Uruguay
Fokus: Kommunikation und Meinungsfreiheit / Comunicación y Libertad de Expresión

Uruguayer*innen schreiben nur noch halb so viele SMS


Telefonmast im chilenischen Puerto Montt / Foto: Dany Gold, cc-by-nc-nd-2-0

(Montevideo, 24. Juli 2017, la diaria).- Obwohl weltweit die Nutzung von Mobiltelefonen ansteigt, nahm in Uruguay die Anzahl der Festnetzanschlüsse im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr zu und stieg von 1.106.400 Anschlüsse auf 1.113.600. Es werden auch weiterhin neue Festnetzleitungen in Privathaushalten angemeldet, die der geschäftlich genutzten Festnetzanschlüsse ist jedoch rückläufig – 2016 verzeichnete man eine niedrigere Anzahl als in 2014.

Kaum noch öffentliche Telefone

Diese Daten wurden in dem Bericht „Entwicklungen des Telekommunikationssektors in Uruguay“ der Telekommunikations-Aufsichtsbehörde Ursec (Unidad Reguladora de Servicios de Comunicación) veröffentlicht, der sich auf das Jahr 2016 bezieht. Der Bericht legte auch dar, dass – im Gegensatz zu dem ansteigenden Trend bei Mobiltelefonen – das Verschwinden der öffentlichen Telefone in den Straßen der Hauptstadt immer offensichtlicher wird.

Im Jahr 2008 gab es fast 15.000 öffentliche Telefone, jetzt liegt die Zahl nicht einmal mehr bei 2.000. Auch Auslandsgespräche werden immer seltener über das Festnetz geführt. 2011 wurden noch 96.071 Minuten in Auslandsverbindungen gesprochen, im letzten Jahr waren es kaum 55.267.

Mehrheit nutzt Services der staatlichen Telefongesellschaft Antel

Der größte Dienstleister für das Telefonieren mit dem Mobiltelefon in Uruguay ist die Telefongesellschaft Antel, sowohl für Kund*innen mit vorausbezahlter Guthabenkarte als auch für solche mit Verträgen. Das staatliche Unternehmen stellt 53 Prozent der im Voraus bezahlten Karten und 55 Prozent der nachträglich abgerechneten Verträge.

An zweiter Stelle befindet sich Movistar, mit 31 Prozent der Prepaid-Karten und 34 Prozent der Verträge, während Claro jeweils über einen Anteil von 16 Prozent und 11 Prozent verfügt. Die Anzahl der Prepaid-Karten sinkt seit 2014 immer weiter, während die Zahl der Verträge mit nachträglicher Zahlung seit 2005 kontinuierlich steigt.

Weniger SMS

Drastisch abgenommen hat auch die Anzahl der gesendeten Textnachrichten. Nachdem im Jahr 2013 mit 6.275.626 SMS ein Rekord erreicht wurde, hat diese Form der Kommunikation in den letzten drei Jahren um 58 Prozent abgenommen: 2016 betrug die Anzahl der gesendeten SMS nur noch 2.649.541.

Trotz des Aufkommens neuer Anbieter, etwa Plattformen wie Netflix, erhöht sich die Anzahl der TV-Abonnent*innen in Uruguay kontinuierlich. Im Jahr 2016 stieg die Zahl um 2,1 Prozent auf 731.003 Abonnements, 61 Prozent der angebotenen Dienstleistungen werden von Uruguay aus angeboten. Genau diese Angebote werden auch am meisten genutzt, ihre Zahl steigt stetig.

Überdurchschnittlich hohe Zahl von Anschlüssen pro Einwohner*in

Der Bericht hebt auch hervor, dass es in Uruguay im Vergleich mit dem restlichen Lateinamerika pro Kopf eine überdurchschnittlich hohe Anzahl an Festnetzanschlüssen und Mobiltelefonen gibt.

Außerdem belegt Uruguay den fünften Platz auf der Liste der zehn Länder des amerikanischen Kontinents, deren Informations- und Kommunikationstechnologie am besten entwickelt ist.

CC BY-SA 4.0 Uruguayer*innen schreiben nur noch halb so viele SMS von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Digitales Radio und Fernsehen – Das Ende der alternativen Medien? von Markus Plate, Guatemala-Stadt(Berlin, 08. Oktober 2008, npl).- Auf dem III. Amerikanischen Sozialforum (FSA) wird auch über die Chancen und Risiken bezüglich des Zugangs zu Information und Kommunikation angesichts der digitalen Revolution debattiert. Alternative Medienexpert*innen referierten über das Ende der analogen Übertragung und die Möglichkeiten, die digitale Technologien zur Stärkung der freien Radios und zur Verringerung von Ungerechtigkeiten beim Zugang zu Info...
AMARC-Uruguay protestiert gegen Bedingungen für Community-TV (Buenos Aires, 05. August 2013, púlsar).- Die Sektion Uruguay des Weltverbandes der Community-Radios Amarc (Asociación Mundial de Radios Comunitarias) hat das Verfahren zum Erhalt einer Lizenz für Community-Fernsehen in Uruguay kritisiert. Der Aufruf, sich auf eine Lizenz zu bewerben berücksichtige “die Besonderheiten und die gegenwärtige Situation der Community-Medien nicht”, so die Organisation. In einem offenen Brief hat der Verband eine Reihe von Bedingungen aufgezählt u...
Maduro entzieht zwei kolumbianischen Fernsehsendern die Lizenz (Montevideo, 25. August 2017, la diaria).- Der kolumbianische Fernsehsender Caracol gab in der Nacht des 23. August über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt, dass er „aufgrund einer Entscheidung“ der Regierung von Nicolás Maduro nicht länger in Venezuela übertragen werden wird. Später äußerte der Leiter des Kanals in einer Erklärung sein Bedauern über diese Entscheidung: „Caracol hat seine journalistische Arbeit immer gewissenhaft und objektiv betrieben – und auf Grundl...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...
Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.