Dominikanische Republik Venezuela

Opposition und Regierung versuchen Dialog


Zapatero und Medina

Versuchen sich als Mediatoren: Der spanische Ex-Präsident José Luis Rodríguez Zapatero und der Präsident der Dominikanischen Republik, Danilo Medina. Foto: Telesur

(Montevideo, 14. September 2017, la diaria).- Am 13. September sind Vertreter*innen der Opposition und Regierung Venezuelas in die Dominikanische Republik gereist, wo beide Lager nach dem „dringenden“ Aufruf des dominikanischen Präsidenten Danilo Medina und des spanischen Ex-Regierungschefs José Luis Rodríguez Zapatero nun einen neuen Dialog suchen. Außer der Schlichtung seitens beider Politiker wird die neue Instanz auch vom UN-Generalsekretär Antonio Guterres beaufsichtigt.

Zunächst jedoch hatte sich die dominikanische Regierung noch mit keinem der beiden Lager getroffen und wusste laut dem Kanzler des Gastlandes, Miguel Vargas, auch noch nicht, wo das Treffen stattfinden würde.

Bisher wurde der Dialog nur vom venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro akzeptiert, der seinen Vertreter, den chavistischen Referenten Jorge Rodríguez schickte. Dieser äußerte, er reise mit dem „Auftrag, den Dialogprozess zu einer Etablierung des Friedens und der Einigung zu führen und die brutale Blockade der Finanzsektoren des nordamerikanischen Imperiums gegen Venezuela zu beenden.“

Im Gegenzug verkündete die Opposition, vereint als „Tisch der Demokratischen Einheit“ MUD (Mesa de la Unidad Democrática), sie würde das Gespräch nur unter der Bedingung akzeptieren, dass 2018 Präsidentschaftswahlen abgehalten, die „politischen Gefangenen“ entlassen, die „Berufsverbote“ der oppositionellen Führungspersonen aufgehoben und, neben weiteren Dingen, die „Verfolgungen“ beendet würden. Nichtsdestotrotz schickte der MUD eine Delegation in die Dominikanische Republik um Medina das zu präsentieren, was er als „Ziele des landesweiten demokratischen Kampfes“ beschreibt.

CC BY-SA 4.0 Opposition und Regierung versuchen Dialog von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Krieg oder Verhandlungen? Edgardo Lander über den Machtkampf in Venezuela
162
Der Machtkampf in Venezuela zwischen Regierung und Opposition geht weiter. Am 30. April ließ der selbsternannte Präsident Juan Guaidó dessen Mentor Leopoldo López aus dem Hausarrest befreien und verkündete, das Militär stünde jetzt auf seiner Seite. Die Bevölkerung rief er dazu auf, auf die Straße zu gehen. Doch auch diese Runde der sogenannten "Operation Freiheit" endete mit der Bestätigung des Status Quo: Der angezählte Präsident Maduro sitzt immer noch in seinem Palast und...
Blackwater sucht Söldner für Venezuela
493
(Berlin, 3. Mai 2019, poonal).- Eric Prince, Gründer der berüchtigten privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater, hat einen Plan entwickelt, um bis zu 5.000 Söldner nach Venezuela zu schicken, die den dortigen Oppositionsführer Juan Guaidó unterstützen sollen. Das berichtete die Agentur Reuters am 30. April unter Berufung auch vier nicht namentlich genannte Quellen. Demnach wirbt Prince bei einflussreichen Trump-Unterstützer*innen und wohlhabenden Exil-Venezolaner*innen um finan...
Stromausfall in Venezuela – Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Guaidó
231
(Montevideo, 13. März 2019, la diaria).- Der venezolanische Generalstaatsanwalt Tarek Saab gab die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Oppositionsführer Juan Guaidó bekannt. Er stehe im Verdacht, für den tagelangen Stromausfall verantwortlich zu sein, der das Land seit dem 7. März 2019 beeinträchtigt hatte. Laut Regierung ist der Betrieb seit dem 12. März fast komplett wieder hergestellt. Grund für den Stromausfall sei ein Sabotageakt gewesen. „Derzeit sieht es ...
Mujica: USA können nicht akzeptieren, dass China über das venezolanische Öl bestimmt
971
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, nodal).- In der ersten Ausgabe dieses Jahres in seiner Sendung auf dem Radiosender M24 sprach der ehemalige Präsident der Republik Uruguay José "Pepe" Mujica über die aktuellen Ereignisse in Venezuela. Im folgenden ist die gesamte Rede des Vorsitzenden des Frente Amplio (linkes Parteienbündnis in Uruguay) nachzulesen. "Heute ertönen in der Karibik laute Kriegstrommeln. Grund ist die Situation in Venezuela. Wir dürfen nicht vergessen, im Krie...
Intellektuelle fordern ein Ende der Eskalation in Venezuela
484
(Berlin, 3. Februar 2019, poonal).- Fast fünfhundert Intellektuelle sowie soziale und politische Organisationen haben eine internationale Erklärung veröffentlicht und unterzeichnet, in der sie ein Ende der Eskalation des politischen Konflikts in Venezuela fordern. Die Unterzeichner*innen wenden sich gegen eine drohende Intervention von außen und regen einen Dialog von und mit der venezolanischen Bevölkerung an. In der Erklärung wird die Regierung von Nicolás Maduro scharf ...