Mexiko

Veracruz: Überreste von Verschwundenen aufgetaucht


Die Angehörigen suchen seit Wochen verzweifelt nach den Verschwundenen. Foto: Desinformémonos

Die Angehörigen suchen seit Wochen verzweifelt nach den Verschwundenen. Foto: Desinformémonos

(9. Februar 2016, desinformémonos).- Das mexikanische Innenministerium hat am Nachmittag des 8. Februar mitgeteilt, dass die Bundespolizei sterbliche Überreste von zwei der fünf jungen Menschen gefunden hat, die am 11. Januar in Tierra Blanca, Veracruz, verschwunden sind. „Beim Abgleich der auf der Farm gefundenen Proben mit den genetischen Profilen der Angehörigen der Verschwundenen konnten Übereinstimmungen mit zwei der Verschwundenen festgestellt werden“, so die nüchterne Mitteilung des Ministeriums.

Die Überreste wurden gefunden, nachdem die Farm in der Gemeinde Tlalixcoyan, Veracruz, entdeckt und beschlagnahmt worden war. Forensiker und Kriminalbeamte haben Knochenreste sowie Blutspuren gesammelt und genauestens genetisch untersucht.

Familienangehörige machen mindestens sieben Polizisten des Bundesstaates Veracruz für das Verschwinden verantwortlich. Einer von ihnen ist Marcos Conde Hernández, Beauftragter für die öffentliche Sicherheit des Städtchens Tierra Blanca. Angehörige von Verschwundenen-Organisationen haben ihn beschuldigt, bereits zuvor in irreguläre Festnahmen sowie Verschleppungen von Menschen in Veracruz verwickelt gewesen zu sein.

Die fünf jungen Menschen im Alter von 16 bis 27 Jahren hatten vor ihrem Verschwinden Urlaub an der Playa Vicente gemacht. Der Vater eines der Verschwundenen, Bernardo Benítez Herrera, hat bereits die Überreste seines Sohnes identifiziert. Die beschuldigten Polizisten sitzen in Haft.

CC BY-SA 4.0 Veracruz: Überreste von Verschwundenen aufgetaucht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die 32.000 Verschwundenen haben Namen Die 32.000 Verschwundenen haben Namen Das Verschwindenlassen von Menschen bleibt in Mexiko ein allgegenwärtiges Verbrechen. Die Familien fühlen sich vom Staat im Stich gelassen. Grafik: Data Cívica (Mexiko-Stadt, 14. November 2017, desinformémonos/UNAM global).- In Mexiko sind in den vergangenen zehn Jahren immer mehr Menschen verschwunden; "eine nicht dagewesene Steigerung, die es in anderen Ländern Lateinamerikas nicht gibt", so Santiago Aguirre Espinosa. Der stellve...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...
Veracruz: Journalist Mussio Cárdenas erstattet Anzeige nach Morddrohungen Der Journalist Mussio-Cardenas aus Veracruz erhielt Morddrohungen - hat das öffentlich gemacht und  Anzeige erstattet / Foto: desinformemonos (Mexiko-Stadt, 05. September 2017, desinformémonos).- Nachdem der Journalist Mussio Cárdenas Arellano Morddrohungen erhielt, deren mutmaßlicher Absender das Drogenkartell der Zetas ist, erstattete er Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Veracruz in Coatzacoalcos. Die Anzeige des Journalisten richtet sich ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.