Mexiko

Veracruz: Überreste von Verschwundenen aufgetaucht


Die Angehörigen suchen seit Wochen verzweifelt nach den Verschwundenen. Foto: Desinformémonos

Die Angehörigen suchen seit Wochen verzweifelt nach den Verschwundenen. Foto: Desinformémonos

(9. Februar 2016, desinformémonos).- Das mexikanische Innenministerium hat am Nachmittag des 8. Februar mitgeteilt, dass die Bundespolizei sterbliche Überreste von zwei der fünf jungen Menschen gefunden hat, die am 11. Januar in Tierra Blanca, Veracruz, verschwunden sind. „Beim Abgleich der auf der Farm gefundenen Proben mit den genetischen Profilen der Angehörigen der Verschwundenen konnten Übereinstimmungen mit zwei der Verschwundenen festgestellt werden“, so die nüchterne Mitteilung des Ministeriums.

Die Überreste wurden gefunden, nachdem die Farm in der Gemeinde Tlalixcoyan, Veracruz, entdeckt und beschlagnahmt worden war. Forensiker und Kriminalbeamte haben Knochenreste sowie Blutspuren gesammelt und genauestens genetisch untersucht.

Familienangehörige machen mindestens sieben Polizisten des Bundesstaates Veracruz für das Verschwinden verantwortlich. Einer von ihnen ist Marcos Conde Hernández, Beauftragter für die öffentliche Sicherheit des Städtchens Tierra Blanca. Angehörige von Verschwundenen-Organisationen haben ihn beschuldigt, bereits zuvor in irreguläre Festnahmen sowie Verschleppungen von Menschen in Veracruz verwickelt gewesen zu sein.

Die fünf jungen Menschen im Alter von 16 bis 27 Jahren hatten vor ihrem Verschwinden Urlaub an der Playa Vicente gemacht. Der Vater eines der Verschwundenen, Bernardo Benítez Herrera, hat bereits die Überreste seines Sohnes identifiziert. Die beschuldigten Polizisten sitzen in Haft.


Das könnte dich auch interessieren

Neuer Gouverneur, alte Gewalt – Wieder Journalist im Bundesstaat Veracruz ermordet Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 23. März 2017, npl).- Bisher unbekannte Täter erschossen am Sonntag, 19. März in dem Ort Yanga im mexikanischen Bundesstaat Veracruz, den Journalisten und Meinungsforscher Ricardo Monlui Cabrera. Das Verbrechen geschah, als Monlui mit seiner Familie ein Restaurant verließ. Der langjährige Journalist war Vorsitzender der „Vereinigung der Journalist*innen und Fotoreporter*innen von Córdoba und der Region“, Eigentümer des Webportals elpoliti...
Karawane der Mütter ist Brücke der Hoffnung: Wiedersehen zweier Schwestern nach 37 Jahren (Mexiko-Stadt, 21. November 2016, desinformemonos).- Aida Amalia wartet in einer Taquería, einem Imbiss, am Busbahnhof in Córdoba. Ihre Tochter Viviana Guadalupe Rodríguez Chang aus Puebla hat die 53-Jährige zu einem Treffen mit dem Koordinator der Mesoamerikanischen Migrantenbewegung (Movimiento Migrante Mesoamericano), Rubén Figueroa, hier her gebracht. Von ihm erhofft Ada Amalia sich Neuigkeiten über ihre guatemaltekische Familie, die sie seit 13 Jahren nicht gesehen hat. ...
Zweieinhalb Wochen Migrant*innen-Karawane gingen zu Ende (Mexiko-Stadt, 06. Dezember 2016, poonal).- Die 12. Karawane “Wir suchen Leben auf Todeswegen” der Mütter – sowie dieses Mal auch einiger Väter – von Migrant*innen aus Nicaragua, Honduras, El Salvador und Guatemala endete am 3. Dezember in Tapachula, Chiapas, nahe der Grenze zu Guatemala. Ab Mitte November waren die Teilnehmer*innen auf der Suche nach ihren verschwundenen Kindern durch Mexiko gereist. Sie besuchten elf Bundesstaaten und 30 Städte und legten dabei fast 4.000 K...
Behörden im Bundesstaat Sinaloa: „Abwesenheiten“ statt erzwungenes Verschwindenlassen (Mexiko-Stadt, 16. November 2016, la jornada/poonal).- Wie inzwischen in vielen mexikanischen Bundesstaaten haben sich auch im Bundesstaat Sinaloa - vor allem weibliche - Familienangehörige organisiert, um ihre unter gewaltsamen Umständen verschwundenen Verwandten zu suchen. „Las Rastreadoras“ (Die Fährtensucherinnen) sind bei ihren Nachforschungen bisher auf zahlreiche geheime Gräber gestoßen. Die gefundenen Knochenreste werden 75 Skeletten zugeordnet. Die Aktivistinnen bekl...
Guatemaltekische Migranten in Veracruz erstickt (Guatemala-Stadt, 10. Oktober 2016, cerigua).- Nach offiziellen Angaben wird der dritte der vier in Veracruz, Mexiko verstorbenen Migranten in Kürze in seine Heimat Guatemala gebracht. Am 10. Oktober war das vierte Opfer in einem Krankenhaus im Bundesstaat Veracruz im Südosten Mexikos gestorben. Carlos Morales, Außenminister von Guatemala, informierte die Öffentlichkeit darüber, dass dem guatemaltekischen Konsulat in Veracruz Anweisungen erteilt worden seien und das Außenmini...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.