Kolumbien Venezuela

Venezuela bricht diplomatische Beziehungen mit Kolumbien ab: „Uribe ist schuld“


(La Paz, 22. Juli 2010, bolpress).- Der Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela, Hugo Chávez, verkündete am 22. Juli den Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit Kolumbien. Grund seien die permanenten Aggressionen und Respektlosigkeiten der kolumbianischen Regierung gegen Venezuela. „Diese Angriffe lassen uns, wollen wir unsere Würde bewahren, keinen anderen Ausweg, als die diplomatischen Beziehungen mit unserem Bruderland Kolumbien ganz abzubrechen, und das tut mir im Herzen weh“, erklärte Präsident Chávez im Regierungspalast Miraflores.

Die Anschuldigungen der kolumbianischen Regierung erreichten mit den Erklärungen des kolumbianischen Botschafters Luis Alfonso Hoyos vor der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) ihren Höhepunkt. Die kolumbianische Regierung hatte dort Videoaufzeichnungen und Dokumente vorgelegt, die beweisen sollten, dass sich in Venezuela Rückzugslager der kolumbianischen FARC-Guerilla befänden und die Guerilla von der venezolanischen Regierung unterstützt werde.

Chávez erklärte dazu:„Uribe ist schuld an der kolumbianischen Isolation, denn seine Regierung hat sich kriegstreibend verhalten, hat Lügen verbreitet, war aggressiv, gewalttätig, giftig, wahnsinnig, wie wir auch den Botschafter Kolumbiens in der OAS beobachtet haben, wenn er Venezuela und unser Volk und die Wahrheit angriff. Er war respektlos gegenüber den Venezolanern“.

Die venezolanische Regierung hoffe außerdem, dass es keine weiteren ernsthaften Vorfälle in den letzten Tagen der Präsidentschaft von Àlvaro Uribe im Regierungspalast mehr gebe, der sich „als Verrückter“ aufführe, wozu ihn die US-Amerikaner noch ermutigten, sagte Chávez. Der venezolanische Staatschef unterstrich, dass die Regierung Uribes korrupt sei und der Mafia nahestünde, vom US-Imperium gelenkt werde und dort leider der kriegerische Weg Kolumbiens entschieden würde. „Diese Regierung nimmt glücklicherweise in ein paar Tagen ihren Hut. […] Wir werden wachsam sein, denn Uribe ist krank, er ist voller Hass. Ich rufe die internationale Gemeinschaft zur Alarmbereitschaft auf: Wir werden keine Aggressionen oder Verletzungen unserer Souveränität hinnehmen“, betonte Chávez.

Für den Fall, dass sich die Vermutung als richtig erweisen sollte, dass Kolumbien einen Krieg mit Venezuela provozieren wolle, so werde Venezuela seine Souveränität mit aller Macht verteidigen, erklärte Chávez. „Einen Krieg mit Kolumbien würde es nur unter Tränen geben, aber man müsste ihn kämpfen. Ich mache Uribe verantwortlich.“

Am heutigen 29. Juli kommen in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito die Außenminister der Union Südamerikanischer Staaten UNASUR (Union de Naciones Suramericanas) zu einem Krisengipfel zusammen, bei dem es vor allem um die Festigung des Friedens in der Region und eine Lösung des Konflikts zwischen Kolumbien und Venezuela gehen soll. Der Präsident von Ecuador, Rafael Correa und der Ex-Präsident Argentiniens und UNASUR-Generalsekretär Nestor Kirchner hatten sich an die Spitze des Vermittlungsprozesses gestellt.

CC BY-SA 4.0 Venezuela bricht diplomatische Beziehungen mit Kolumbien ab: „Uribe ist schuld“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Meilenstein für Ehe für Alle und Trans*Personen Von Markus Plate (Mexiko-Stadt, 17. Januar 2018, npl).- Gleichgeschlechtlich Heiraten ist nicht in Costa Rica. Adoption ohnehin nicht. Als Trans Person den Namen oder gar das Geschlecht im Personalausweis ändern schon mal gar nicht! Costa Rica ist der Verfassung nach katholisch und gesellschaftlich äußerst konservativ. Sowohl katholische wie auch evangelikale Kirchen haben über ihren Einfluss auf politische Entscheidungsträger bislang jeden Fortschritt in der Anerkennu...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frieden ist noch längst nicht in Sicht: Menschenrechtsverletzungen aufklären, strittige Landfragen lösen, Tausenden Ex-Guer...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.