Brasilien

Verbesserung der Rechtslage von freien Radios in Sicht


(Rio de Janeiro, 12. Dezember 2008, púlsar).- Eine von dem Abgeordneten Walter Pinheiro vorgeschlagene Veränderung in der Rechtssprechung bezüglich freier und community Radios, könnte die schwierige Lage Tausender Gemeindesender in Brasilien wesentlich verbessern. Der neue Text ergänzt ein Gesetz von 1998 und wurde in der zweiten Dezemberwoche von der Kommission für Wissenschaft, Technologie, Kommunikation und Informatik verabschiedet.

Der Text Pinheiros führt aus, dass diejenigen Sender, die nachweislich einen gemeinschaftlichen, also nicht kommerziellen oder religiösen Charakter haben, und mit nicht mehr als 250 Watt senden, von jeglicher Strafverfolgung ausgeschlossen werden sollen. Dies würde bedeuten, dass die Verantwortlichen für diese Radios nicht mehr verhaftet werden können, nur weil sie ihr Recht auf Kommunikation ausüben.

Die vorgeschlagene Veränderung würde den Artikel 70 des brasilianischen Telekommunikationsgesetzes ersetzen, der Gefängnisstrafen für jegliche Art der Nutzung von öffentlichen Frequenzen ohne Lizenz vorsieht. Bevor der neue Vorschlag Gesetz wird, muss er noch von der Kommission für Verfassung und Justiz sowie dem Repräsentantenhaus abgesegnet werden.

CC BY-SA 4.0 Verbesserung der Rechtslage von freien Radios in Sicht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt, das die Medienlandschaft Argentiniens demokratisieren sollte, auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medienaktivistinnen und -aktivisten weiterhin für ihr Recht auf Kommunikation. Sie machen freies...
Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...
Infoblatt Community Radio: Chile Korrektive unvollendeter DemokratisierungNoch heute erobern partizipative Basisradios in Chile etwas von jenem öffentlichen Raum zurück, der mit dem Militärputsch im Jahr 1973 zerstört wurde. Dutzende freie Sendekollektive bildeten nach dem Ende der Diktatur 1990 erstmals wieder eine hörbare Alternative zur kommerziellen Radiolandschaft. Aber erst 2010 erkennt ein Gesetz Community Radios offiziell als zweite Säule neben dem privaten Hörfunk an. Inzwischen hat sich Ernücht...
onda-info 368 Hallo und willkommen zum onda-info 368! Weder hochtechnisierte Grenzanlagen, noch die unzähligen Kontrollen durch Militär- oder Polizeiposten entlang der Migrationsroute, auch nicht die ansteigenden Zahlen der verschwundenen Migrantinnen und Migranten auf der Strecke und noch nicht einmal die Deportationen in ihre Herkunftsländer halten sie auf: Die Hunderttausende, die jährlich ihre mittelamerikanische Heimat verlassen. Die Flüchtenden aus Guatemala, El Salvador und Hondura...
Panama: Indígena-Radios veranstalten erstes Treffen von comunicandonos (Lima, 04. Januar 2016, servindi).- Wie auf der Webpräsenz der in El Salvador ansässigen Stiftung Comunicándonos zu lesen ist, war für den 16. und 17. Januar ein erstes Treffen von über 30 Vertreter*innen der selbstverwalteten Indígena-Radios und weiteren Indígena-Organisationen angesetzt. Geplant war der Aufbau eines zentralamerikanischen Netzwerks zur Stärkung und Sichtbarmachung ihrer täglichen Arbeit. Die Initiator*innen schließen sich damit den region...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *