Kolumbien USA Venezuela

US-Sicherheitsberater John Bolton: „5.000 Soldaten nach Kolumbien“


John Bolton

Sieht aus wie Thilo Sarrazin, steht aber noch weiter rechts: Der Nationale Sicherheitsberater und US-Hardliner John Bolton. Foto: Prensa Latina

(Bogotá, 28. Januar 2019, prensa latina/democracy now/poonal).- Eine Notiz auf dem Block des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, hat in lokalen Medien für Aufsehen gesorgt. Bolton, der als einer der Strippenzieher hinter dem Vorgehen der USA gegen Venezuela gilt, hielt ein Heft in der Hand, auf dem die Notiz zu lesen war: „5.000 Soldaten nach Kolumbien“.

Offensichtlich aus Versehen hatte der Nationale Sicherheitsberater von Donald Trump das Heft mit der Notiz offen gelassen, als er am 28. Januar auf der Pressekonferenz im Weißen Haus zusätzliche Sanktionen gegen die staatliche venezolanische Erdölgesellschaft Pdvsa ankündigte. Der US-Nachrichtensender NBC twitterte, Bolton sei während der Pressekonferenz auf die Notiz angesprochen worden und habe darauf geantwortet: „Wie der Präsident gesagt hat, liegen alle Optionen auf dem Tisch“.

Wenn die USA betonten, „alle Optionen“ bezüglich Venezuela lägen auf dem Tisch, wovon handele dann die Notiz von Bolton, fragte daraufhin die kolumbianische Tageszeitung El Espectador. Und Radio Caracol Nacional spekulierte, ob John Bolton vorhabe, 5.000 Soldaten nach Kolumbien zu schicken.

Reale Drohung oder Strategie?

Die kolumbianische Regierung sah sich schließlich gezwungen, eine Erklärung in Bezug auf die Notiz Boltons abzugeben: „Der Grund dieser Notiz ist uns unbekannt“, betonte Außenminister Carlos Holmes Trujillo. Er fügte jedoch hinzu, dass Kolumbien in allen Belangen von gemeinsamen Interesse in ständigem Kontakt mit den USA stehe.

Da bekannt ist, dass die Regierungen Kolumbiens und der USA eine gemeinsame Position bezüglich der Ereignisse in Venezuela, sorgte zudem die Nachricht für Aufsehen, dass sich der Oberkommandierende des Südkommandos der Vereinigten Staaten, Admiral Craig Faller, zu Besuch bei den Streitkräften in Kolumbien angekündigt hat. Er werde sich mit der neuen Militärführung und der Polizei über die Situation an den Grenzen austauschen, berichteten mehrere Medien.

Derweil hat der venezolanische Oppositionsführer Juan Guiadó zu weiteren Protesten in Venezuela aufgerufen. Am 27. Januar erklärte er gegenüber der Washington Post, er stehe in Verhandlungen mit Vertretern des venezolanischen Militärs, um Präsident Maduro zu entmachten. Zudem stehe er in wiederholtem Kontakt zu US-Präsident Trump.

CC BY-SA 4.0 US-Sicherheitsberater John Bolton: „5.000 Soldaten nach Kolumbien“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
239
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...
Halb Venezuela hat gewählt
69
(Caracas, 21. Mai 2018, amerika21).- Trotz einer heftigen sozialen und wirtschaftlichen Krise hat Venezuelas Präsident Nicolás Maduro am Sonntag nach Angaben des Nationalen Wahlrates CNE (Consejo Nacional Electora) die Präsidentschaftswahlen gewonnen. Der linksgerichtete Politiker setzte sich nach dem vorläufigen Endergebnis mit 67,7 Prozent gegen seinen Widersacher Henri Falcón durch, auf den 21,2 Prozent der Stimmen entfielen. Der Evangelikale Javier Bertucci erreichte 10,8...
Fotoreportage: 43 Jahre nach dem argentinischen Militärputsch
54
(Buenos Aires, 25. März 2019, ANRed).- Auch 43 Jahre nach dem zivil-militärischen Staatsstreich vom 24. März 1976 füllten sich die Straßen von Buenos Aires mit Demonstrierenden, die ihre Ablehnung gegen die damalige wie heutige Politik deutlich zeigten. Sie alle fordern Erinnerung, Wahrheit und Gerechtigkeit für die 30.000 Menschen, die der Staat während der Militärdiktatur (1976-83) verhaftete, ermordete und verschwinden ließ. Auch die aktuelle Politik war Thema. Unter dem M...
Stromausfall in Venezuela – Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Guaidó
222
(Montevideo, 13. März 2019, la diaria).- Der venezolanische Generalstaatsanwalt Tarek Saab gab die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Oppositionsführer Juan Guaidó bekannt. Er stehe im Verdacht, für den tagelangen Stromausfall verantwortlich zu sein, der das Land seit dem 7. März 2019 beeinträchtigt hatte. Laut Regierung ist der Betrieb seit dem 12. März fast komplett wieder hergestellt. Grund für den Stromausfall sei ein Sabotageakt gewesen. „Derzeit sieht es ...
Umarmungs-Marathon gegen den Krieg
95
(Bogotá, 16. Februar 2019, Pressenza/ Colombia Informa/ poonal).- Vor dem Hintergrund der anhaltenden Drohungen der kolumbianischen und US-amerikanischen Regierungen gegenüber Venezuela und einer möglichen militärischen Intervention, haben sich verschiedene soziale, bürgerliche und politische Organisationen in der „Karawane Richtung Grenze“ zusammengeschlossen. Das Hauptziel der Initiative ist, Friedensflaggen an den kolumbianisch-venezolanischen Grenzen zu hissen und damit e...