Mexiko

US-Journalist kritisiert Fehler bei Ermittlungen im Mordfall Sally Grace Eiler


(Rio de Janeiro, 14. Januar 2009, púlsar).- Der unabhängige US-amerikanische Journalist John Berger machte auf Unregelmäßigkeiten bei den Ermittlungen zum Mord an der jungen US-Amerikanerin Marcella „Sally“ Grace Eiler im vergangenen September im Bundesstaat Oaxaca aufmerksam. Sally Grace Eiler hielt sich seit 2005 mit Unterbrechungen in Oaxaca auf, wo sie sich in der Menschenrechtsarbeit und verschiedenen sozialen Bewegungen wie der Indígena-Organisation CIPO (Consejo Indigena Popular de Oaxaca) engagierte.

Am 24. September 2008 war der Leichnam der jungen Aktivistin in einer unbewohnten Hütte nahe San José del Pacífico, einer Gemeinde 136 Kilometer südöstlich der Provinzhauptstadt Oaxaca, gefunden worden. Nach Angaben der mexikanischen Ermittlungsbehörden auf Bundesebene, wurde Sally Grace Eiler von dem 32-jährigen Omar Yoguez Singu mit einer Machete während eines Streits ermordet, nachdem sie, angeblich einvernehmlich und unter Drogeneinfluss, sexuellen Kontakt gehabt haben sollen.

Laut Autopsie war die Todesursache eine 6 Zentimeter lange Stichwunde in der linken Brust. Vier Tage nach dem Verbrechen wurde Singu in Mexiko-Stadt festgenommen, nachdem der Konsularvertreter der USA, Mark Arnold Leyes Cooney die Einäscherung des Leichnams veranlasst hatte. Der US-amerikanische Journalist Berger wies jetzt darauf hin, dass nicht angemessen ermittelt worden sei. Dabei bezog er sich vor allem auf die mangelhafte Autopsie und kritisierte die vorschnelle Verbrennung des Leichnams der Aktivistin.

Laut Berger sei der Mord das Ergebnis einer versuchten Vergewaltigung. Er bestritt, dass das Mordopfer drogenabhängig gewesen sei und warnte davor, der des Verbrechens beschuldigte Omar Yoguez Singu könne die Anschuldigungen zurückweisen und würde seine Freisprechung erwirken wollen. Letztendlich schloss er aber aus, dass der Gouverneur von Oaxaca, Ulises Rúiz Ortiz, das Verbrechen arrangiert habe.

Unmittelbar nach dem Verbrechen protestierten Organisationen, in denen Sally Grace Eiler sich engagiert hatte, in Oaxaca mit Kundgebungen gegen die mangelhaften Ermittlungsarbeiten der Polizei. Sie warfen den Behörden vor, zu langsam zu arbeiten und die Vernehmung wichtiger Zeugen zu unterlassen.

CC BY-SA 4.0 US-Journalist kritisiert Fehler bei Ermittlungen im Mordfall Sally Grace Eiler von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Erneut Journalist ermordet (Mexiko-Stadt, 16. September, prensa latina/poonal).- Wieder ist ein Journalist in Mexiko ermordet worden. Aurelio Campos, Direktor der Zeitung El Gráfico, die aus der Sierra Norte im Bundesstaat Puebla berichtet, starb am 14. September nach einem Attentat auf der Straße zwischen Mexiko-Stadt und Tuxpan.Claudia Martínez Sánchez, Sprecherin des ‘Hauses des Journalisten’ in Puebla, erklärte gegenüber der Presse, Campos habe Todesdrohungen erhalten. Trotzdem habe er eine Unt...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstad...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *