Peru

Verfassungsgericht ignoriert Interamerikanischen Gerichtshof


(Fortaleza, 08. Januar 2009, adital).- Am 19. Juni 1986 fielen 118 Insassen eines Strafgefängnisses auf der Insel El Frontón in Peru einem Massaker zum Opfer, das von Angehörigen der peruanischen Kriegsmarine verübt worden war. Die Familien der Toten haben sich nun an den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte CIDH gewandt, um gegen eine Entscheidung des Verfassungsgerichts anzugehen, das die Untersuchung der Mordfälle behindert. Der Mord an den Inhaftierten fiel in die erste Amtszeit des aktuellen Präsidenten Alan García, die von 1985 bis 1990 dauerte.

Zuvor war in einem gerichtlichen Beschluss die Ermordung der 118 Häftlinge von El Frontón für verjährt erklärt worden. Unter Bezugnahme auf eine darauf folgende Verfassungsklage erklärte das Verfassungsgericht am 11. Dezember 2008, es liege kein Anlass für eine Klage gegen den ursprünglichen Beschluss vor.

Im August 2000 hatte der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte sich mit dem Fall beschäftigt und erklärt, dass die Verbrechen nicht verjährt und der Staat Peru für die Morde verantwortlich sei. Er empfahl eine Untersuchung der Ereignisse, eine Verurteilung und angemessene Bestrafung der Verantwortlichen sowie finanzielle Entschädigung und seelische Unterstützung für die Familien der Opfer.

Juan Carlos Ruiz, einer der mit dem Fall betrauten Anwälte und Mitarbeiter der Menschenrechtsorganisation Instituto de Defensa Legal (Institut für rechtliche Vertretung), erklärte: „Der Gerichtsbeschluss, der die Verbrechen als verjährt erklärt, ist verfassungswidrig: er widerspricht der rechtlichen Auffassung des Verfassungsgerichts, das von einer Pflicht des Staates zur Aufklärung schwerer Verstöße gegen die Menschenrechte ausgeht.“

Es gebe genügend Beweise dafür, dass die Richter unter Druck gesetzt worden seien. „Aus rechtlicher Sicht war der Fall sehr einfach. Das Gericht hätte sich nur der Erklärung des Interamerikanischen Gerichtshofs anschließen und bestätigen müssen, dass die Morde von El Frontón keiner Verjährungspflicht unterliegen.“ Im Oktober 2007, drei Monate, nachdem das Gericht die Verjährung der Morde bestätigt hatte, forderte die Interamerikanische Kommission den peruanischen Staat in einem Schreiben an den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte aufs nachdrücklichste auf, den Prozess wieder aufzurollen.

Außerdem wies der CIDH darauf hin, dass die Ermittlungen gegen die mutmaßlichen geistigen Anstifter des Verbrechens, Alan García, Marineadmiral Luis Giampietri und den damaligen Innenminister Agustín Mantilla, wieder aufgenommen werden müßten. Im Mai 2007 hatte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen die drei zu den Akten gelegt und versichert, es gebe nicht genug Beweise, um ihnen eine Verantwortung hinsichtlich der Morde nachzuweisen.

CC BY-SA 4.0 Verfassungsgericht ignoriert Interamerikanischen Gerichtshof von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Aktivistin Milagro Sala erneut verhaftet Von Maylin Vidal “Es ist wie ein Alptraum, aus dem ich nicht aufwachen kann“, erklärte Milagro Sala nach ihrer erneuten Verhaftung. Foto: Prensa latina (Buenos Aires, 17. Oktober 2017, cimacnoticias/prensa latina).- Seit Mitte Oktober macht die Nachricht Schlagzeilen in allen argentinischen und auch einigen ausländischen Zeitungen: Die argentinische Aktivistin Milagro Sala muss wieder ins Gefängnis. Der Beschluss sorgte für heftige Kritik seitens verschiedener internat...
Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? ...
Demonstration gegen das Vergessen Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos).- Überlebende, Organisationen und Studierende haben am Montag den 2. Oktober in verschiedenen Teilen Mexikos demonstriert und an das Massaker vom 2. Oktober 1968 erinnert, bei dem die Regierung dem Militär den Befehl gegeben hatte, auf die fast fünfzigtausend jungen Menschen zu schießen, die sich auf dem Platz der drei Kulturen in der Großwohnsiedlung Tlatelolco in Mexiko-Stadt versammelt hatten. In...
Regierung zeigt kein Interesse am Schicksal der 43 aus Ayotzinapa Drei Jahre nach dem Verbrechen wurden die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa noch immer nicht gefunden. Foto: Desinformémonos (Oaxaca-Stadt, 27. September 2017, educa/desinformémonos).- Drei Jahre nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Oaxaca hält die mexikanische Regierung noch immer an ihrer Version der „historischen Wahrheit“ fest. Die wahren Schuldigen seien noch immer nicht bestraft worden, beklagten Organisationen der Zi...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.