Belize

Verbände fordern Stopp der Ölförderung aus dem Meeresboden


(Havanna, 31. Mai 2010, prensa latina).- Mehrere belizische Verbände forderten ihre Regierung am 31. Mai auf, die Ölförderung in den nationalen Gewässern zu verbieten. Grund ist eine mögliche Gefährdung des Korallenriffs vor der Küste des Landes. Das Riff ist, nach dem Great Barrier Reef vor Australien, das zweitgrößte der Welt.

In Briefen an den Premierminister Dean Barrow protestierten Gruppen wie „Healthy Reef“, der Verband der Schutzgebietsbehörden (Asociación de Organizaciones Administradoras de Áreas Protegidas) und die BürgerInnenbewegung für Freiheit durch Handeln (Ciudadanos Organizados por la Libertad a través de la Acción) gegen die Erdölgewinnung vor den Küsten des Landes.

Die Aktivist*innen argumentierten, dass die Ölförderung am Meeresgrund auch eine Bedrohung für die Küstenbewohner*innen sowie für die Fischerei und den Tourismus darstelle, welcher als wichtigster Sektor der lokalen Wirtschaft die meisten ausländischen Devisen generiere.

Außerdem betonten sie, dass die Förderarbeiten vor Belize eine ähnliche Umweltkatastrophe wie die im Golf von Mexiko verursachen könnten. Dort strömen seit Wochen täglich mehrere Millionen Tonnen Rohöl ins Wasser, nachdem die Ölplattform Deepwater Horizon am 22. April explodiert und gesunken war.

Die Besorgnis der Verbände ist eine Reaktion auf die wachsende Zahl von Konzessionen, die an ausländische Unternehmen zur Förderung von Erdöl- und Erdgasvorkommen in Naturschutzgebieten wie dem riesigen Korallenriff vergeben werden, das seit 2004 zum UNESCO-Welterbe gehört. Momentan erkunden 17 Unternehmen aus verschiedenen Ländern knapp 13.000 Quadratkilometer belizischen Territoriums, wo große Erdöl- und Erdgasvorkommen vermutet werden.

Trotz aller Proteste machte der Premierminister in einer öffentlichen Erklärung deutlich, dass er die Bohrung der Förderlöcher am Meeresgrund nicht stoppen werde.

CC BY-SA 4.0 Verbände fordern Stopp der Ölförderung aus dem Meeresboden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt Er darf noch einmal: Medina bei seiner Vereidigung im August 2012 / Foto: Josuefiallo, CC BY-SA 3.0, wikipedia(Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte....
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold SchmidtAvocado für den Export / Foto: Presidencia de la República Méxicana, CC BY 2.0, flickr(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlunge...
Windkraft in Brasilien – Grüne Energie auf Abwegen Von Nils BrockKüstenromantik war einmal - jetzt prägen bei Caetanos de Cima die Windräder das Bild / Foto: Nils Brock, CC BY-SA 4.0(Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Caetanos de Cima ist auf den ersten Blick ein typisches Fischerdorf irgendwo im Nordosten Brasiliens: Gelegen am Ende einer holprigen Straße, umsäumt von Sandbergen, bewohnt von einem Dutzend Familien, die man zur Mittagszeit wegen des heißen Sonnenlichts kaum zu Gesicht bekommt. Umso auffälliger ist ...
EZLN: Staatsbeamte berauben Indigene (Oaxaca, 23. Februar 2016, educaoaxaca).- In einem neuen Kommuniqué, welches von den EZLN-Subcomandantes Moisés und Galeano unterzeichnet wurde, werden drei Vorkommnisse aus indigenen Gemeinden im Chiapas wiedergegeben. Der erste Bericht bezieht sich auf eine nicht-zapatistische Gemeinde in der Nähe von La Realidad. Demnach drohen die Staatsbeamt*innen damit, die Gemeinde zugunsten eines Tourismus-Projektes zu enteignen. Dem Kommuniqué zufolge sollen die Beamt*innen den Indig...
Protest vor ehemaliger deutscher Sektensiedlung in Chile von Christian Kliver(17. November 2015, fdcl-amerika21.de).- Etwa 40 Angehörige von Personen, die während der Pinochet-Diktatur in der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad in Südchile ermordet wurden, haben an den Toren der Kolonie für ein sofortiges Ende des Folklore-Tourismus demonstriert. Der Protest fiel zusammen mit dem Beginn des Oktoberfestes, das die heute unter dem Namen “Villa Baviera” bekannte ehemalige Sektengemeinschaft seit einigen Jahren veranstaltet. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.