Mexiko

Veracruz: Überreste von Verschwundenen aufgetaucht


Die Angehörigen suchen seit Wochen verzweifelt nach den Verschwundenen. Foto: Desinformémonos

Die Angehörigen suchen seit Wochen verzweifelt nach den Verschwundenen. Foto: Desinformémonos

(9. Februar 2016, desinformémonos).- Das mexikanische Innenministerium hat am Nachmittag des 8. Februar mitgeteilt, dass die Bundespolizei sterbliche Überreste von zwei der fünf jungen Menschen gefunden hat, die am 11. Januar in Tierra Blanca, Veracruz, verschwunden sind. „Beim Abgleich der auf der Farm gefundenen Proben mit den genetischen Profilen der Angehörigen der Verschwundenen konnten Übereinstimmungen mit zwei der Verschwundenen festgestellt werden“, so die nüchterne Mitteilung des Ministeriums.

Die Überreste wurden gefunden, nachdem die Farm in der Gemeinde Tlalixcoyan, Veracruz, entdeckt und beschlagnahmt worden war. Forensiker und Kriminalbeamte haben Knochenreste sowie Blutspuren gesammelt und genauestens genetisch untersucht.

Familienangehörige machen mindestens sieben Polizisten des Bundesstaates Veracruz für das Verschwinden verantwortlich. Einer von ihnen ist Marcos Conde Hernández, Beauftragter für die öffentliche Sicherheit des Städtchens Tierra Blanca. Angehörige von Verschwundenen-Organisationen haben ihn beschuldigt, bereits zuvor in irreguläre Festnahmen sowie Verschleppungen von Menschen in Veracruz verwickelt gewesen zu sein.

Die fünf jungen Menschen im Alter von 16 bis 27 Jahren hatten vor ihrem Verschwinden Urlaub an der Playa Vicente gemacht. Der Vater eines der Verschwundenen, Bernardo Benítez Herrera, hat bereits die Überreste seines Sohnes identifiziert. Die beschuldigten Polizisten sitzen in Haft.

CC BY-SA 4.0 Veracruz: Überreste von Verschwundenen aufgetaucht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Huellas de la Memoria – Spuren der Erinnerung Die Ausstellung "Spuren der Erinnerung", zu sehen bis zum 22.7. in der Galerie Neurotitan in Berlin. Foto: Jessica Zeller Spuren der Erinnerung - das ist eine Ausstellung, die gerade in Berlin zu sehen ist. Im Fokus: Die mexikanischen Verschwundenen und die Suche ihrer Angehörigen. Mindestens 32.000 Menschen gelten seit 2007 als vermisst.  Die einen werden von Kriminellen verschleppt, andere verschwinden, während sie sich in den Händen von Polizisten oder Soldaten befinde...
Mord an Menschenrechtsaktivistin Miriam Rodríguez: Weiteres Beispiel für „Makrokriminalität“ Von Gerd Goertz Mord an Miriam Rodríguez, einer Aktivistin gegen das Gewaltsame Verschwindenlassen / Logo, Quelle: http://sinlasfamiliasno.org (Mexiko-Stadt, 16. Mai 2017, npl).- In der Nacht vom 10. Mai wurde in Ciudad Victoria, Bundesstaat Tamaulipas, die Menschenrechtsaktivistin Miriam Elizabeth Rodríguez Martínez in ihrem Haus erschossen. Sie war durch die Suche nach ihrer 2012 verschwundenen Tochter und die Mitarbeit in Organisationen von Familienangehörigen Versc...
Großmütter der Plaza de Mayo: Enkel Nummer 122 gefunden Die Großmütter der Plaza de Mayo suchen nach ihren Enkeln, den Kindern ihrer Verhaftet-Verschwundenen Kinder. Jetzt haben sie Enkel Nr. 122 gefunden / Foto: Camilo Henao, CC_BY-NC-SA_2.0 (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Noch ist sein Name nicht öffentlich, doch gestern wurde seine Herkunft bekanntgegeben: Der Enkel Nummer 122 ist 40 Jahre alt, hat zwei Kinder und lebt nicht in Buenos Aires. Er habe um ein wenig Zeit gebeten, um sich zurückzuziehen, während er sic...
Flüchtiger mexikanischer Ex-Gouverneur Javier Duarte in Guatemala verhaftet Von Knut Hildebrandt Der damalige guatemaltekische Präsident Álvaro Colom wurde 2011 in Veracruz reich beschenkt. Hier: Schlüssel zur Stadt Xalapa. Für alle Fälle? / Foto: Gobierno de Guatemala, Presidencia, Luis Echeverría, CC BY-NC-SA 2.0 (Berlin, 22. April 2017, onda).- Am vergangenen Osterwochenende wurde der ehemalige Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Veracruz in Guatemala verhaftet. Javier Duarte befand sich zum Zeitpunkt seiner Verhaftung bereits über s...
Nach verschwundenen Frauen sucht niemand Von Ana Alicia Osorio* Nach verschwundenen Frauen sucht (fast) niemand / Foto: © César Martínez López, cimac (Mexiko-Stadt/Veracruz, 04. April 2017, cimac). Sie und er verschwanden am gleichen Tag. Nach ihm wird gesucht, nach ihr nicht. Als die Mutter die Vermisstenanzeige bei der Staatsanwaltschaft aufgibt, wird ihr gesagt, ihre Tochter sei bestimmt „absichtlich abgehauen“. Die Familie will nicht, dass die Vermisstenanzeige gesehen wird. Sie hat Angst davor, was die L...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.