Mexiko

Veracruz: Journalist Mussio Cárdenas erstattet Anzeige nach Morddrohungen


Der Journalist Mussio-Cardenas aus Veracruz erhielt Morddrohungen - und hat Anzeige erstattet / Foto: desinformemonos

Der Journalist Mussio-Cardenas aus Veracruz erhielt Morddrohungen – hat das öffentlich gemacht und  Anzeige erstattet / Foto: desinformemonos

(Mexiko-Stadt, 05. September 2017, desinformémonos).- Nachdem der Journalist Mussio Cárdenas Arellano Morddrohungen erhielt, deren mutmaßlicher Absender das Drogenkartell der Zetas ist, erstattete er Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Veracruz in Coatzacoalcos. Die Anzeige des Journalisten richtet sich gegen die Absender von WhatsApp‑Nachrichten, in denen ihm gedroht wird, man werde ihn aufgrund seiner journalistischen Tätigkeit bald „in kleine Stücke gehackt“ vorfinden.

Article 19: Politik muss die Sicherheit von Cárdenas  gewährleisten

Die Anzeige wurde weitergeleitet an die auf Wahlvergehen und Verbrechen gegen Journalist*innen und/oder Korrespondent*innen spezialisierte Staatsanwaltschaft. Zusätzlich wurden die Staatliche Kommission für die Betreuung und den Schutz von Journalisten*innen CEAPP (Comisión Estatal para la Atención y Protección de los Periodistas) und die Abteilung für den Schutz von Journalisten*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen darüber in Kenntnis gesetzt.

Außerdem sprach die zu Medien- und Pressefreiheit arbeitende Menschenrechtsorganisation Article 19 angesichts dieser Drohungen eine Warnung aus und forderte die Bundesregierung von Enrique Peña Nieto sowie den Gouverneur von Veracruz, Miguel Ángel Yunes Linares, dazu auf, die Sicherheit von Cárdenas zu gewährleisten.

„Wir werden allen Journalisten, die nur Lügen verbreitet haben, die Köpfe abhacken… wir werden dich holen, Mussio Cárdenas… du hast beim Boss verschissen… du hast dich mit seiner Familie angelegt… die Familie ist heilig, Mussio. In kleine Stücke gehackt wird man dich vorfinden… du bist so gut wie tot, du Hurensohn“, das war die Nachricht, die Cárdenas letztes Wochenende vermutlich von Mitgliedern von „Los Zetas“, die Hernán Martínez Zavaleta „El Comandante H“ unterstellt sind, bei WhatsApp erhielt.

Hintergrund ist kritische Berichterstattung über lokalen Kartell-Chef

Cárdenas erklärte in seiner Kolumne „Informe Rojo“, dass die Verfasser*innen der Drohung sich auf seine Veröffentlichungen beziehen, in denen er die Komplizenschaft zwischen einem in Coatzacoalcos festgenommenen lokalen Kartell-Chef und der Regierung des ehemaligen Gouverneurs Javier Duarte sowie anderer regionaler Politiker*innen enthüllte.

Der Text gibt außerdem zu verstehen, dass auch diejenigen eliminiert werden, die Entführungen im Namen von „Los Zetas“ durchführen. „Die Säuberung beginnt. Bürger, noch vor dem 15. wird Coatza (sic) von diesen Übeln befreit sein. Comandante H ist präsenter denn je“, fügt die Nachricht hinzu.

CC BY-SA 4.0 Veracruz: Journalist Mussio Cárdenas erstattet Anzeige nach Morddrohungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bundesstaats Sinaloa, Córdova in der zentralmexikanischen Stadt Guadalajara. Damit stieg die Zahl der in Mexiko in diesem Jahr ermordeten Journal...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vo...
Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Veracruz: In sieben Jahren 346 geheime Gräber gefunden Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 31. Januar 2018, npl)-.Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Veracruz, Jorge Wincker Ortiz, berichtete vor dem lokalen Parlament über die Funde der Überreste von mutmaßlich ermordeten Personen. Demnach sind in 44 der 212 Landkreise des Bundesstaates insgesamt 346 geheime Gräber entdeckt worden, in denen sich Skelette, Schädel und zehntausende Knochenteile befanden. Der Großteil der Funde, die vielfach nur aufgrund der gemeinsamen S...
Ileana Alamilla ist tot: Guatemala wird eine kluge Stimme fehlen Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 20. Januar 2018, npl).- Am 17. Januar starb in Guatemala-Stadt völlig überraschend aufgrund nicht näher benannter natürlicher Ursachen die Journalistin und gelernte Anwältin Ileana Alamilla Bustamante, Gründerin der Poonal-Mitgliedsagentur cerigua (Informationszentrum zu Guatemala) und mehrfache Vorsitzende des guatemaltekischen Journalist*innenverbandes (APG). Erst zwei Tage vor ihrem Tod hatte Alamilla, die auch regelmäßige Kolumnen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.