Ecuador

Urteil gegen Chevron wegen Umweltzerstörung bestätigt


von Helge Buttkereit

Giftige Hinterlassenschaften / Caroline-Bennett, Rainforest Action Network; flickr(05. Januar 2012, amerika21.de).- Der US-Ölkonzern Chevron muss 18 Milliarden US-Dollar Entschädigung für die massive Zerstörung der Umwelt im ecuadorianischen Regenwald zahlen. Diese Summe bestätigte nun ein Berufungsgericht in der ecuadorianischen Stadt Lago Agrio. Der Gerichtshof der Provinz Sucumbíos im Nordosten des Landes folgte damit der Entscheidung einer unteren Instanz aus dem Februar vergangenen Jahres.

Chevron weist Urteil zurück

Damals war das Unternehmen zu einem Schadensersatz von 8,6 Milliarden US-Dollar verurteilt worden, der sich verdoppeln sollte, wenn sich Chevron nicht entschuldigt. Zudem sollen zehn Prozent der Summe als sofortige Entschädigung an die Gemeinden gezahlt werden.

Statt sich für die massiven und gut dokumentierten Zerstörungen durch die Ölförderung der Jahre 1964 bis 1990 durch den mit Chevron zusammengeschlossenen Konzern Texaco zu entschuldigen, wies das Unternehmen den Richterspruch als illegitim zurück. Gleichzeitig beschuldigte es in einer offiziellen Stellungnahme die ecuadorianische Justiz mit scharfen Worten: “Die Entscheidung ist ein erneutes Beispiel für die Politisierung und die Korruption der ecuadorianischen Justiz, unter der dieser betrügerische Fall von Anfang an gelitten hat.” Das Unternehmen schreibt weiter, dass das Urteil durch Bestechung, Einflussnahme und Einschüchterung zustande gekommen sei. Pikant an der Sache ist, dass das Verfahren deshalb in Ecuador stattfindet, weil Texaco dies einst gefordert hatte.

Betroffene sehen sich durch Urteil bestätigt

Ecuadors Präsident Rafael Correa sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur Andes, er sei glücklich, dass mit der Bestätigung des Urteils der Gerechtigkeit genüge getan worden sei. Zu den Anschuldigungen gegenüber der ecuadorianischen Justiz wollte er sich nicht äußern. Die Betroffenen, die sich in der Front zur Verteidigung Amazoniens (Frente de Defensa de la Amazonia) zusammengeschlossen haben, schrieben in einer ersten Reaktion, dass die Entscheidung ein weiterer Beweis der außergewöhnlichen Habgier und des kriminellen Verhaltens von Chevron in Ecuador sei. In der Organisation sind die sechs wichtigsten indigenen Völker des Amazonas-Regenwalds (Cofán, Huaorani, Kichwa/Quichua, Secoya, Shuar und Siona) sowie Bauern und Bäuerinnen der Region zusammengeschlossen.

Auswirkungen auf Chevron möglicherweise gering

In der Stellungnahme heißt es weiter: “Die Entscheidung gründet sich auf überwältigende wissenschaftliche Beweise, die im Verfahren vorgebracht wurden. Diese weisen nach, dass Chevron bewusst mit massenhaften giftigen Abfällen das Wasser im Amazonas-Regenwald verschmutzt, indigene Völker dezimiert, sowie den Ausbruch von Krebs und anderen Krankheiten zu verantworten hat, die weiterhin Tausende von Unschuldigen betreffen.”

Chevron hat angekündigt, weiter gegen das Urteil vorzugehen. Investor*innen in den USA erwarten nach Angaben von Bloomberg Buisnessweek, dass das Urteil das Unternehmen kaum etwas kosten werde. Es besitze kaum noch noch Sachwerte in Ecuador.

CC BY-SA 4.0 Urteil gegen Chevron wegen Umweltzerstörung bestätigt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko Bergbauprojekte in Mexiko. Hier könnt ihr die Karte genauer anschauen. (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils s...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie Teodora VásquezFoto: amerika21 (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die E...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami Immer wieder kommt es im peruanischen Amazonasgebiet zu Ölverseuchungen, wie hier in Loreto. Foto: Servindi (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Einer von vielen Erdölverschmutzungen im peruanischen Amazonasgebiet. Foto: Servindi Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.