Peru

Verfassungsgericht ignoriert Interamerikanischen Gerichtshof


(Fortaleza, 08. Januar 2009, adital).- Am 19. Juni 1986 fielen 118 Insassen eines Strafgefängnisses auf der Insel El Frontón in Peru einem Massaker zum Opfer, das von Angehörigen der peruanischen Kriegsmarine verübt worden war. Die Familien der Toten haben sich nun an den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte CIDH gewandt, um gegen eine Entscheidung des Verfassungsgerichts anzugehen, das die Untersuchung der Mordfälle behindert. Der Mord an den Inhaftierten fiel in die erste Amtszeit des aktuellen Präsidenten Alan García, die von 1985 bis 1990 dauerte.

Zuvor war in einem gerichtlichen Beschluss die Ermordung der 118 Häftlinge von El Frontón für verjährt erklärt worden. Unter Bezugnahme auf eine darauf folgende Verfassungsklage erklärte das Verfassungsgericht am 11. Dezember 2008, es liege kein Anlass für eine Klage gegen den ursprünglichen Beschluss vor.

Im August 2000 hatte der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte sich mit dem Fall beschäftigt und erklärt, dass die Verbrechen nicht verjährt und der Staat Peru für die Morde verantwortlich sei. Er empfahl eine Untersuchung der Ereignisse, eine Verurteilung und angemessene Bestrafung der Verantwortlichen sowie finanzielle Entschädigung und seelische Unterstützung für die Familien der Opfer.

Juan Carlos Ruiz, einer der mit dem Fall betrauten Anwälte und Mitarbeiter der Menschenrechtsorganisation Instituto de Defensa Legal (Institut für rechtliche Vertretung), erklärte: „Der Gerichtsbeschluss, der die Verbrechen als verjährt erklärt, ist verfassungswidrig: er widerspricht der rechtlichen Auffassung des Verfassungsgerichts, das von einer Pflicht des Staates zur Aufklärung schwerer Verstöße gegen die Menschenrechte ausgeht.“

Es gebe genügend Beweise dafür, dass die Richter unter Druck gesetzt worden seien. „Aus rechtlicher Sicht war der Fall sehr einfach. Das Gericht hätte sich nur der Erklärung des Interamerikanischen Gerichtshofs anschließen und bestätigen müssen, dass die Morde von El Frontón keiner Verjährungspflicht unterliegen.“ Im Oktober 2007, drei Monate, nachdem das Gericht die Verjährung der Morde bestätigt hatte, forderte die Interamerikanische Kommission den peruanischen Staat in einem Schreiben an den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte aufs nachdrücklichste auf, den Prozess wieder aufzurollen.

Außerdem wies der CIDH darauf hin, dass die Ermittlungen gegen die mutmaßlichen geistigen Anstifter des Verbrechens, Alan García, Marineadmiral Luis Giampietri und den damaligen Innenminister Agustín Mantilla, wieder aufgenommen werden müßten. Im Mai 2007 hatte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen die drei zu den Akten gelegt und versichert, es gebe nicht genug Beweise, um ihnen eine Verantwortung hinsichtlich der Morde nachzuweisen.

CC BY-SA 4.0 Verfassungsgericht ignoriert Interamerikanischen Gerichtshof von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
3
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
onda-info 444
64
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
74
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
24
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...