El Salvador

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet


Von Chris Klänie


Protest gegen den Bergbau in El Salvador. Foto: Amerika21/contrapunto.com.sv

Protest gegen den Bergbau in El Salvador. Foto: Amerika21/contrapunto.com.sv

(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine El Dorado in San Isidro untersagt hatte. Im letzten Moment hatte Pacific Rim noch vergeblich versucht, eine gütliche Einigung mit der salvadorianischen Regierung herbeizuführen.

Der Bergbaukonzern hatte im Jahr 2002 von der Regierung Francisco Flores mit allen erforderlichen Genehmigungen mit der Ausbeutung der Vorkommen begonnen und stellt sich seitdem auf den Standpunkt, dass ihn diese Genehmigungen automatisch auch zum Erzabbau berechtigen. Die Regierungen der Präsidenten Antonio Saca und Mauricio Funes verweigerten aber den Erzabbau, weil Anforderungen an den Umweltschutz und an die Durchführbarkeit nicht eingehalten worden waren. Pacific Rim hat deshalb im Jahr 2009 eine Entschädigungsklage gegen El Salvador eingereicht. In der Zwischenzeit wurde der Konzern von der australischen Firma Oceana Gold aufgekauft.

Die Weigerung der salvadorianischen Regierung gründet auf wissenschaftlichen Erkenntnissen über wirtschaftliche, soziale und umwelttechnische Unverträglichkeit des Metallabbaus in El Salvador aufgrund der Beschaffenheit des Geländes, der hohen Bevölkerungsdichte und der zu erwartenden schweren Verunreinigung des Grundwassers. Verschiedene Gruppen der Gesellschaft hatten gegen das Projekt protestiert, insbesondere in der Region Cabañas. Bei den Protesten wurden in den letzten Jahren mehrere Umweltschützer getötet.

2012 hatte CIDAI bereits entschieden, dass sich Pacific Rim/Oceana Gold nicht auf das Freihandelsabkommen CAFTA-DR zwischen Zentralamerika, der Dominikanischen Republik und den USA berufen kann. Der Prozess um die Entschädigungszahlung konnte jedoch fortgesetzt werden.

Auch wenn nationale Organisationen auf eine für El Salvador positive Entscheidung hoffen, ist ein für das Land negatives Urteil wahrscheinlich. Die CIADI ist ein Organ der Weltbank, das in der Vergangenheit oft zugunsten transnationaler Unternehmen entschieden hat.

CC BY-SA 4.0 Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bergbau und Widerstand in Zentralamerika: Ein Erfolg, doch kein Grund zur Entwarnung von Markus Plate (San José, 21. Oktober 2011, voces nuestras).- Vor knapp einem Jahr stoppte das Oberste Verwaltungsgericht in Costa Rica die Pläne für einen offenen Goldtagebau im Norden des Landes. Der Druck der Bergbaukonzerne auf die Region, auf Zentralamerika und Mexiko, hat indes keineswegs nachgelassen.     Am 24. November 2010 hatte Costa Ricas Anti-Bergbau-Bewegung einen seltenen Grund zum Jubeln. An diesem Tag annullierte das Oberste Verwaltungsgericht des zentrala...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukoope...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *