Guatemala

Verbrechen im Bürgerkrieg – Militärs erstmals vor Gericht


Vermisste / guillermogg, flickr(Buenos Aires, 22. Juli 2011, púlsarprensa latina-poonal).- Erstmals in der Geschichte Guatemalas müssen sich vier Militärs einer Eliteeinheit wegen Verbrechen im Bürgerkrieg verantworten. Oberstleutnant Carlos Antonio Carías und die Unter-Ausbilder Manuel Pop, Daniel Martínez und Reyes Collin werden vor dem Obersten Hochsicherheitsgericht von Guatemala (Tribunal Primero de Alto Riesgo de Guatemala) wegen eines Massakers angeklagt. 

Den Militärs wird vorgeworfen, im Jahr 1982 in dem Dorf Dos Erres (Department Peten) 250 Personen umgebracht zu haben. Prozessbeginn war der 25. Juli 2011. Die Angeklagten müssen sich wegen Mordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und schwerem Diebstahl verantworten. Sie gehörten zur Spezialeinheit „Kaibal“, die aus insgesamt 18 Armeeangehörigen bestand.

Bisher sind acht Personen wegen des Verdachts verhaftet worden, an dem Massaker beteiligt gewesen zu sein. Zwei Beschuldigte sind tot, acht weitere Angeklagte sind flüchtig.

Aufarbeitung des Bürgerkriegs mit 200.000 Toten

In Guatemala herrschte von 1960 bis 1996 ein Bürgerkrieg, dem rund 200.000 Menschen zum Opfer fielen. Das Massaker in dem Weiler Dos Erres ereignete sich während der Militärdiktatur von Efraín Ríos Montt (1982-1983). Montt sitzt gegenwärtig als Abgeordneter der Partei Republikanische Front Guatemalas FRG (Frente Republicano Guatemalteco) im Parlament.

Die Leiterin der Vereinigung der Familien und Freunde von gewaltsam Verschwundenen FAMDEGUA (Familiares y Amigos de Desaparecidos de Guatemala), Aura Elena Farfán versicherte, der Staatsanwaltschaft lägen Beweise vor, die zu einer Bestrafung der Täter führen würden.

Im Jahr 2010 hatte sich der gegenwärtig amtierende Präsident Guatemalas, Álvaro Colom, erstmals im Namen des Staates bei den Familien der Bürgerkriegsopfer entschuldigt. Zuvor hatte der Präsident anerkannt, dass es in Guatemala einen Genozid gegeben hat.

FAMDEGUA erklärte, der Prozess sei ein Lichtblick im Kampf gegen die Straflosigkeit. Nach Ansicht verschiedener Institutionen bleiben 98 Prozent aller Verbrechen im Land straffrei, die meisten würden demnach nicht einmal vor den Richter gebracht.

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 Verbrechen im Bürgerkrieg – Militärs erstmals vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ileana Alamilla ist tot: Guatemala wird eine kluge Stimme fehlen Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 20. Januar 2018, npl).- Am 17. Januar starb in Guatemala-Stadt völlig überraschend aufgrund nicht näher benannter natürlicher Ursachen die Journalistin und gelernte Anwältin Ileana Alamilla Bustamante, Gründerin der Poonal-Mitgliedsagentur cerigua (Informationszentrum zu Guatemala) und mehrfache Vorsitzende des guatemaltekischen Journalist*innenverbandes (APG). Erst zwei Tage vor ihrem Tod hatte Alamilla, die auch regelmäßige Kolumnen ...
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Demonstration gegen das Vergessen (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos).- Überlebende, Organisationen und Studierende haben am Montag den 2. Oktober in verschiedenen Teilen Mexikos demonstriert und an das Massaker vom 2. Oktober 1968 erinnert, bei dem die Regierung dem Militär den Befehl gegeben hatte, auf die fast fünfzigtausend jungen Menschen zu schießen, die sich auf dem Platz der drei Kulturen in der Großwohnsiedlung Tlatelolco in Mexiko-Stadt versammelt hatten. In Mexiko-Stadt nahmen mehre...
20 Jahre Comunidad de Paz Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen Preis. In den vergangenen 20 Jahren sind dort rund 300 Menschen ermordet worden; die meisten dieser Taten haben Paramilitärs zu verantworten...
Bundesstaat Coahuila: Morde, Verschwindenlassen und Folter sollen vor den Internationalen Strafgerichtshof (Mexiko-Stadt/Berlin, 23. Juli 2017, poonal).- Am 6. Juli übergab die Internationale Föderation für Menschenrechte FIDH (International Federation for Human Rights) gemeinsam mit mehr als 100 mexikanischen Organisationen dem Internationalen Strafgerichtshof in den Haag (IStGH) einen detaillierten Bericht* über die schwerwiegenden Verbrechen, die zwischen 2009 und 2016 im mexikanischen Bundesstaat Coahuila (im Nordosten des Landes an der Grenze zu Texas) begangen wurden. FIDH u...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.