Uruguay

Uruguay legalisiert Anbau und Verkauf von Marihuana


Foto: Agencia Púlsar(Buenos Aires, 12. Dezember 2013, púlsar-poonal).- Mit der Zustimmung des uruguayischen Senats am Abend des 10. Dezember, wurde aus einem Regierungsprojekt, das den so genannten “Drogenkrieg” in Frage stellt, ein Gesetz. Die Regelung legalisiert den Anbau, den Verkauf und den Konsum von Cannabis zum geselligen Beisammensein sowie für die industrielle und medizinische Verwendung. Laut dem neuen Gesetz soll nun der Staat die Kontrolle über die Produktion und den Handel von Cannabis ausüben.

„Krieg“ gegen Drogen gescheitert

Nach zwölfstündiger Debatte wurde das Gesetz mit den Stimmen der regierenden Frente Amplio (16 Senator*innen) gegen den Widerstand der Opposition (13 Senator*innen) beschlossen. Jugendliche und soziale Organisationen feierten den Beschluss vor dem uruguayischen Parlament.

Ziel der neuen Regelung sei es, die Bürger*innen vor illegalem Handel zu schützen und den Drogenhandel einzudämmen. Auch soll das Gesetz dafür sorgen, die Gesundheit von Marihuana-Nutzer*innen schützen. In dem Gesetzestext werden die Schlussfolgerungen einer übergreifenden Kommission zur Drogenpolitik aufgegriffen, die den „Krieg“ gegen Drogen als gescheitert ansieht.

Staatlich kontrollierter Drogenhandel

Die Nutzer*innen von Cannabis müssen sich künftig in einem allgemeinen Register eintragen, dessen Daten geschützt werden sollen. Uruguayer*innen über 18 Jahre dürfen laut Gesetz in Apotheken, die dafür eine Genehmigung haben, monatlich bis zu 40 Gramm Marihuana kaufen. Tourist*innen können laut der Regelung kein Marihuana erwerben.

Der Staat wird Lizenzen für die Produktion, den Eigenanbau von bis zu sechs Pflanzen sowie die Organisation von „Marihuana-Clubs“, die bis zu 45 Mitgliedern zählen und bis zu 99 Pflanzen besitzen können, vergeben. In diesem Sinne verbietet das Gesetz aber auch ausdrücklich den Anbau von Marihuana außerhalb des rechtlichen und staatlichen Rahmens.

„Progressiv und wagemutig“

Die Drogenbehörde (Junta Nacional de Drogas) soll eine zentrale Rolle bei der Begleitung, Information sowie der Behandlung von problematischen Konsument*innen innehaben. Auch soll die Behörde Sensibilisierungskampagnen entwickeln, um ein soziales Bewusstsein zu schaffen.

Uruguays Präsident José Mujica begrüßte die Verabschiedung des Gesetzes und unterstrich, sein Land sei schon immer „progressiv und wagemutig“ gewesen.

Kommission soll kontrollieren

Präsidentschaftssekretär Diego Cánepa erinnerte bei dieser Gelegenheit daran, dass der Gebrauch von Marihuana schon seit 40 Jahren erlaubt sei. Allerdings sei es nötig, den Markt für Marihuana sichtbar zu machen, um ihn kontrollieren zu können. Laut Cánepa könnte das Gesetz in 90 Tagen fertig ausgearbeitet sein. Binnen 120 Tagen muss ein Aufsichtsgremium ernannt werden, das den neuen Umgang mit Marihuana überwachen und regulieren wird.

CC BY-SA 4.0 Uruguay legalisiert Anbau und Verkauf von Marihuana von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca. Psychedelische Wunderpflanze aus dem Amazonas-Gebiet. Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarap...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro Foto: gollmar, CC BY-NC 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneu...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.