Ecuador Venezuela

Venezolaner*innen beklagen rassistische Angriffe in Ecuador


„Nicht die Nationalität, sondern der Machismus tötet uns.“ Hunderte Frauen haben am 21. Januar gegen Femizide und geschlechtsspezifische Gewalt in Ecuador demonstriert. Foto: @denisseteleSUR

(Montevideo, 22. Januar 2019, la diaria).- Organisationen venezolanischer Bürger*innen in Ecuador haben am 21. Januar 2019 Dutzende Übergriffe gegen ihre Landsleute beklagt. „In verschiedenen Städten des Landes bewarf man sie mit Steinen und schlug auf sie ein. Insgesamt wurden 82 Menschen […] unter fremdenfeindlichen Umständen verletzt und angegriffen“, sagte der Präsident der Stiftung ‚Venezolaner*innen im Ausland“, Eduardo Febres.

Die Gewalt flammte nach dem Mord an einer schwangeren Frau auf. Ein Mann, mit dem diese ein Beziehung geführt hatte, hielt die zweiundzwanzigjährige Frau auf einer Straße der Stadt Ibarra fest und bedrohte sie mit einem Messer. Danach erstach er sie vor den Augen einer Gruppe von Menschen, unter ihnen einige Polizist*innen. Der Täter ist Venezolaner und das Opfer Ecuadorianerin. Diese Tatsache rückte in den Fokus, nachdem der Präsident Ecuadors, Lenín Moreno, das Verbrechen in Verbindung mit den jeweiligen Nationalitäten brachte und als Antwort darauf Maßnahmen gegen Migrant*innen ankündigte.

Moreno rückte Nationalität in den Mittelpunkt

„Ich habe die sofortige Bildung einer Einheit angeordnet, die die rechtliche Situation der venezolanischen Migrant*innen auf den Straßen, an den Arbeitsplätzen und an der Grenze kontrollieren soll“, kündigte er in einer Mitteilung auf Twitter mit dem Titel „Wir alle sind Diana!“ an und nahm so Bezug auf die ermordete Frau. „Wir haben ihnen die Türen geöffnet, aber wir werden nicht unsere Sicherheit opfern“, sagte Moreno und fügte hinzu: „Die Unversehrtheit unserer Mütter, Töchter und Kameradinnen hat oberste Priorität für mich“.

In derselben Mitteilung kündigte Moreno am 19. Januar an, seine Regierung prüfe die Möglichkeit, eine „spezielle“ Einreiseerlaubnis zu schaffen. Am 21. Januar 2019 bestätigte Vizepräsident Otto Sonnenholzner, dass man ab sofort damit beginnen werde, von venezolanischen Einwander*innen ein beglaubigtes Führungszeugnis zu verlangen, welches über bisherige Vorstrafen Auskunft geben soll.

Führungszeugnis für Einwander*innen

Der Präsident der Bürgervereinigung der Venezolaner*innen in Ecuador, Daniel Regalado, erklärte hingegen, dass das Verfahren, um dieses Dokument in Venezuela zu erhalten, „mindestens sechs Monate“ in Anspruch nehme, informierte die Nachrichtenagentur Efe. Für diejenigen, die sich bereits in Venezuela befänden, seien die Laufzeiten kürzer, fügte er hinzu. Febres stellte in Frage, ob es richtig sei „ die Tat eines Einzelnen zu verallgemeinern und die venezolanische Gemeinschaft dafür verantwortlich zu machen“.

Während der Ankündigung der neuen Maßnahmen argumentierte Sonnenholzner: „Ohne Verallgemeinerungen, aber entschlossen müssen wir unterscheiden zwischen Venezolanern, die vor der Regierung Maduros flüchten und den anderen, die diese Situation ausnutzen, um Straftaten zu begehen“. Der Staatssekretär für Kommunikation, Andrés Michelena, ging noch weiter. Seiner Meinung nach schicke die Regierung Maduros Personen nach Ecuador, die „in ihren Gefängnissen inhaftiert sind“.

„Unverantwortliche“ Rede von Moreno

Als Antwort darauf verlas der Außenminister Venezuelas, Jorge Arreaza, eine Mitteilung, in der er Moreno für „jede Verletzung der physischen, moralischen und bürgerlichen Integrität der Venezolaner*innen, die sich in Ecuador befinden“ verantwortlich machte. Er bezeichnete die Rede von Moreno außerdem als „unentschuldbar“ und „unverantwortlich“, da sie versuche, eine „nicht haltbare Beziehung zwischen der Gewalt gegen Frauen in Ecuador und den Bürgern venezolanischer Herkunft“ herzustellen.

Arreaza bezog sich auf die Schaffung von „Einheiten, um die rechtliche Situation der Venezolaner*innen zu kontrollieren“, die er als „verallgemeinerten Angriff“ bezeichnete. Sein Land behalte sich die Entscheidung vor, „internationale Instanzen“ anzurufen, um diese Angelegenheit zu regeln. Gleichermaßen äußerte sich auch die regierende Sozialistische Partei Venezuelas PSUV (Partido Socialista Unido de Venezuela). Sie werde die Hohe Kommissarin für Menschenrechte der Vereinten Nationen, Michelle Bachelet, auffordern, gegen den ecuadorianischen Präsident zu ermitteln – wegen „den Angriffen auf das venezolanische Volk in seinem Land“.

Gewalt gegen Frauen kennt keine Grenzen

In Ecuador leben etwa 250.000 Venezolaner*innen. Fünf Organisationen, die diese vertreten, meldeten gewalttätige oder diskriminierende Handlungen ihnen gegenüber. Die Tageszeitung ‚El Comerico‘ berichtete von Vorwürfen über Angriffe in verschiedenen Städten – Ibarra, Latacunga, Cuenca, Manta und Santo Domingo – und zitierte den Sprecher des Verbandes der Venezolaner*innen in Ecuador, Egleth Noda. Er berichtete von Fällen, in denen die Menschen sich in Häusern anderer Familien verstecken mussten, nicht mehr zur Arbeit gehen konnten oder entschieden, ihre Kinder nicht in die Schule zu schicken.

Sowohl die Opposition also auch soziale Organisationen kritisierten die Ankündigungen und Erklärungen der Regierung Morenos. Der Dachverband der indigenen Nationalitäten Ecuadors CONAIE (Confederación de las Nacionalidades Indígenas de Ecuador) erklärte, dass geschlechtsspezifische Gewalt „weder Grenzen noch Nationen“ kenne. Der Verband zeigte sich beunruhigt, dass „die Landesregierung Stellungnahmen abgibt, die den Fremdenhass schüren […] und Einstellungen nähren, die noch mehr Gewalt hervorrufen“.

CC BY-SA 4.0 Venezolaner*innen beklagen rassistische Angriffe in Ecuador von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Feministische Aktivistin Frida Guerrera erhält Todesdrohungen
132
(Oaxaca-Stadt, 2. Juli 2019, educaoaxaca).- Die Mexikanerin Verónica Villalvazo, besser bekannt unter dem Namen Frida Guerrera, prangert regelmäßig Feminizide im gesamten Land an. Am 1. Juli teilte sie nun über ihren Twitter-Account @Fridaguerrera mit, dass sie mit dem Tod bedroht werde. Die Aktivistin ist seit Jahren durch ihre Publikationen in "El Blog de Frida" (Fridas Blog) und "La Columna Rota" (Die kaputte Kolumne) ein Sprachrohr für die Familien der Opfer. Außerdem ver...
Argentinien: 90 Frauenmorde innerhalb von 120 Tagen
187
(Buenos Aires, 9. Mai 2019, ANRed).- Auf Initiative der feministischen Organisation MuMaLá – Frauen des Lateinamerikanischen Mutterlands (Mujeres de la Matria Latinoamericana) wurde das Nationalregister der Frauenmorde ins Leben gerufen. Ausgewertet werden Printmedien und digitale Nachrichten. Nun liegen die Zahlen für die ersten vier Monate dieses Jahres vor: 90 Femizide. Das bedeutet: Im Schnitt wird alle 32 Stunden eine Frau umgebracht. Statt Maßnahmen für ein gewaltfreies...
Mord an Lesvy und Aidée: Demonstrantinnen fordern Gerechtigkeit
54
(Mexiko-Stadt, 3. Mai 2019, cimacnoticias).- Am 3. Mai hat sich zum zweiten Mal der Tag gejährt, an dem die damals 22-jährige Lesvy Berlin Rivera Osorio auf dem Gelände der Nationaluniversität UNAM getötet wurde. Mittlerweile ist ihr Exfreund Jorge Luis G. wegen Femizides angeklagt, doch dass es den Gerichtsprozess überhaupt gibt, ist allein dem mutigen Kampf von Lesvys Familie zu verdanken. Das hat die Generalstaatsanwältin der Stadt Mexiko, Ernestina Godoy Ramos, in einem ö...
Schwedischer Netzaktivist Ola Bini in Ecuador in Haft
311
(Bogotá, 12. April 2019, colombia informa/poonal).- Der Entwickler Freier Software und schwedische Netzaktivist Ola Bini wurde am 11. April auf Anordnung der ecuadorianischen Regierung am Flughafen von Quito verhaftet, bevor er einen Flug nach Japan antreten konnte. Die Verhaftung erfolgte wenige Stunden nachdem die Innenministerin Ecuadors, Maria Paula Romo, in einer Pressekonferenz erklärte, dass sich angeblich russische Hacker und ein Mitglied von Wikileaks im Land befände...
Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
190
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...