China Venezuela

Venezuela erhält weiteren Milliardenkredit aus China


Chen Yuan, Präsident der chinesischen Entwicklungsbank und der venezolanische Präsident Hugo Chávez / chavezcandanga, flickr(19. September 2011, amerika21.de/poonal).- Venezuela und China weiten ihre wirtschaftliche Kooperation aus. Am Mittwoch vergangener Woche unterzeichneten der venezolanische Präsident Hugo Chávez und der Präsident der chinesischen Entwicklungsbank, Chen Yuan, ein Langzeitabkommen für die Jahre 2013 bis 2030, das insgesamt 137 Projekte vor allem im Bereich von Infrastrukturarbeiten, der Telekommunikation und der Landwirtschaft beinhaltet. Unter anderem sind eine Fabrik für kleine Satelliten, eine Autofabrik sowie eine Produktionsstätte für Haushaltsgeräte vorgesehen.

Für die Projekte hat China Kredite mit einer Gesamtsumme von umgerechnet 32 Mrd. US-Dollar (ca. 23,2 Mrd. Euro) angeboten. Damit wird das asiatische Land zum größten externen Gläubiger des südamerikanischen Landes. Venezuela wird die Kredite im Gegenzug mit Erdöl bezahlen. Seit 2005 hat sich der Erdölexport bereits von 50.000 Barrel auf 400.000 Barrel täglich verachtfacht. Ziel sei es, diese Zahl noch einmal mehr als zu verdoppeln und eine Million Barrel täglich an China zu liefern, erklärte der venezolanische Staatschef.

CC BY-SA 4.0 Venezuela erhält weiteren Milliardenkredit aus China von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene leiden unter Ölpest (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besonders betroffen”, erklärte d...
Gutes Leben statt schwarzem Gold von Nils Brock, Sarayaku (03. Dezember 2015, npl).- Ecuador war lange Zeit bekannt als „Nachspeisennation“. Doch Bananen und Kakao wurden in den 1970er Jahren von einem anderen Exportschlager verdrängt. Erdöl. Diktatoren, Neoliberale, Sozialisten des 21. Jahrhunderts – sie alle feierten und feiern das schmutzige Schmiermittel nationaler Entwicklung. Doch welcher Nation eigentlich? Zwar hat sich Ecuador 1996 zum plurinationalen Staat erklärt, die Mitbestimmung und Selbstbesti...
Kurznachrichten (Lima, 30. September 2015, noticias aliadas).- In Argentinien finden am 25. Oktober Wahlen statt. Mitte September veröffentlichte Meinungsumfragen sehen den Kandidaten der Regierungspartei FPV (Frente para la Victoria), Daniel Scioli, elf Prozentpunkte vor seinem Herausforderer Mauricio Macri von der oppositionellen Bewegung Cambiemos. Demnach gaben 41 Prozent der Befragten an, für Scioli wählen zu wollen; 30 Prozent würden für Macri stimmen. Sollte sich dieser Vorsprung auch...
Ölbohrungen bedrohen Korallenriffe (Lima, 14. Mai 2015, noticias aliadas).- Die Regierung von Belize erwägt, Einschränkungen für die Erdölindustrie auf nahezu dem gesamten Meeresterritorium des mittelamerikanischen Landes aufzuheben. Die neuen Regelungen würden eine Bedrohung für die Korallenriffe bedeuten. Die Meeresschutzorganisation Oceana warnt außerdem vor Folgen für den Fischfang und den Tourismus in Belize. Sollten die Pläne Wirklichkeit werden, so wären fast 99 Prozent des Meeresterritoriums freigegebe...
Álvaro Uribe, der heulende Schakal von Ángel Bravo/Rebelión (Venezuela, 15. Oktober 2014, telesur).- Am 8. Oktober 2014 musste Álvaro Uribe bei der Staatsanwaltschaft vorstellig werden, um seine im kolumbianischen Kongress abgegebene Behauptung zu erläutern demnach der Fernsehsender ‚Canal Capital‘ „ein unterwürfiges Instrument des Terrorismus“ sei. Die Vorladung erfolgte, da der Direktor von ‚Canal Capital‘, der Filmemacher Hollman Morris, Anzeige gegen Uribe erstattet hatte. Seiner Meinung nach habe letztge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *