Guatemala

Verbrechen im Bürgerkrieg – Militärs erstmals vor Gericht


Vermisste / guillermogg, flickr(Buenos Aires, 22. Juli 2011, púlsarprensa latina-poonal).- Erstmals in der Geschichte Guatemalas müssen sich vier Militärs einer Eliteeinheit wegen Verbrechen im Bürgerkrieg verantworten. Oberstleutnant Carlos Antonio Carías und die Unter-Ausbilder Manuel Pop, Daniel Martínez und Reyes Collin werden vor dem Obersten Hochsicherheitsgericht von Guatemala (Tribunal Primero de Alto Riesgo de Guatemala) wegen eines Massakers angeklagt. 

Den Militärs wird vorgeworfen, im Jahr 1982 in dem Dorf Dos Erres (Department Peten) 250 Personen umgebracht zu haben. Prozessbeginn war der 25. Juli 2011. Die Angeklagten müssen sich wegen Mordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und schwerem Diebstahl verantworten. Sie gehörten zur Spezialeinheit „Kaibal“, die aus insgesamt 18 Armeeangehörigen bestand.

Bisher sind acht Personen wegen des Verdachts verhaftet worden, an dem Massaker beteiligt gewesen zu sein. Zwei Beschuldigte sind tot, acht weitere Angeklagte sind flüchtig.

Aufarbeitung des Bürgerkriegs mit 200.000 Toten

In Guatemala herrschte von 1960 bis 1996 ein Bürgerkrieg, dem rund 200.000 Menschen zum Opfer fielen. Das Massaker in dem Weiler Dos Erres ereignete sich während der Militärdiktatur von Efraín Ríos Montt (1982-1983). Montt sitzt gegenwärtig als Abgeordneter der Partei Republikanische Front Guatemalas FRG (Frente Republicano Guatemalteco) im Parlament.

Die Leiterin der Vereinigung der Familien und Freunde von gewaltsam Verschwundenen FAMDEGUA (Familiares y Amigos de Desaparecidos de Guatemala), Aura Elena Farfán versicherte, der Staatsanwaltschaft lägen Beweise vor, die zu einer Bestrafung der Täter führen würden.

Im Jahr 2010 hatte sich der gegenwärtig amtierende Präsident Guatemalas, Álvaro Colom, erstmals im Namen des Staates bei den Familien der Bürgerkriegsopfer entschuldigt. Zuvor hatte der Präsident anerkannt, dass es in Guatemala einen Genozid gegeben hat.

FAMDEGUA erklärte, der Prozess sei ein Lichtblick im Kampf gegen die Straflosigkeit. Nach Ansicht verschiedener Institutionen bleiben 98 Prozent aller Verbrechen im Land straffrei, die meisten würden demnach nicht einmal vor den Richter gebracht.

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 Verbrechen im Bürgerkrieg – Militärs erstmals vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier J...
Gesetz zur Suche von Verschwundenen verabschiedet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Am 22. Juni verabschiedete die peruanische Regierung das Gesetz über die Suche nach verschwundenen Personen (Ley de Búsqueda de Personas Desaparecidas). Damit ist die Suche und Identifikation mittels Datenabgleich von Personen, die während der „Periode der Gewalt 1980-2000“ unter gewaltsamen Umständen verschwanden, auf eine rechtliche Grundlage gestellt. Der Kongress genehmigte die von der Menschenrechtsbehörde gestartete Initiative ...
Mörder von Bischof Gerardi getötet Von Darius Ossami(Berlin, 20. Juli 2016, telesur-npl).- In der guatemaltekischen Haftanstalt Pavón bei Guatemala-Stadt ist es am Montag, 18. Juli zu schweren Unruhen gekommen; dabei sollen mindestens zehn Häftlinge ums Leben gekommen sein. Unter den Toten befindet sich der Ex-Oberst Byron Lima Oliva, der wegen seiner Beteiligung am Mord an Bischof Juan Gerardi eine 20-jährige Haftstrafe absaß.Granatwurf auf MithäftlingNach Angaben des Anwaltes von Lima sowie ...
Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
Europa-Abgeordnete: Keine Modernisierung des Globalabkommens im Kontext des Massakers von Nochixtlán und anderer straffreier Verbrechen (Mexiko-Stadt/Berlin, 8. Juli 2016, poonal).- Bisher 16 Europa-Abgeordnete haben am 8. Juli in einem offenen Brief an die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto das Massaker von Nochixtlán und die allgemeine Repression gegen die Proteste der Lehrer*innenbewegung vor allem im Bundesstaat Oaxaca verurteilt.In dem Brief, der auch an das Europaparlament gerichtet ist, äußern sich die Abgeordneten aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, England und Deutschland (Barbara ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *