China Venezuela

Venezuela erhält weiteren Milliardenkredit aus China


Chen Yuan, Präsident der chinesischen Entwicklungsbank und der venezolanische Präsident Hugo Chávez / chavezcandanga, flickr(19. September 2011, amerika21.de/poonal).- Venezuela und China weiten ihre wirtschaftliche Kooperation aus. Am Mittwoch vergangener Woche unterzeichneten der venezolanische Präsident Hugo Chávez und der Präsident der chinesischen Entwicklungsbank, Chen Yuan, ein Langzeitabkommen für die Jahre 2013 bis 2030, das insgesamt 137 Projekte vor allem im Bereich von Infrastrukturarbeiten, der Telekommunikation und der Landwirtschaft beinhaltet. Unter anderem sind eine Fabrik für kleine Satelliten, eine Autofabrik sowie eine Produktionsstätte für Haushaltsgeräte vorgesehen.

Für die Projekte hat China Kredite mit einer Gesamtsumme von umgerechnet 32 Mrd. US-Dollar (ca. 23,2 Mrd. Euro) angeboten. Damit wird das asiatische Land zum größten externen Gläubiger des südamerikanischen Landes. Venezuela wird die Kredite im Gegenzug mit Erdöl bezahlen. Seit 2005 hat sich der Erdölexport bereits von 50.000 Barrel auf 400.000 Barrel täglich verachtfacht. Ziel sei es, diese Zahl noch einmal mehr als zu verdoppeln und eine Million Barrel täglich an China zu liefern, erklärte der venezolanische Staatschef.

CC BY-SA 4.0 Venezuela erhält weiteren Milliardenkredit aus China von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kein Recht auf Gesundheit Volles Wartezimmer, mangelnde Versorgung. Eine Krebsklinik in Venezuela. Foto: Wolf-Dieter Vogel Venezuela galt einst als vorbildlich: Im Kampf gegen den Hunger und für Gesundheit hatte das Land im vergangenen Jahrzehnt große Fortschritte erzielt. Aber die Sache hatte einen Haken: Das gesamte Sozialsystem war durch den Verkauf von Erdöl finanziert, schließlich verfügt der Staat über umfangreiche Vorkommen des schwarzen Goldes. Doch seit der Ölpreis auf dem Weltmarkt um di...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Abgestimmt: Die Gemeinden Pijao und Arbeláez wollen keinen Bergbau Die Kleinstadt Pijao / Foto: Camilio hdo, cc by-nc-nd-2.0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Zwei Gemeinden Kolumbiens haben sich bei einem Volksentscheid am 9. Juli gegen die Förderung von Erdöl und den Bergbau insgesamt auf ihren Territorien ausgesprochen. Bei einer Abstimmung der Bürger*innen in Pijao in der zentralkolumbianischen Provinz Quindío und in der ebenfalls in Zentralkolumbien gelegenen Gemeinde Arbeláez (Provinz Cundinamarca) votierten die Einwohner*i...
Wir dokumentieren: Internationaler Aufruf für ein Ende der Gewaltspirale in Venezuela Oppositionsführer und Gouverneur des Bundesstaates Miranda, Enrique Capriles bei einer Demonstration in Caracas am 8. Mai, die ins Stadtzentrum führen sollte. Foto: Amerika21/AVN Als Akademiker*innen, Intellektuelle und soziale Aktivist*innen möchten wir unsere tiefe Besorgnis über die unkontrollierte Eskalation politischer und sozialer Gewalt in Venezuela zum Ausdruck bringen. Sie hat bereits mehr als fünfzig Tote gefordert hat sowie Hunderte von Verletzten und Verhaftet...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro Grafik zum Arco Minero / Bildquelle: anticapitalistas.net (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.