Kolumbien

Verantwortung von Militärs für Morde in Kolumbien belegt


von Ani Dießelmann

alt(09. August 2015, amerika21.de).- Die kolumbianische Zeitschrift “Semana” hat unlängst den Mitschnitt eines Telefongesprächs zwischen zwei Soldaten der kolumbianischen Armee veröffentlicht, mit denen die Verantwortung von ranghohen Militärangehörigen für die als “falsos positivos” bekannten extralegalen Hinrichtungen belegt werden kann. Die Soldaten sind in unterschiedlichen Gefängnissen inhaftiert und planen in dem Gespräch, das im Juni aufgezeichnet wurde, wie sie Vorgesetzte decken und die Schuld an den Morden auf Paramilitärs schieben wollen.

“In Wirklichkeit wissen wir doch genau, wie wir es gemacht haben“

Über die Umstände der Aufnahme ist bisher nicht viel bekannt. Der angerufene Soldat konnte als José Torres identifiziert werden. Er wurde vor fünf Jahren im Fall des Mordes an einem Bauern verurteilt, den der Soldat als Mitglied der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) ausgab. Zudem ist er in weiteren 32 Mordfällen angeklagt. “Semana” zufolge ist der Name des Anrufers bisher nicht bekannt. Klar ist lediglich, dass er ein in zwölf Fällen von “falsos positivos” angeklagter Unteroffizier ist.

Bei dem Telefonat erzählt Torres seinem ehemaligen Kollegen vom Fortgang der Gerichtsverhandlungen in seinem Fall. Er sagt, er wolle die bereits bekannten 33 Morde gestehen, um sich eine Strafreduzierung zu ermöglichen. Sein Gesprächspartner darauf: “Mich haben sie bereits, aber wenn Sie eine Aussage brauchen, denke ich mir irgendeine Scheiße aus.” Der Unteroffizier bittet Torres inständig, Schweigen über die weiteren Schuldigen zu bewahren: “Wenn Sie befragt werden, sagen Sie: ‘Ich weiß nichts’. Vor allem erwähnen Sie keine Namen von Obersten und auch sonst von niemand.”

Torres sagt daraufhin: “In Wirklichkeit wissen wir doch genau, wie wir es gemacht haben. Ich stellte die Männer hin und ihr habt sie umgebracht.”

„Falsos Positivos“: 4.500 Morde an ZivilistInnen

Der Unteroffizier zeigt sich sehr darüber besorgt, dass Torres gegenüber der Staatsanwaltschaft nichts über die Rolle von ranghohen Militärs erwähne. Explizit bittet er Torres zu lügen: “Sag, es war ein Para von Chiriguaná und fertig! Der, den sie ein paar Tage danach in der Aurora begraben haben. Wir müssen behaupten, dass wir nichts damit zu tun haben. Lass uns das verabreden.” Diese Aussagen werden als Beweis dafür gedeutet, dass sich Militärs gegenseitig decken und Absprachen über ihre Aussagen vor Gericht treffen.

Inzwischen reagierten Armeesprecher und sagten gegenüber “Semana”, das Militär habe bereits jede erdenkliche Maßnahme zur Mithilfe bei der Aufklärung ergriffen. Schätzungen zufolge gab es von 2007 bis 2015 etwa 3.000 Festnahmen einfacher Soldaten, die in nur 815 Fällen zu Urteilen führten. Nur fünf Oberstleutnants konnten bisher verurteilt werden. Vor drei Monaten erst beschuldigte die Staatsanwaltschaft fünf weitere hochrangige Militärs.

Als “falsos positivos” sind von 2008 bis 2010 mindestens 4.500 ZivilistInnen, vor allem Jugendliche aus armen Vierteln, vom Militär ermordet und schließlich als angebliche Mitglieder der Guerilla ausgegeben worden. Die mit dem Gespräch exemplarisch belegte strategische gegenseitige Deckung von Militärangehörigen wird als Grund dafür angeführt, dass bisher kaum Verantwortliche in den Führungsriegen des Militärs verurteilt werden konnten.

(Mit Angaben von semana und tsur)

CC BY-SA 4.0 Verantwortung von Militärs für Morde in Kolumbien belegt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexiko: Nationalgarde im Anmarsch
139
(Mexiko-Stadt, 22. März 2019, npl).- Nach Aussagen von Alfonso Durazo, dem mexikanischen Sicherheitsminister, steht die Verkündung des Gesetzes über die neue Nationalgarde unmittelbar bevor. Für Präsident Andrés Manuel López Obrador soll diese Institution (Amlo) ein neuer Versuch sein, das organisierte Verbrechen effizienter zu bekämpfen und die Gewalt im Land zu verringern. Denn die bestehenden Polizeieinheiten – aber teilweise auch das Militär – haben sich als zu korrupt un...
Brasilien: Immer mehr staatliche Schulen unter militärischer Führung
105
(Montevideo, 14. März 2019, la diaria).- Die Regierung unter Jair Bolsonaro ist bekannt dafür, in vielen Bereichen Militärangehörige einzusetzen, auch im Bildungsbereich. Der Bildungsminister Ricardo Vélez Rodríguez ist emeritierter Professor der militärischen Bildungseinrichtung ECEME, wo die oberste militärische Führung ausgebildet wird. Seine Vergangenheit könnte einen Hinweis darauf geben, warum er Ende Februar im Senat die Ausweitung militarisierter Schulen in einigen Bu...
Indígenas aus Venezuela auf der Flucht nach Brasilien
136
(Lima, 9. März 2019, Servindi).- Die Krise in Venezuela hat viele Bevölkerungsgruppen erreicht. Das indigene Volk der Pemón, das im Süden der Region Bolivar lebt, hat es in den letzten Monaten besonders hart getroffen. Die ständigen Konfrontationen mit der Bolivarischen Nationalgarde GNB haben zur Vertreibung dieses Volkes geführt. Seit Ende Februar migrieren Hunderte Pemón-Indígenas aus Venezuela nach Brasilien. Allein in der Stadt Pacaraima sind mehr als 200 Pemones eingetr...
onda-info 454
199
Hallo und Willkommen zum onda-info 454! Wir starten mit einer Nota aus Mexiko und einem Kommentar von unserem onda- Redakteur Valentín de Negri zum rechtlichen Hintergrund über die umstrittene Legitimität Venezuelas selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó. Wir bleiben in Venezuela, über die aktuelle Situation interviewte onda den Journalisten und Venezuela Experten Tobias Lambert. Last but not Least: Wir steuern auf den 8. März zu, dem internationalen Frauent...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
74
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...