Kuba USA

USA verschärfen Sanktionen gegen Kuba


Kreuzfahrten von den USA nach Kuba könnten zukünftig schwieriger werden. Foto: Telesur

(Berlin, 18. April 2019, telesur/poonal).- Der Nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, hat am 17. April eine Verschärfung der wirtschaftlichen Sanktionen seines Landes gegen Kuba angekündigt. Ab dem 1. Mai tritt das dritte Kapitel des sogenannten Helms-Burton-Gesetzes in Kraft. Es ermöglicht, vor US-Gerichten ausländische Unternehmen anzuklagen, die in Kuba tätig sind. Das Helms-Burton-Gesetz von 1996 ist eine nochmalige Verschärfung der US-Sanktionen gegen Kuba.

John Bolton kündigte in Miami zeitgleich auch neue Sanktionen gegen die Zentralbank von Venezuela und die nicaraguanische Bank Bancorp an. Zudem verschärften die USA erneut die Einreisebestimmungen von US-Bürger*innen nach Kuba. Das betrifft vor allem die Tourist*innen der Kreuzfahrtschiffe. US-Kubaner*innen können weiterhin nach Kuba reisen, dürfen aber nur noch maximal 1.000 US-Dollar alle drei Monate nach Kuba überweisen.

„Troika der Tyrannei“

Bolton hatte die Staaten Kuba, Veneźuela und Nicaragua zuvor bereits als „Troika der Tyrannei“ bezeichnet. Das Weiße Haus zitierte den US-Präsidenten Donald Dump mit den Worten: „Wenn Venezuela, Kuba und Nicaragua frei sind, wird dies die erste freie Hemisphäre in der Geschichte der Menschheit sein.“

Der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez lehnte die erneuten Beschränkungen strikt ab. Diese seien ein Angriff auf internationales Recht und würden nicht nur das Leben der Kubaner*innen, sondern auch der US-Amerikaner*innen einschränken, erklärte er. Auch die EU-Kommission bezeichnete die „bedauerliche“ Entscheidung als rechtswidrig.

Die erneuten Sanktionen der US-Regierung könnten einen Rückgang der Investitionen anderer Staaten in Kuba zur Folge haben, da auch Unternehmen etwa aus Kanada oder der EU unter bestimmten Umständen vor US-Gerichten angeklagt werden könnten.

CC BY-SA 4.0 USA verschärfen Sanktionen gegen Kuba von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Trump droht Guatemala mit Strafzöllen
41
(Washington, 24. Juli 2019, democracy now/poonal).- US-Präsident Donald Trump hat Guatemala mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht, weil das Land keinen Deal mit den USA unterzeichnet hat, in dem es sich als so genannter "sicherer Drittstaat" erklärt. In einem Tweet vom 23. Juli erklärte Trump Guatemala für "nicht gut" und drohte mit der Erhebung von Strafzöllen, Steuern auf Überweisungen, sowie einem nicht näher erläuterten "Bann" gegen Guatemala. Zuvor hatte Guatemalas Präside...
Protestaktionen zum Schutz von Migrant*innen
66
(Berlin, 23. Juli 2019, npl).- Am 18. Juli fand in der US-Hauptstadt Washington eine Protestaktion von Katholik*innen gegen die Migrationspolitik der Trump-Administration statt. Die Aktion fand während einer Anhörung über den Umgang der Migrationsbehörde mit geflüchteten Kindern statt. Aufgerufen hatte die katholische Menschenrechtsorganisation „Franciscan Action Network“. 70 Aktivist*innen, viele von ihnen Nonnen, wurden im Washingtoner Kapitol verhaftet. Sie hatten mit Bild...
Mexiko: Regierung schickt 15.000 Soldaten an die Nordgrenze
44
(Mexiko-Stadt, 27. Juni 2019, amerika21).- Nur wenige Tage nachdem 6.500 Mitglieder der umstrittenen Nationalgarde an der mexikanischen Südgrenze postiert wurden, um Migrant*innen aus Honduras, Guatemala und El Salvador auf dem Weg in die USA aufzuhalten, verstärkt Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador (Amlo) auch die militärische Präsenz an der Nordgrenze. Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval erklärte dazu bei einer Pressekonferenz, die Soldaten würden de...
Trump zeigt sich zufrieden mit Mexikos Migrationspolitik
45
(Washington/Mexiko-Stadt, 23. Juni 2019, amerika21).- Der US-amerikanische Präsident Donald Trump hat sich lobend über die Migrationspolitik der mexikanischen Regierung geäußert. Anfang dieser Woche hatte deren Präsident Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, die ersten 426 von insgesamt 6.000 Mitgliedern der neuen Nationalgarde (Guardia Nacional) an die mexikanische Südgrenze mit Guatemala entsendet. Die Truppen sollen die Geflüchteten aus El Salvador, Guatemala und Hondura...
Neue restriktive Maßnahmen gegen Migrant*innen
60
(Mexiko-Stadt, 20. Juni 2019, cimacnoticias).- Mexiko geht mit neuen restriktiven Maßnahmen gegen Migrant*innen aus Mittelamerika vor. Das Innenministerium hat die Busunternehmen des Landes in einem Brief darauf hingewiesen, dass diese vor der Reise die Papiere ihrer Passagiere prüfen müssten. Dazu seien sie durch das Migrationsgesetz verpflichtet. Der Brief wurde zwar schon im April verschickt, der Druck auf die Firmen aber seit Anfang Juni erhöht. Am 7. Juni hat Mexiko in d...