Kuba USA

US-Regierung beschränkt Reisen nach Kuba


Bisher brachten sie wenigstens Devisen: US-Tourist*innen in Kuba. Foto: Democracy Now

(Washington, 5. Juni 2019, democracy now).- Die US-Regierung von Donald Trump hat die Beendigung des Programmes „People to People“ für Reisen nach Kuba angekündigt. Dieses Programm, mit dem Gruppenreisen organisiert werden, war die am Häufigsten genutzte Methode für US-Bürger*innen, um trotz des Embargos nach Kuba reisen zu können. Darüber hinaus wurden Fahrten privater Kreuzfahrtschiffe nach Kuba verboten.

Dieses Verbot sei eine Vergeltungsmaßnahme gegen Kuba, heißt es in einer Erklärung des US-Finanzministers Steven Mnuchin, da das Land „einen kommunistischen Stützpunkt in der Region darstellt und die Gegner der USA in Ländern wie Venezuela und Nicaragua unterstützt“. Diese Maßnahme ist die Jüngste von den Versuchen der Trump-Regierung, die kubanische Wirtschaft zu schwächen. Ende April hatte die Regierung den US-Bürger*innen erlaubt, Unternehmen zu verklagen, wenn sie Geschäfte in Kuba machen, die in Zusammenhang mit in Kuba verstaatlichtem Privatbesitz stehen, der während der kubanischen Revolution worden ist.

Díaz-Canel: „Sie werden uns nicht stoppen“

Der kubanische Präsident, Miguel Díaz-Canel, reagierte trotzig auf diese Nachricht: „Kuba lässt sich von neuen Drohungen und Beschränkungen weder einschüchtern noch ablenken. Wir antworten mit Arbeit, Kreativität, Kraft und Widerstand. Sie haben es nicht geschafft, uns zu ersticken und sie werden uns nicht stoppen.“

CC BY-SA 4.0 US-Regierung beschränkt Reisen nach Kuba von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexiko verstärkt Grenzkontrollen
58
(Mexiko-Stadt, 6. Juni 2019, prensa latina).- 400 Beamte der mexikanischen Bundespolizei wurden an die Südgrenze nach Guatemala verlegt, um dort gemeinsam mit der Nationalen Migrationsbehörde INM die Grenzkontrollen zu verstärken. Die Regierung gab den Befehl, nachdem eine weitere Karawane von Migrant*innen aus Zentralamerika die mexikanische Grenze überschritten hatte, während sich deren Anzahl in der Grenzstadt Tapachula, Chiapas, verringert hat. Dort wurden viele Menschen ...
USA: Zahl inhaftierter Migrant*innen erreicht neuen Rekord
61
(Montevideo, 13. Mai 2019, la diaria).- US-amerikanische Behörden haben allein im April 2019 rund 100.000 Migrant*innen an der Grenze Mexiko-USA festgenommen. Das ist die höchste Zahl an Festnahmen der letzten sechs Monate, die die Zoll- und Grenzschutzbehörde der Vereinigten Staaten CBP (United States Customs and Border Protection) veröffentlicht hat. Die Migrationspolitik von Donald Trump, die vom ersten Tag seiner Regierungszeit an über Dekrete bestimmt wurde, verschärft d...
Blackwater sucht Söldner für Venezuela
465
(Berlin, 3. Mai 2019, poonal).- Eric Prince, Gründer der berüchtigten privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater, hat einen Plan entwickelt, um bis zu 5.000 Söldner nach Venezuela zu schicken, die den dortigen Oppositionsführer Juan Guaidó unterstützen sollen. Das berichtete die Agentur Reuters am 30. April unter Berufung auch vier nicht namentlich genannte Quellen. Demnach wirbt Prince bei einflussreichen Trump-Unterstützer*innen und wohlhabenden Exil-Venezolaner*innen um finan...
Argentinien will Preisanstieg bekämpfen
220
(Montevideo, 17. April 2019, la diaria).- Die Regierung von Mauricio Macri hat eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, um den Preisanstieg für Konsumgüter zu bremsen. Nach offiziellen Angaben sind die Preise im März 2019 um 4,7 Prozent und in den letzten zwölf Monaten um 55 Prozent angestiegen. Die Ankündigung erfolgte durch Finanzminister Nicolás Dujovne, der von der Ministerin für Gesundheit und Soziale Entwicklung, Carolina Stanley, und dem Produktionsminister Dante Sica ...
USA verschärfen Sanktionen gegen Kuba
78
(Berlin, 18. April 2019, telesur/poonal).- Der Nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, hat am 17. April eine Verschärfung der wirtschaftlichen Sanktionen seines Landes gegen Kuba angekündigt. Ab dem 1. Mai tritt das dritte Kapitel des sogenannten Helms-Burton-Gesetzes in Kraft. Es ermöglicht, vor US-Gerichten ausländische Unternehmen anzuklagen, die in Kuba tätig sind. Das Helms-Burton-Gesetz von 1996 ist eine nochmalige Verschärfung der US-Sanktionen gegen Kuba. ...