Kolumbien

USA errichten Militärstützpunkt in Kolumbien


(Fortaleza, 18. Juni 2008, adital).- Der ehemalige venezolanische Vizepräsident José Vicente Rangel erklärte am 15. Juni, die Vereinigten Staaten hätten im kolumbianischen Departement La Guajira mit dem Bau von Landebahnen für einen Militärstützpunkt begonnen. Im Mai hatte der venezolanische Präsident Hugo Chávez vor der Errichtung eines US-amerikanischen Stützpunktes nahe der Grenze zu Venezuela gewarnt. Er sagte damals, sollte Kolumbien den Stützpunkt in der Guajira zulassen, werde er das Territorium der Halbinsel La Guajira zurückfordern, das Chávez zufolge einmal venezolanisches Gebiet gewesen sei. Nun wird eine Stellungnahme des kolumbianischen Präsidenten erwartet.

Der US-Stützpunkt soll die Militärbasis in Manta ersetzen, für welche die ecuadorianische Regierung den im November 2009 auslaufenden Vertrag nicht verlängert hatte. Die Errichtung der Militärbasis stellt eine erneute US-amerikanische Einmischung in die Souveränität der lateinamerikanischen Staaten dar. Die USA unterhalten derzeit Stützpunkte in Guantánamo (Kuba), Atuba (Curaçao), Manta (Ecuador), Comalapa (El Salvador), Comayagua (Honduras) sowie den Militärflugplatz in Mariscal Estigarribia (Paraguay).

In diesen Kontext passt auch die Reaktivierung der Vierten Flotte der US-Kriegsmarine zum 1. Juli 2008. Sie wird die Gewässer vor den lateinamerikanischen Küsten kontrollieren. Hauptstützpunkt wird der Hafen der Stadt Mayport in Florida sein. Dem US-Verteidigungsministerium zufolge werde sich die Vierte Flotte, die nur in den 1940er Jahren aktiv war, dem „Kampf gegen den Terrorismus“ und gegen „illegale Aktivitäten“ widmen. Doch selbst das Pentagon bezeichnete die Flotte außerdem als eine „Botschaft“ an Venezuela und die anderen Länder der Region. Auch für Beobachter*innen handelt es sich dabei um eine Reaktion auf das Erstarken von Volksregierungen in Lateinamerika, die sich gegen die Hegemonie der Vereinigten Staaten wehren.

CC BY-SA 4.0 USA errichten Militärstützpunkt in Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Venezuela: Der Hunger kehrt zurück Die Zahlen in Venezuela klangen vielversprechend: Das Land habe die Unterernährung auf unter fünf Prozent gesenkt, lobte die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen die Linksregierung in dem südamerikanischen Land. Von großen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger war die Rede. Doch drei Jahre später steckt Venezuela in einer schweren Versorgungskrise, es mangelt an Grundnahrungsmitteln wie Bohnen, Reis oder Zucker. Die Bevölkerung bekommt nun ...
Wieder Kinder an Unterernährung gestorben (Caracas, 23. Februar 2016, telesur).- In der nordkolumbianischen Provinz La Guajira sind erneut vier Kleinkinder an Unterernährung und fehlender medizinischer Betreuung gestorben. Damit sind in diesem Jahr bereits elf Kinder der Unterernährung in La Guajira zum Opfer gefallen; in der abgelegenen Provinz leben über zwei Millionen Menschen mit wenig Zugang zu Elektrizität, ungenügender Trinkwasserversorgung, ohne Kanalisation und wenigen medizinischen und Bildungseinrichtungen...
Kohleabbau hinterlässt Geisterstädte von Antje Vieth(Berlin, 27. Oktober 2015, npl).- Deutschland im Sommer 2015. Tausende fordern in einer großen Protestaktion den sofortigen Braunkohleausstieg, 1500 Menschen besetzen für mehrere Stunden die Braunkohlegrube im rheinländischen Garzweiler. In der Lausitz, im Nordosten der Republik, protestieren seit Jahren die Anwohner*innen gegen die Vertreibung aus ihren Dörfern. Aber auch fast zehntausend Kilometer davon entfernt, in Kolumbien setzen sich Gewerkschaften un...
Kurznachrichten (Lima, 30. September 2015, noticias aliadas).- In Argentinien finden am 25. Oktober Wahlen statt. Mitte September veröffentlichte Meinungsumfragen sehen den Kandidaten der Regierungspartei FPV (Frente para la Victoria), Daniel Scioli, elf Prozentpunkte vor seinem Herausforderer Mauricio Macri von der oppositionellen Bewegung Cambiemos. Demnach gaben 41 Prozent der Befragten an, für Scioli wählen zu wollen; 30 Prozent würden für Macri stimmen. Sollte sich dieser Vorsprung auch...
Spannungen halten an von Philipp Zimmermann (Caracas/Bogotá, 16. September 2015, amerika21.de).- Die Grenzübergänge zwischen Venezuela und Kolumbien bleiben vorerst geschlossen. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hatte die Grenzschließung am 19. August angeordnet, nachdem eine venezolanische Militärpatrouille im Bundesstaat Táchira mutmaßlich von kolumbianischen Paramilitärs angegriffen und drei Soldaten verletzt wurden. Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos besuchte gestern die Grenzregi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *