Ecuador

Vergeltungsaktionen gegen Umweltschützer*innen befürchtet


Ecuador Protest-gegen-Bergbau in-Intag cordinadorazonalintag.blogspot.de(Berlin, 16. Dezember 2013, poonal).- Umweltschützer*innen, die sich gegen Industrieprojekte in der ecuadorianischen Region Intag aussprechen, sehen sich zunehmend in ihrer Sicherheit bedroht. Der ecuadorianische Präsident Rafael Correa hatte die Aktivitäten des Umweltschützers Carlos Zorilla und weiterer Aktivist*innen in der Region Intag in seinen wöchentlichen Ansprachen wiederholt als “destabilisierend” und eine von Ausländern angezettelte Einmischung in die Regierungspolitik angeprangert.

Am 28. September hatte Correa erstmals während seiner wöchentlichen Fernsehansprache Fotos und Informationen von Aktivist*innen aus der nordecuadorianischen Region Intag veröffentlicht, darunter auch zu Carlos Zorrilla, einem US-Amerikaner kubanischer Herkunft, der seit 35 Jahren in der Region lebt. Am 7. Dezember hat Correa Zorrilla und andere Personen nicht nur erneut beschuldigt, im Auftrag ausländischer Interessen tätig zu sein, sondern forderte die Einwohner*innen Ecuadors auch zum Handeln auf.

Carlos Zorrilla ist Gründungsmitglied der Umweltschutzorganisation DECOIN (Defensa y Conservación Ecológica de Intag), die sich für den Erhalt des subtropischen Regenwalds und der Biodiversität der Region Intag einsetzt. Carlos Zorrilla beteiligt sich seit vielen Jahren an lokalen Initiativen gegen Bergbauaktivitäten, die sich nachträglich auf die Umwelt auswirken würden und hat eigene alternative Projekte für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung ausgearbeitet.

Eilaktion von Amnesty International

Die erneuten Anschuldigungen und den Aufruf zum „Handeln“ hat Amnesty International zum Anlass genommen, am 12. Dezember zu einer Eilaktion aufzurufen. Die Menschenrechtsorganisation befürchtet angesichts der Anschuldigungen Vergeltungsaktionen.

In der Region Intag liegen große Kupfervorkommen, die Correa fördern möchte. Bei der lokalen Bevölkerung findet er dafür Zustimmung, doch viele Bewohner*innen der Region haben bereits seit den 1990er Jahren mehrmals Bergbaukonzerne aus der Region vertrieben. Zuletzt war es 2008 der kanadische Konzern Ascendent Copper, der nach Protesten auf die Ausbeutung der Kupfervorkommen im Ort Junín verzichtete.

Am 14. September hatten Umweltschützer*innen in Intag den Mitarbeiter*innen der Bergbaubehörde ENAMI den Zugang zu Teilen der Region versperrt, als diese Proben für eine Umweltverträglichkeitsprüfung entnehmen wollten. Damit haben sie möglicherweise den Zorn des Präsidenten auf sich gezogen. Zwar war Carlos Zorrilla nach eigenen Angaben gar nicht dabei. Doch sorgt sich Amnesty International um Zorrilla und die anderen vom Präsidenten genannten Personen auch deshalb, weil am 4. Dezember die Umweltorganisation Fundación Pachamama ohne Vorankündigung durch die Polizei geschlossen wurde.

CC BY-SA 4.0 Vergeltungsaktionen gegen Umweltschützer*innen befürchtet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona San...
onda-info 419 In unserem ersten Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Recht auf Bildung in Bolivien. Die Escuela Ayllu Warisata, die Gemeindeschule von Warisata, wurde vor rund 80 Jahren an den Ufern des Titicacasees gegründet. Sie war die erste Schule für Indígenas in Lateinamerika. Seit 2010 ist die historische Gemeindeschule offizielles Vorbild für die Bildungspolitik in Bolivien. Unser zweiter Beitrag führt uns zu den indigenen Shuar in Ecuador. Deren Land wurde hinter ihrem Rücken an ...
Mitsprache statt Urbanisierung von oben – Das Viertel Villa Las Américas kämpft für ein Recht auf Stadt Von Juan Ortega, Eco Graffiti in Talca, bunt auf Beton / Foto: Mig Rod, cc-by-nd-2-0 (Talca, 13. Oktober 2017, eco-poonal).- Talca, das heißt auf Mapudungun, der Sprache der Mapuche-Indigenas, „Donner.“ Der Name stand auch Pate für eine 1692 gegründete chilenische Provinzhauptstadt. Umringt von Weinbergen und endlosen Obstplantagen, 240 Kilometer südlich von Santiago gelegen, war Talca lange Zeit stolz auf seine koloniale Architektur. Doch im Jahr 2010 traf die Stadt e...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.