten Beitrag bleiben wir in Honduras: Für LGBTI- und Trans*Personen ist die Situation ...
Generalstaatsanwaltschaft entschuldigt sich bei indigenen Frauen Von Knut Hildebrandt (Oaxaca-Stadt, 24. Februar 2017, npl).- Späte Wiedergutmachung wurde drei indigenen Frauen für ein ihnen durch den mexikanischen Staat zugefügte Unrecht zuteil. Ende Februar entschuldigte sich die Generalstaatsanwaltschaft öffentlich dafür, sie aufgrund falscher Anschuldigungen angeklagt zu haben. Jacinta Francisco, Alberta Alcántara und Teresa González wurden im März 2006 für ein nie begangenes Verbrechen angeklagt und zu langjährigen Haftstrafen veru...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.