Kolumbien Venezuela

Venezuela bricht diplomatische Beziehungen mit Kolumbien ab: „Uribe ist schuld“


(La Paz, 22. Juli 2010, bolpress).- Der Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela, Hugo Chávez, verkündete am 22. Juli den Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit Kolumbien. Grund seien die permanenten Aggressionen und Respektlosigkeiten der kolumbianischen Regierung gegen Venezuela. „Diese Angriffe lassen uns, wollen wir unsere Würde bewahren, keinen anderen Ausweg, als die diplomatischen Beziehungen mit unserem Bruderland Kolumbien ganz abzubrechen, und das tut mir im Herzen weh“, erklärte Präsident Chávez im Regierungspalast Miraflores.

Die Anschuldigungen der kolumbianischen Regierung erreichten mit den Erklärungen des kolumbianischen Botschafters Luis Alfonso Hoyos vor der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) ihren Höhepunkt. Die kolumbianische Regierung hatte dort Videoaufzeichnungen und Dokumente vorgelegt, die beweisen sollten, dass sich in Venezuela Rückzugslager der kolumbianischen FARC-Guerilla befänden und die Guerilla von der venezolanischen Regierung unterstützt werde.

Chávez erklärte dazu:„Uribe ist schuld an der kolumbianischen Isolation, denn seine Regierung hat sich kriegstreibend verhalten, hat Lügen verbreitet, war aggressiv, gewalttätig, giftig, wahnsinnig, wie wir auch den Botschafter Kolumbiens in der OAS beobachtet haben, wenn er Venezuela und unser Volk und die Wahrheit angriff. Er war respektlos gegenüber den Venezolanern“.

Die venezolanische Regierung hoffe außerdem, dass es keine weiteren ernsthaften Vorfälle in den letzten Tagen der Präsidentschaft von Àlvaro Uribe im Regierungspalast mehr gebe, der sich „als Verrückter“ aufführe, wozu ihn die US-Amerikaner noch ermutigten, sagte Chávez. Der venezolanische Staatschef unterstrich, dass die Regierung Uribes korrupt sei und der Mafia nahestünde, vom US-Imperium gelenkt werde und dort leider der kriegerische Weg Kolumbiens entschieden würde. „Diese Regierung nimmt glücklicherweise in ein paar Tagen ihren Hut. […] Wir werden wachsam sein, denn Uribe ist krank, er ist voller Hass. Ich rufe die internationale Gemeinschaft zur Alarmbereitschaft auf: Wir werden keine Aggressionen oder Verletzungen unserer Souveränität hinnehmen“, betonte Chávez.

Für den Fall, dass sich die Vermutung als richtig erweisen sollte, dass Kolumbien einen Krieg mit Venezuela provozieren wolle, so werde Venezuela seine Souveränität mit aller Macht verteidigen, erklärte Chávez. „Einen Krieg mit Kolumbien würde es nur unter Tränen geben, aber man müsste ihn kämpfen. Ich mache Uribe verantwortlich.“

Am heutigen 29. Juli kommen in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito die Außenminister der Union Südamerikanischer Staaten UNASUR (Union de Naciones Suramericanas) zu einem Krisengipfel zusammen, bei dem es vor allem um die Festigung des Friedens in der Region und eine Lösung des Konflikts zwischen Kolumbien und Venezuela gehen soll. Der Präsident von Ecuador, Rafael Correa und der Ex-Präsident Argentiniens und UNASUR-Generalsekretär Nestor Kirchner hatten sich an die Spitze des Vermittlungsprozesses gestellt.

CC BY-SA 4.0 Venezuela bricht diplomatische Beziehungen mit Kolumbien ab: „Uribe ist schuld“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1 Protest gegen die staatlichen VerbrechenFoto: marcha (Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichts...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Wahlanalyse Kolumbien: Der Uribismus kommt zurück Grafik: Colombia Informa (Cali, 17. Juni 2018, colombia plural/poonal).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben e...
Duque und Petro im Wahlkampf-Endspurt "Hoffnung oder Angst?" titelte die kolumbianische Wochenzeitung Semana im Mai. Foto: Flickr/Edgar Zuniga Jr (CC BY 2.0) (Montevideo, 12. Juni 2018, la diaria).- Iván Duque, Kandidat der rechten Partei Centro Democrático und von Ex-Präsident Álvaro Uribe auserkoren, führt in den Wahlumfragen zur zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien, die am 17. Juni stattfindet. Laut den letzten Wahlumfragen wollen ihn zwischen 45 und 57 Prozent der Stimmberechtigten wählen...
Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien Foto: Servindi/Oleg Yasinsky (Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstad...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.