Uruguay

Uruguay legalisiert Anbau und Verkauf von Marihuana


Foto: Agencia Púlsar(Buenos Aires, 12. Dezember 2013, púlsar-poonal).- Mit der Zustimmung des uruguayischen Senats am Abend des 10. Dezember, wurde aus einem Regierungsprojekt, das den so genannten “Drogenkrieg” in Frage stellt, ein Gesetz. Die Regelung legalisiert den Anbau, den Verkauf und den Konsum von Cannabis zum geselligen Beisammensein sowie für die industrielle und medizinische Verwendung. Laut dem neuen Gesetz soll nun der Staat die Kontrolle über die Produktion und den Handel von Cannabis ausüben.

„Krieg“ gegen Drogen gescheitert

Nach zwölfstündiger Debatte wurde das Gesetz mit den Stimmen der regierenden Frente Amplio (16 Senator*innen) gegen den Widerstand der Opposition (13 Senator*innen) beschlossen. Jugendliche und soziale Organisationen feierten den Beschluss vor dem uruguayischen Parlament.

Ziel der neuen Regelung sei es, die Bürger*innen vor illegalem Handel zu schützen und den Drogenhandel einzudämmen. Auch soll das Gesetz dafür sorgen, die Gesundheit von Marihuana-Nutzer*innen schützen. In dem Gesetzestext werden die Schlussfolgerungen einer übergreifenden Kommission zur Drogenpolitik aufgegriffen, die den „Krieg“ gegen Drogen als gescheitert ansieht.

Staatlich kontrollierter Drogenhandel

Die Nutzer*innen von Cannabis müssen sich künftig in einem allgemeinen Register eintragen, dessen Daten geschützt werden sollen. Uruguayer*innen über 18 Jahre dürfen laut Gesetz in Apotheken, die dafür eine Genehmigung haben, monatlich bis zu 40 Gramm Marihuana kaufen. Tourist*innen können laut der Regelung kein Marihuana erwerben.

Der Staat wird Lizenzen für die Produktion, den Eigenanbau von bis zu sechs Pflanzen sowie die Organisation von „Marihuana-Clubs“, die bis zu 45 Mitgliedern zählen und bis zu 99 Pflanzen besitzen können, vergeben. In diesem Sinne verbietet das Gesetz aber auch ausdrücklich den Anbau von Marihuana außerhalb des rechtlichen und staatlichen Rahmens.

„Progressiv und wagemutig“

Die Drogenbehörde (Junta Nacional de Drogas) soll eine zentrale Rolle bei der Begleitung, Information sowie der Behandlung von problematischen Konsument*innen innehaben. Auch soll die Behörde Sensibilisierungskampagnen entwickeln, um ein soziales Bewusstsein zu schaffen.

Uruguays Präsident José Mujica begrüßte die Verabschiedung des Gesetzes und unterstrich, sein Land sei schon immer „progressiv und wagemutig“ gewesen.

Kommission soll kontrollieren

Präsidentschaftssekretär Diego Cánepa erinnerte bei dieser Gelegenheit daran, dass der Gebrauch von Marihuana schon seit 40 Jahren erlaubt sei. Allerdings sei es nötig, den Markt für Marihuana sichtbar zu machen, um ihn kontrollieren zu können. Laut Cánepa könnte das Gesetz in 90 Tagen fertig ausgearbeitet sein. Binnen 120 Tagen muss ein Aufsichtsgremium ernannt werden, das den neuen Umgang mit Marihuana überwachen und regulieren wird.

CC BY-SA 4.0 Uruguay legalisiert Anbau und Verkauf von Marihuana von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Don Leo will kein Narco sein
100
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...
Präsidentschaftskandidat spielt xenophobe Karte
91
(Montevideo, 25 April 2019, la diaria).- Seit seinem Eintreten in die politische Arena wird Guido Manini Ríos, Ex-Armeechef und jetziger Vorwahlkandidat für die Präsidentschaft, sowohl aus dem Regierungslager als auch von den Oppositionsparteien kritisiert. Keine Ausnahme bildeten in dieser Hinsicht seine Aussagen über Migrant*innen, über die die Zeitung El Observador berichtet hatte. [Manini Ríos war bis zum 12. März 2019 Oberbefehlshaber der uruguayischen Armee und wurde vo...
Mujica: USA können nicht akzeptieren, dass China über das venezolanische Öl bestimmt
966
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, nodal).- In der ersten Ausgabe dieses Jahres in seiner Sendung auf dem Radiosender M24 sprach der ehemalige Präsident der Republik Uruguay José "Pepe" Mujica über die aktuellen Ereignisse in Venezuela. Im folgenden ist die gesamte Rede des Vorsitzenden des Frente Amplio (linkes Parteienbündnis in Uruguay) nachzulesen. "Heute ertönen in der Karibik laute Kriegstrommeln. Grund ist die Situation in Venezuela. Wir dürfen nicht vergessen, im Krie...
onda-info 451
125
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Interview mit dem „Leuchtturm“ der Linken: Pepe Mujica
325
(Fortaleza, 9. Juli 2018, Adital/poonal).- Pepe Mujica (Ex-Präsident von Uruguay von 2010-15) lebt mit der aktuellen Vizepräsidentin Lucía Topolansky einfach und genügsam auf einem Hof außerhalb von Montevideo. Mujica hasst das Wort Austerität. Er sagt, es werde benutzt um Rechte zu beschneiden und Menschen die Arbeit wegzunehmen. „Lebe nach deinen Idealen oder deine Ideale werden sich danach richten, wie du lebst“ (Vive como piensas, o pensarás como vives), sagt dieser einma...