Venezuela: „Der Begriff ‚humanitär‘ manipuliert“


Christoph Harnisch, Leiter des Roten Kreuz Kolumbien
Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 26. Februar 2019, Desinformémonos).- Der Vorsitzende des kolumbianischen Roten Kreuz, Christoph Harnisch, lehnt die Bezeichnung „humanitäre Hilfe“ im Falle der Hilfslieferungen von der venezolanischen Opposition -unter Führung von Juan Guaidó und mit Unterstützung der USA und Kolumbien- ab. Denn hinter diesen Lieferungen stehe ein politisches Interesse. „Es ist sehr wichtig die Ziele der humanitären Hilfe zu kennen und das darf ausschließlich humanitär begründet sein. Keine anderen Beweggründe dürfen die humanitäre Hilfe beeinflussen. (…) Sie muss sich nach den Bedürfnissen der am stärksten Betroffenen richten,“ erklärte Harnisch in einem Interview mit der kolumbianischen Zeitschrift Semana. Der Leiter des Roten Kreuzes in Kolumbien fügte hinzu: „Damit die humanitäre Hilfe die größtmögliche Wirkung erzielen kann, muss sie neutral und unabhängig sein. Derjenige, der die Hilfe verteilt, muss unabhängig entscheiden können, wem die Hilfe zukommen soll. Die Verteilung muss im Anschluss an eine sorgfältige Bedarfsanalyse unparteiisch erfolgen.“

Humanitäre Hilfe darf nicht für politische Zwecke eingesetzt werden

„Der Begriff der humanitären Hilfe wird von allen Seiten manipulativ verwendet. ‚Humanitär‘ darf kein umstrittener Begriff sein. Er darf nur im Zusammenhang mit den Interessen der Menschen eingesetzt werden. (…) Es ist unnötig, Bedingungen zu schaffen, die eine Lösung im Interesse aller erschwert (…)“, erklärte Harnisch. Schließlich folgert er: „Wichtiger als die Benennung der Hilfslieferungen -als humanitär oder nicht- ist die Frage: Entsprechen die Hilfslieferungen den Bedürfnissen der Menschen? Welches Ziel wird damit verfolgt, Hilfslieferungen an der Grenze abzuladen und dann zu sagen, ihr müsst sie verteilen? Gibt es auf der anderen Seite der Grenze ausreichende organisatorische Strukturen, um das zu leisten? Das ist für uns ein sehr wichtiges Kriterium: Wer macht das? Gehen die Lieferung tatsächlich an jene, die sie am meisten benötigen? Das Ganze hat dazu geführt, dass wir gesagt haben, okay, es wurde ohne uns geplant und da gibt es keinen Platz für uns.“

Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes hat sich weltweit den Ruf einer neutralen Organisation erarbeitet, dessen Mission es ist, jenen zu helfen, die sich in Kriegssituationen befinden und deren Menschenrechte in Gefahr sind. Die Container, die sich an der venezolanischen Grenze in Cucutá befinden, wurden von einer Gruppe Staaten geschickt (den USA und der Lima Gruppe), deren Ziel es ist, die venezolanische Regierung abzusetzen. Dabei handelt es sich um ein politisches und nicht um ein humanitäres Ziel. Die Hilfslieferung entspricht somit nicht den Prinzipien der Unvoreingenommenheit und Neutralität, die die Grundlage des Internationalen Roten Kreuzes bilden.

Mit Informationen von La Iguana TV

CC BY-SA 4.0 Venezuela: „Der Begriff ‚humanitär‘ manipuliert“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Sozialismus des 21. Jahrhunderts“- Autor Heinz Dieterich über Venezuela
679
(Montevideo, 6. Februar 2019, Comcosur).- Wenn man in Caracas irgendjemanden auf der Straße fragt, ob er oder sie weiß, wer Heinz Dieterich ist, kann es sein, dass die Person keine Antwort darauf weiß. Wenn man aber sein Buch „Sozialismus des 21. Jahrhunderts" erwähnt, dann wird man sofort einen Namen zu hören bekommen: Hugo Chávez. Der verstorbene Präsident machte das von Dieterich entwickelte Konzept zu seinem eigenen und verhalf ihm zu weltweiter Aufmerksamkeit, als er es ...
Gewalt gegen venezolanische Geflüchtete
56
(Rio de Janeiro, 19. August 2018, taz).- Im Norden Brasiliens ist es zu Ausschreitungen gegen venezolanische Geflüchtete gekommen. In der Grenzstadt Pacaraima griff eine aufgebrachte Menge am Samstag (Ortszeit) ein Flüchtlingslager und andere Unterkünfte von Migrant*innen aus dem Nachbarland an. Notdürftige Behausungen und Habseligkeiten der Venezolaner*innen wurden in Brand gesteckt, wie die Zeitung O Globo in ihrer Online-Ausgabe berichtete. Auch Steine wurden geworfen, ...
Mujica: USA können nicht akzeptieren, dass China über das venezolanische Öl bestimmt
846
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, nodal).- In der ersten Ausgabe dieses Jahres in seiner Sendung auf dem Radiosender M24 sprach der ehemalige Präsident der Republik Uruguay José "Pepe" Mujica über die aktuellen Ereignisse in Venezuela. Im folgenden ist die gesamte Rede des Vorsitzenden des Frente Amplio (linkes Parteienbündnis in Uruguay) nachzulesen. "Heute ertönen in der Karibik laute Kriegstrommeln. Grund ist die Situation in Venezuela. Wir dürfen nicht vergessen, im Krie...
Intellektuelle fordern ein Ende der Eskalation in Venezuela
456
(Berlin, 3. Februar 2019, poonal).- Fast fünfhundert Intellektuelle sowie soziale und politische Organisationen haben eine internationale Erklärung veröffentlicht und unterzeichnet, in der sie ein Ende der Eskalation des politischen Konflikts in Venezuela fordern. Die Unterzeichner*innen wenden sich gegen eine drohende Intervention von außen und regen einen Dialog von und mit der venezolanischen Bevölkerung an. In der Erklärung wird die Regierung von Nicolás Maduro scharf ...
Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
230
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...