Ecuador

Urteil gegen Chevron wegen Umweltzerstörung bestätigt


von Helge Buttkereit

Giftige Hinterlassenschaften / Caroline-Bennett, Rainforest Action Network; flickr(05. Januar 2012, amerika21.de).- Der US-Ölkonzern Chevron muss 18 Milliarden US-Dollar Entschädigung für die massive Zerstörung der Umwelt im ecuadorianischen Regenwald zahlen. Diese Summe bestätigte nun ein Berufungsgericht in der ecuadorianischen Stadt Lago Agrio. Der Gerichtshof der Provinz Sucumbíos im Nordosten des Landes folgte damit der Entscheidung einer unteren Instanz aus dem Februar vergangenen Jahres.

Chevron weist Urteil zurück

Damals war das Unternehmen zu einem Schadensersatz von 8,6 Milliarden US-Dollar verurteilt worden, der sich verdoppeln sollte, wenn sich Chevron nicht entschuldigt. Zudem sollen zehn Prozent der Summe als sofortige Entschädigung an die Gemeinden gezahlt werden.

Statt sich für die massiven und gut dokumentierten Zerstörungen durch die Ölförderung der Jahre 1964 bis 1990 durch den mit Chevron zusammengeschlossenen Konzern Texaco zu entschuldigen, wies das Unternehmen den Richterspruch als illegitim zurück. Gleichzeitig beschuldigte es in einer offiziellen Stellungnahme die ecuadorianische Justiz mit scharfen Worten: “Die Entscheidung ist ein erneutes Beispiel für die Politisierung und die Korruption der ecuadorianischen Justiz, unter der dieser betrügerische Fall von Anfang an gelitten hat.” Das Unternehmen schreibt weiter, dass das Urteil durch Bestechung, Einflussnahme und Einschüchterung zustande gekommen sei. Pikant an der Sache ist, dass das Verfahren deshalb in Ecuador stattfindet, weil Texaco dies einst gefordert hatte.

Betroffene sehen sich durch Urteil bestätigt

Ecuadors Präsident Rafael Correa sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur Andes, er sei glücklich, dass mit der Bestätigung des Urteils der Gerechtigkeit genüge getan worden sei. Zu den Anschuldigungen gegenüber der ecuadorianischen Justiz wollte er sich nicht äußern. Die Betroffenen, die sich in der Front zur Verteidigung Amazoniens (Frente de Defensa de la Amazonia) zusammengeschlossen haben, schrieben in einer ersten Reaktion, dass die Entscheidung ein weiterer Beweis der außergewöhnlichen Habgier und des kriminellen Verhaltens von Chevron in Ecuador sei. In der Organisation sind die sechs wichtigsten indigenen Völker des Amazonas-Regenwalds (Cofán, Huaorani, Kichwa/Quichua, Secoya, Shuar und Siona) sowie Bauern und Bäuerinnen der Region zusammengeschlossen.

Auswirkungen auf Chevron möglicherweise gering

In der Stellungnahme heißt es weiter: “Die Entscheidung gründet sich auf überwältigende wissenschaftliche Beweise, die im Verfahren vorgebracht wurden. Diese weisen nach, dass Chevron bewusst mit massenhaften giftigen Abfällen das Wasser im Amazonas-Regenwald verschmutzt, indigene Völker dezimiert, sowie den Ausbruch von Krebs und anderen Krankheiten zu verantworten hat, die weiterhin Tausende von Unschuldigen betreffen.”

Chevron hat angekündigt, weiter gegen das Urteil vorzugehen. Investor*innen in den USA erwarten nach Angaben von Bloomberg Buisnessweek, dass das Urteil das Unternehmen kaum etwas kosten werde. Es besitze kaum noch noch Sachwerte in Ecuador.

CC BY-SA 4.0 Urteil gegen Chevron wegen Umweltzerstörung bestätigt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...
Belize verbietet Erdölförderung zum Schutz seiner Korallenriffe Von Knut Hildebrandt (Berlin, 15. Januar 2018, npl).- Die Regierung Belizes kündigte die endgültige Einstellung aller Aktivitäten zur Erdölförderung vor Küste des kleinen mittelamerikanischen Landes an. Damit ist Belize das erste Entwicklungsland der Welt, das eine so weitreichende Entscheidung trifft. Nadia Blood setzt sich als wissenschaftliche Mitarbeiterin des World Wildlife Fund (WWF) für den Schutz der Korallenriffe Mesoamerikas ein. In einer Erklärung der Umw...
onda-info 425 Hallo und willkommen zum onda-info 425! Nach ein paar Nachrichten aus Mexiko (wie sollte es anders sein) und Belize (!) haben wir zur Abwechslung mal zwei erfreuliche Beiträge für euch: Im Mai 2016 hatte Costa Ricas damalige Vizepräsidentin Ana Helena Chacón beim Interamerikanischen Menschenrechtshof* angefragt, ob Costa Rica eigentlich genug tue, um die Menschenrechte der Sexuellen Vielfalt zu garantieren. Jetzt veröffentlichte der Menschenrechtshof ein Rechtsgutachten...
Die „Zebras“ in La Paz: Unterwegs mit urbanen Verkehrserziehern In La Paz sorgen Menschen, die sich als Zebras verkleidet haben, für die Sicherheit in der Stadt und ein respektvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer. Wie viele Städte in Lateinamerika ist auch La Paz an vielen Stellen wildwüchsig entstanden und gewachsen. Heute platzt die bolivianische Metropole aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen. Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt in der Verkehrserziehung. Das Projekt „Ze...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.