El Salvador

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet


Von Chris Klänie


Protest gegen den Bergbau in El Salvador. Foto: Amerika21/contrapunto.com.sv

Protest gegen den Bergbau in El Salvador. Foto: Amerika21/contrapunto.com.sv

(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine El Dorado in San Isidro untersagt hatte. Im letzten Moment hatte Pacific Rim noch vergeblich versucht, eine gütliche Einigung mit der salvadorianischen Regierung herbeizuführen.

Der Bergbaukonzern hatte im Jahr 2002 von der Regierung Francisco Flores mit allen erforderlichen Genehmigungen mit der Ausbeutung der Vorkommen begonnen und stellt sich seitdem auf den Standpunkt, dass ihn diese Genehmigungen automatisch auch zum Erzabbau berechtigen. Die Regierungen der Präsidenten Antonio Saca und Mauricio Funes verweigerten aber den Erzabbau, weil Anforderungen an den Umweltschutz und an die Durchführbarkeit nicht eingehalten worden waren. Pacific Rim hat deshalb im Jahr 2009 eine Entschädigungsklage gegen El Salvador eingereicht. In der Zwischenzeit wurde der Konzern von der australischen Firma Oceana Gold aufgekauft.

Die Weigerung der salvadorianischen Regierung gründet auf wissenschaftlichen Erkenntnissen über wirtschaftliche, soziale und umwelttechnische Unverträglichkeit des Metallabbaus in El Salvador aufgrund der Beschaffenheit des Geländes, der hohen Bevölkerungsdichte und der zu erwartenden schweren Verunreinigung des Grundwassers. Verschiedene Gruppen der Gesellschaft hatten gegen das Projekt protestiert, insbesondere in der Region Cabañas. Bei den Protesten wurden in den letzten Jahren mehrere Umweltschützer getötet.

2012 hatte CIDAI bereits entschieden, dass sich Pacific Rim/Oceana Gold nicht auf das Freihandelsabkommen CAFTA-DR zwischen Zentralamerika, der Dominikanischen Republik und den USA berufen kann. Der Prozess um die Entschädigungszahlung konnte jedoch fortgesetzt werden.

Auch wenn nationale Organisationen auf eine für El Salvador positive Entscheidung hoffen, ist ein für das Land negatives Urteil wahrscheinlich. Die CIADI ist ein Organ der Weltbank, das in der Vergangenheit oft zugunsten transnationaler Unternehmen entschieden hat.

CC BY-SA 4.0 Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bergbau und Widerstand in Zentralamerika: Ein Erfolg, doch kein Grund zur Entwarnung von Markus Plate (San José, 21. Oktober 2011, voces nuestras).- Vor knapp einem Jahr stoppte das Oberste Verwaltungsgericht in Costa Rica die Pläne für einen offenen Goldtagebau im Norden des Landes. Der Druck der Bergbaukonzerne auf die Region, auf Zentralamerika und Mexiko, hat indes keineswegs nachgelassen.     Am 24. November 2010 hatte Costa Ricas Anti-Bergbau-Bewegung einen seltenen Grund zum Jubeln. An diesem Tag annullierte das Oberste Verwaltungsgericht des zentrala...
Hidroituango in Bildern – Flora und Fauna (Bogotá, 27. Juni 2018, Colombia Informa).- Die Staudämme in Kolumbien sind zu einer Bedrohung für die Lebensmodelle und die Ökosysteme in den Gemeinden geworden. Im Fall von Hidroituango sind nicht nur die negativen Folgen für die Bewohner*innen beachtlich, sondern auch die Vertreibung und Ausrottung der Flora und Fauna, die den Cauca-Fluss bewohnen. Während des Sommers gibt es im tropischen Trockenwald nur wenig Wasser und an den wenigen Stellen, wo es sich zeigt, kommt es ...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.