China Venezuela

Venezuela erhält weiteren Milliardenkredit aus China


Chen Yuan, Präsident der chinesischen Entwicklungsbank und der venezolanische Präsident Hugo Chávez / chavezcandanga, flickr(19. September 2011, amerika21.de/poonal).- Venezuela und China weiten ihre wirtschaftliche Kooperation aus. Am Mittwoch vergangener Woche unterzeichneten der venezolanische Präsident Hugo Chávez und der Präsident der chinesischen Entwicklungsbank, Chen Yuan, ein Langzeitabkommen für die Jahre 2013 bis 2030, das insgesamt 137 Projekte vor allem im Bereich von Infrastrukturarbeiten, der Telekommunikation und der Landwirtschaft beinhaltet. Unter anderem sind eine Fabrik für kleine Satelliten, eine Autofabrik sowie eine Produktionsstätte für Haushaltsgeräte vorgesehen.

Für die Projekte hat China Kredite mit einer Gesamtsumme von umgerechnet 32 Mrd. US-Dollar (ca. 23,2 Mrd. Euro) angeboten. Damit wird das asiatische Land zum größten externen Gläubiger des südamerikanischen Landes. Venezuela wird die Kredite im Gegenzug mit Erdöl bezahlen. Seit 2005 hat sich der Erdölexport bereits von 50.000 Barrel auf 400.000 Barrel täglich verachtfacht. Ziel sei es, diese Zahl noch einmal mehr als zu verdoppeln und eine Million Barrel täglich an China zu liefern, erklärte der venezolanische Staatschef.

CC BY-SA 4.0 Venezuela erhält weiteren Milliardenkredit aus China von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Belize verbietet Erdölförderung zum Schutz seiner Korallenriffe Von Knut Hildebrandt (Berlin, 15. Januar 2018, npl).- Die Regierung Belizes kündigte die endgültige Einstellung aller Aktivitäten zur Erdölförderung vor Küste des kleinen mittelamerikanischen Landes an. Damit ist Belize das erste Entwicklungsland der Welt, das eine so weitreichende Entscheidung trifft. Nadia Blood setzt sich als wissenschaftliche Mitarbeiterin des World Wildlife Fund (WWF) für den Schutz der Korallenriffe Mesoamerikas ein. In einer Erklärung der Umw...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.