Chile
Fokus: Menschenrechte 2016

Valparaíso: Fischer*innen protestierten mit Barrikaden gegen “Longueira-Gesetz”


Fischerprotest gegen Ley Longueira

Dicke Rauchschwaden zeugen von einer Straßenblockade / Foto @luchadora-social, el ciudadano.cl

(Santiago de Chile, 26. Oktober 2016, el ciudadano).- Die Aktionen am 26. Oktober waren Teil eines landesweiten Protesttages lokaler Kleinfischerei-Unternehmer gegen das nach dem damaligen Wirtschaftsminister Pablo Longueira als “Ley Longueira” bezeichnete und 2013 verabschiedete umstrittene Fischereigesetz. Die Aktionen der Fischer*innen hatten bereits im September begonnen. Sie fordern die Annullierung des Gesetzes. Diese Forderung erhielt neue Nahrung nachdem die Abgeordnete Marta Isasi und der Senator Jaime Orpis der Korruption beschuldigt werden. Sie sollen während der Aushandlung des Gesetzes Bestechungsgelder von Corpesca, dem Fischerei-Unternehmen der Gruppe Angelini, erhalten haben.

Der Protesttag in Valparaíso begann spannungsgeladen, nachdem die lokalen Fischer*innen Barrikaden auf der Avenida España in Höhe Caleta Portales errichtet hatten, der Hauptverbindung zwischen dem Hafen und dem Ort Viña del Mar. Die schwarzen Rauchwolken der Barrikaden waren weithin zu sehen. Die Polizei ging mit Spezialkräften gegen die Blockade der Avenida España vor. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Fischern und der Polizei.

Die Forderung nach Annullierung des neuen Fischereigesetzes

Kürzlich waren rund 250 organisierte Fischer*innen aus ganz Chile in Coronel (Region Biobío) zusammengekommen, hatten sich im Bündnis Frente Amplio de Pescadores Artesanales de Chile zusammengeschlossen und die gegenwärtig durchgeführten landesweiten Protestaktionen beschlossen. Die Forderung des Zusammenschlusses von Fischern und Fischereikooperativen besteht einzig in der Rücknahme des Fischereigesetzes von 2013. Nach Ansicht der Fischer*innen wurden mit dem Gesetz durch Fangquoten und andere Festlegungen de facto die Fischereirechte für die kommenden 20 Jahre an sieben Unternehmerfamilien mit größeren und großen Fangflotten vergeben, während rund 100.000 Fischer im traditionellen Fischereihandwerk ihre Existenz und die ihrer Familien gefährdet sehen.

Fischer protestieren gegen das Longueira-Gesetz

„Die Fische unseres Meeres gehören allen Chilenen“ /Foto: El Ciudadano.cl

Die Empörung der Fischer wegen des Gesetzes hatte sich verstärkt, nachdem bekannt geworden war, dass ein möglicher Fall von Korruption untersucht wird, in den der Senator Jaime Orpis (ehemals UDI) und die unabhängige rechte Abgeordnete Marta Isasi verwickelt sein sollen. Die beiden sollen während der Aushandlung des neuen Gesetzes Bestechungsgelder von dem zur Gruppe Angelini gehörenden Fischereiunternehmen Corpesca erhalten haben.

Im August dieses Jahres wurde durch eine Reportage des chilenischen Portals für Investigativ-Journalismus, CIPER, bekannt, dass der Hauptinitiator des Gesetzes, Ex-Wirtschaftsminister Pablo Longueira, kurz vor Ende seiner Amtszeit für das Einfügen eines Passus (Artikel 17) in den Gesetzestext sorgte, mit dem die Steuern der Fischerei-Industriebetriebe gedeckelt werden. Diesen Schritt hatten der bereits genannte Senator Jaime Orpis sowie der Senator Fulvio Rossi vorgeschlagen.

 

CC BY-SA 4.0 Valparaíso: Fischer*innen protestierten mit Barrikaden gegen “Longueira-Gesetz” von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Das Meer wird geplündert
24
von Paolo Moiola (Lima, 18. Juni 2014, noticias aliadas).- Im Juni 1834 legte in dem kleinen Hafen von Ancud, auf der Insel Chiloé, ein Segelboot namens „Beagle“ an. Es gehörte zur königlichen britischen Flotte, und an Bord befand sich ein junger Forscher, der später weltberühmt werden sollte: Charles Darwin. Ancud ist der erste Ort auf Chiloé den man erreicht, wenn man den Kanal von Chacao überquert. Seit dem Besuch von Charles Darwin hat sich nicht viel verändert, Ancud is...
Wenn die Netze leer bleiben – Chiles Fischereikooperativen vor dem Aus
65
von Nils Brock, Santiago de Chile (Berlin, 22. Dezember 2015, npl).- Wenn Washington Ribera von seinem Job auf dem Meer erzählt, dann sollten Romantiker*innen lieber weghören. „Wir fahren meist abends gegen 7 Uhr raus aufs Meer. Meist zu viert“, beginnt der 63-jährige Chilene seinen Bericht von der anstrengenden Tintenfischjagd. „Einer bleibt munter und sucht die Tintenfische. Dann geht die Jagd los, die ganze Nacht. Handarbeit, bei der man pitschnass wird.“ Eigentlich würde...
Lachsindustrie bedroht Patagonien
35
von Benjamin Witte(Lima, 09. Oktober 2008, noticias aliadas-poonal).- Während die ehemals blühende Lachsindustrie Chiles weiterhin mit einem tödlichen Virus zu kämpfen hat, siedeln die Fabrikant*innen ihre Zuchtstationen in den saubereren und weniger überfüllten Gewässern Patagoniens an. Die Ausdehnung der Lachszucht in den Süden des Landes soll den Export beleben und die stagnierenden Umsätze der Fischindustrie ankurbeln. Kritische Stimmen befürchten jedoch Umweltprobleme u...
Haiti ruft wirtschaftlichen Notstand aus
323
(Caracas, 6. Februar 2019, telesur/poonal).- Der Präsident Haitis, Jovenel Moise, hat am 6. Februar den wirtschaftlichen Notstand Haitis ausgerufen. Die Regierung kündigte an, steuerliche Befreiungen und Zollbefreiungen bis zum 30. September aufzuheben. Nicht davon betroffen seien diplomatische, konsularische oder humanitäre Einsätze. Die Notstandsmaßnahmen sehen außerdem vor, die Preise von Produkten des täglichen Bedarfs zu senken, um die privaten Haushalte zu entlasten. Zu...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
151
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...