El Salvador

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet


Von Chris Klänie


Protest gegen den Bergbau in El Salvador. Foto: Amerika21/contrapunto.com.sv

Protest gegen den Bergbau in El Salvador. Foto: Amerika21/contrapunto.com.sv

(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine El Dorado in San Isidro untersagt hatte. Im letzten Moment hatte Pacific Rim noch vergeblich versucht, eine gütliche Einigung mit der salvadorianischen Regierung herbeizuführen.

Der Bergbaukonzern hatte im Jahr 2002 von der Regierung Francisco Flores mit allen erforderlichen Genehmigungen mit der Ausbeutung der Vorkommen begonnen und stellt sich seitdem auf den Standpunkt, dass ihn diese Genehmigungen automatisch auch zum Erzabbau berechtigen. Die Regierungen der Präsidenten Antonio Saca und Mauricio Funes verweigerten aber den Erzabbau, weil Anforderungen an den Umweltschutz und an die Durchführbarkeit nicht eingehalten worden waren. Pacific Rim hat deshalb im Jahr 2009 eine Entschädigungsklage gegen El Salvador eingereicht. In der Zwischenzeit wurde der Konzern von der australischen Firma Oceana Gold aufgekauft.

Die Weigerung der salvadorianischen Regierung gründet auf wissenschaftlichen Erkenntnissen über wirtschaftliche, soziale und umwelttechnische Unverträglichkeit des Metallabbaus in El Salvador aufgrund der Beschaffenheit des Geländes, der hohen Bevölkerungsdichte und der zu erwartenden schweren Verunreinigung des Grundwassers. Verschiedene Gruppen der Gesellschaft hatten gegen das Projekt protestiert, insbesondere in der Region Cabañas. Bei den Protesten wurden in den letzten Jahren mehrere Umweltschützer getötet.

2012 hatte CIDAI bereits entschieden, dass sich Pacific Rim/Oceana Gold nicht auf das Freihandelsabkommen CAFTA-DR zwischen Zentralamerika, der Dominikanischen Republik und den USA berufen kann. Der Prozess um die Entschädigungszahlung konnte jedoch fortgesetzt werden.

Auch wenn nationale Organisationen auf eine für El Salvador positive Entscheidung hoffen, ist ein für das Land negatives Urteil wahrscheinlich. Die CIADI ist ein Organ der Weltbank, das in der Vergangenheit oft zugunsten transnationaler Unternehmen entschieden hat.

CC BY-SA 4.0 Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Bergbau und Widerstand in Zentralamerika: Ein Erfolg, doch kein Grund zur Entwarnung
40
von Markus Plate (San José, 21. Oktober 2011, voces nuestras).- Vor knapp einem Jahr stoppte das Oberste Verwaltungsgericht in Costa Rica die Pläne für einen offenen Goldtagebau im Norden des Landes. Der Druck der Bergbaukonzerne auf die Region, auf Zentralamerika und Mexiko, hat indes keineswegs nachgelassen.     Am 24. November 2010 hatte Costa Ricas Anti-Bergbau-Bewegung einen seltenen Grund zum Jubeln. An diesem Tag annullierte das Oberste Verwaltungsgericht des zentrala...
Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
234
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
54
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
104
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
30
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...