Kuba USA

US-Regierung beschränkt Reisen nach Kuba


Bisher brachten sie wenigstens Devisen: US-Tourist*innen in Kuba. Foto: Democracy Now

(Washington, 5. Juni 2019, democracy now).- Die US-Regierung von Donald Trump hat die Beendigung des Programmes „People to People“ für Reisen nach Kuba angekündigt. Dieses Programm, mit dem Gruppenreisen organisiert werden, war die am Häufigsten genutzte Methode für US-Bürger*innen, um trotz des Embargos nach Kuba reisen zu können. Darüber hinaus wurden Fahrten privater Kreuzfahrtschiffe nach Kuba verboten.

Dieses Verbot sei eine Vergeltungsmaßnahme gegen Kuba, heißt es in einer Erklärung des US-Finanzministers Steven Mnuchin, da das Land „einen kommunistischen Stützpunkt in der Region darstellt und die Gegner der USA in Ländern wie Venezuela und Nicaragua unterstützt“. Diese Maßnahme ist die Jüngste von den Versuchen der Trump-Regierung, die kubanische Wirtschaft zu schwächen. Ende April hatte die Regierung den US-Bürger*innen erlaubt, Unternehmen zu verklagen, wenn sie Geschäfte in Kuba machen, die in Zusammenhang mit in Kuba verstaatlichtem Privatbesitz stehen, der während der kubanischen Revolution worden ist.

Díaz-Canel: „Sie werden uns nicht stoppen“

Der kubanische Präsident, Miguel Díaz-Canel, reagierte trotzig auf diese Nachricht: „Kuba lässt sich von neuen Drohungen und Beschränkungen weder einschüchtern noch ablenken. Wir antworten mit Arbeit, Kreativität, Kraft und Widerstand. Sie haben es nicht geschafft, uns zu ersticken und sie werden uns nicht stoppen.“

CC BY-SA 4.0 US-Regierung beschränkt Reisen nach Kuba von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Trump droht Guatemala mit Strafzöllen
42
(Washington, 24. Juli 2019, democracy now/poonal).- US-Präsident Donald Trump hat Guatemala mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht, weil das Land keinen Deal mit den USA unterzeichnet hat, in dem es sich als so genannter "sicherer Drittstaat" erklärt. In einem Tweet vom 23. Juli erklärte Trump Guatemala für "nicht gut" und drohte mit der Erhebung von Strafzöllen, Steuern auf Überweisungen, sowie einem nicht näher erläuterten "Bann" gegen Guatemala. Zuvor hatte Guatemalas Präside...
Protestaktionen zum Schutz von Migrant*innen
66
(Berlin, 23. Juli 2019, npl).- Am 18. Juli fand in der US-Hauptstadt Washington eine Protestaktion von Katholik*innen gegen die Migrationspolitik der Trump-Administration statt. Die Aktion fand während einer Anhörung über den Umgang der Migrationsbehörde mit geflüchteten Kindern statt. Aufgerufen hatte die katholische Menschenrechtsorganisation „Franciscan Action Network“. 70 Aktivist*innen, viele von ihnen Nonnen, wurden im Washingtoner Kapitol verhaftet. Sie hatten mit Bild...
Mexiko: Regierung schickt 15.000 Soldaten an die Nordgrenze
44
(Mexiko-Stadt, 27. Juni 2019, amerika21).- Nur wenige Tage nachdem 6.500 Mitglieder der umstrittenen Nationalgarde an der mexikanischen Südgrenze postiert wurden, um Migrant*innen aus Honduras, Guatemala und El Salvador auf dem Weg in die USA aufzuhalten, verstärkt Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador (Amlo) auch die militärische Präsenz an der Nordgrenze. Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval erklärte dazu bei einer Pressekonferenz, die Soldaten würden de...
Trump zeigt sich zufrieden mit Mexikos Migrationspolitik
46
(Washington/Mexiko-Stadt, 23. Juni 2019, amerika21).- Der US-amerikanische Präsident Donald Trump hat sich lobend über die Migrationspolitik der mexikanischen Regierung geäußert. Anfang dieser Woche hatte deren Präsident Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, die ersten 426 von insgesamt 6.000 Mitgliedern der neuen Nationalgarde (Guardia Nacional) an die mexikanische Südgrenze mit Guatemala entsendet. Die Truppen sollen die Geflüchteten aus El Salvador, Guatemala und Hondura...
Neue restriktive Maßnahmen gegen Migrant*innen
60
(Mexiko-Stadt, 20. Juni 2019, cimacnoticias).- Mexiko geht mit neuen restriktiven Maßnahmen gegen Migrant*innen aus Mittelamerika vor. Das Innenministerium hat die Busunternehmen des Landes in einem Brief darauf hingewiesen, dass diese vor der Reise die Papiere ihrer Passagiere prüfen müssten. Dazu seien sie durch das Migrationsgesetz verpflichtet. Der Brief wurde zwar schon im April verschickt, der Druck auf die Firmen aber seit Anfang Juni erhöht. Am 7. Juni hat Mexiko in d...