Kolumbien USA Venezuela

US-Sicherheitsberater John Bolton: „5.000 Soldaten nach Kolumbien“


John Bolton

Sieht aus wie Thilo Sarrazin, steht aber noch weiter rechts: Der Nationale Sicherheitsberater und US-Hardliner John Bolton. Foto: Prensa Latina

(Bogotá, 28. Januar 2019, prensa latina/democracy now/poonal).- Eine Notiz auf dem Block des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, hat in lokalen Medien für Aufsehen gesorgt. Bolton, der als einer der Strippenzieher hinter dem Vorgehen der USA gegen Venezuela gilt, hielt ein Heft in der Hand, auf dem die Notiz zu lesen war: „5.000 Soldaten nach Kolumbien“.

Offensichtlich aus Versehen hatte der Nationale Sicherheitsberater von Donald Trump das Heft mit der Notiz offen gelassen, als er am 28. Januar auf der Pressekonferenz im Weißen Haus zusätzliche Sanktionen gegen die staatliche venezolanische Erdölgesellschaft Pdvsa ankündigte. Der US-Nachrichtensender NBC twitterte, Bolton sei während der Pressekonferenz auf die Notiz angesprochen worden und habe darauf geantwortet: „Wie der Präsident gesagt hat, liegen alle Optionen auf dem Tisch“.

Wenn die USA betonten, „alle Optionen“ bezüglich Venezuela lägen auf dem Tisch, wovon handele dann die Notiz von Bolton, fragte daraufhin die kolumbianische Tageszeitung El Espectador. Und Radio Caracol Nacional spekulierte, ob John Bolton vorhabe, 5.000 Soldaten nach Kolumbien zu schicken.

Reale Drohung oder Strategie?

Die kolumbianische Regierung sah sich schließlich gezwungen, eine Erklärung in Bezug auf die Notiz Boltons abzugeben: „Der Grund dieser Notiz ist uns unbekannt“, betonte Außenminister Carlos Holmes Trujillo. Er fügte jedoch hinzu, dass Kolumbien in allen Belangen von gemeinsamen Interesse in ständigem Kontakt mit den USA stehe.

Da bekannt ist, dass die Regierungen Kolumbiens und der USA eine gemeinsame Position bezüglich der Ereignisse in Venezuela, sorgte zudem die Nachricht für Aufsehen, dass sich der Oberkommandierende des Südkommandos der Vereinigten Staaten, Admiral Craig Faller, zu Besuch bei den Streitkräften in Kolumbien angekündigt hat. Er werde sich mit der neuen Militärführung und der Polizei über die Situation an den Grenzen austauschen, berichteten mehrere Medien.

Derweil hat der venezolanische Oppositionsführer Juan Guiadó zu weiteren Protesten in Venezuela aufgerufen. Am 27. Januar erklärte er gegenüber der Washington Post, er stehe in Verhandlungen mit Vertretern des venezolanischen Militärs, um Präsident Maduro zu entmachten. Zudem stehe er in wiederholtem Kontakt zu US-Präsident Trump.

CC BY-SA 4.0 US-Sicherheitsberater John Bolton: „5.000 Soldaten nach Kolumbien“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
250
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...
Halb Venezuela hat gewählt
70
(Caracas, 21. Mai 2018, amerika21).- Trotz einer heftigen sozialen und wirtschaftlichen Krise hat Venezuelas Präsident Nicolás Maduro am Sonntag nach Angaben des Nationalen Wahlrates CNE (Consejo Nacional Electora) die Präsidentschaftswahlen gewonnen. Der linksgerichtete Politiker setzte sich nach dem vorläufigen Endergebnis mit 67,7 Prozent gegen seinen Widersacher Henri Falcón durch, auf den 21,2 Prozent der Stimmen entfielen. Der Evangelikale Javier Bertucci erreichte 10,8...
Trump droht Guatemala mit Strafzöllen
27
(Washington, 24. Juli 2019, democracy now/poonal).- US-Präsident Donald Trump hat Guatemala mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht, weil das Land keinen Deal mit den USA unterzeichnet hat, in dem es sich als so genannter "sicherer Drittstaat" erklärt. In einem Tweet vom 23. Juli erklärte Trump Guatemala für "nicht gut" und drohte mit der Erhebung von Strafzöllen, Steuern auf Überweisungen, sowie einem nicht näher erläuterten "Bann" gegen Guatemala. Zuvor hatte Guatemalas Präside...
Protestaktionen zum Schutz von Migrant*innen
55
(Berlin, 23. Juli 2019, npl).- Am 18. Juli fand in der US-Hauptstadt Washington eine Protestaktion von Katholik*innen gegen die Migrationspolitik der Trump-Administration statt. Die Aktion fand während einer Anhörung über den Umgang der Migrationsbehörde mit geflüchteten Kindern statt. Aufgerufen hatte die katholische Menschenrechtsorganisation „Franciscan Action Network“. 70 Aktivist*innen, viele von ihnen Nonnen, wurden im Washingtoner Kapitol verhaftet. Sie hatten mit Bild...
Mexiko: Regierung schickt 15.000 Soldaten an die Nordgrenze
43
(Mexiko-Stadt, 27. Juni 2019, amerika21).- Nur wenige Tage nachdem 6.500 Mitglieder der umstrittenen Nationalgarde an der mexikanischen Südgrenze postiert wurden, um Migrant*innen aus Honduras, Guatemala und El Salvador auf dem Weg in die USA aufzuhalten, verstärkt Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador (Amlo) auch die militärische Präsenz an der Nordgrenze. Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval erklärte dazu bei einer Pressekonferenz, die Soldaten würden de...