Kolumbien

Verantwortung von Militärs für Morde in Kolumbien belegt


von Ani Dießelmann

alt(09. August 2015, amerika21.de).- Die kolumbianische Zeitschrift “Semana” hat unlängst den Mitschnitt eines Telefongesprächs zwischen zwei Soldaten der kolumbianischen Armee veröffentlicht, mit denen die Verantwortung von ranghohen Militärangehörigen für die als “falsos positivos” bekannten extralegalen Hinrichtungen belegt werden kann. Die Soldaten sind in unterschiedlichen Gefängnissen inhaftiert und planen in dem Gespräch, das im Juni aufgezeichnet wurde, wie sie Vorgesetzte decken und die Schuld an den Morden auf Paramilitärs schieben wollen.

“In Wirklichkeit wissen wir doch genau, wie wir es gemacht haben“

Über die Umstände der Aufnahme ist bisher nicht viel bekannt. Der angerufene Soldat konnte als José Torres identifiziert werden. Er wurde vor fünf Jahren im Fall des Mordes an einem Bauern verurteilt, den der Soldat als Mitglied der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) ausgab. Zudem ist er in weiteren 32 Mordfällen angeklagt. “Semana” zufolge ist der Name des Anrufers bisher nicht bekannt. Klar ist lediglich, dass er ein in zwölf Fällen von “falsos positivos” angeklagter Unteroffizier ist.

Bei dem Telefonat erzählt Torres seinem ehemaligen Kollegen vom Fortgang der Gerichtsverhandlungen in seinem Fall. Er sagt, er wolle die bereits bekannten 33 Morde gestehen, um sich eine Strafreduzierung zu ermöglichen. Sein Gesprächspartner darauf: “Mich haben sie bereits, aber wenn Sie eine Aussage brauchen, denke ich mir irgendeine Scheiße aus.” Der Unteroffizier bittet Torres inständig, Schweigen über die weiteren Schuldigen zu bewahren: “Wenn Sie befragt werden, sagen Sie: ‘Ich weiß nichts’. Vor allem erwähnen Sie keine Namen von Obersten und auch sonst von niemand.”

Torres sagt daraufhin: “In Wirklichkeit wissen wir doch genau, wie wir es gemacht haben. Ich stellte die Männer hin und ihr habt sie umgebracht.”

„Falsos Positivos“: 4.500 Morde an ZivilistInnen

Der Unteroffizier zeigt sich sehr darüber besorgt, dass Torres gegenüber der Staatsanwaltschaft nichts über die Rolle von ranghohen Militärs erwähne. Explizit bittet er Torres zu lügen: “Sag, es war ein Para von Chiriguaná und fertig! Der, den sie ein paar Tage danach in der Aurora begraben haben. Wir müssen behaupten, dass wir nichts damit zu tun haben. Lass uns das verabreden.” Diese Aussagen werden als Beweis dafür gedeutet, dass sich Militärs gegenseitig decken und Absprachen über ihre Aussagen vor Gericht treffen.

Inzwischen reagierten Armeesprecher und sagten gegenüber “Semana”, das Militär habe bereits jede erdenkliche Maßnahme zur Mithilfe bei der Aufklärung ergriffen. Schätzungen zufolge gab es von 2007 bis 2015 etwa 3.000 Festnahmen einfacher Soldaten, die in nur 815 Fällen zu Urteilen führten. Nur fünf Oberstleutnants konnten bisher verurteilt werden. Vor drei Monaten erst beschuldigte die Staatsanwaltschaft fünf weitere hochrangige Militärs.

Als “falsos positivos” sind von 2008 bis 2010 mindestens 4.500 ZivilistInnen, vor allem Jugendliche aus armen Vierteln, vom Militär ermordet und schließlich als angebliche Mitglieder der Guerilla ausgegeben worden. Die mit dem Gespräch exemplarisch belegte strategische gegenseitige Deckung von Militärangehörigen wird als Grund dafür angeführt, dass bisher kaum Verantwortliche in den Führungsriegen des Militärs verurteilt werden konnten.

(Mit Angaben von semana und tsur)

CC BY-SA 4.0 Verantwortung von Militärs für Morde in Kolumbien belegt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...
Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Stürmische Zeiten (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und betreffen auch den neuerlichen Hausarrest der beiden Oppositionspolitiker Antonio Ledezma und Leopoldo López. „Sieg des Vaterlandes“ ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.