Mexiko

Urteil des Ständigen Völkertribunals (TPP) Kapitel Mexiko jetzt auf Deutsch


von Ceccam

Mexiko tpp-ciudad-juarez www.sme1914.org(Berlin, 13. Februar 2015, poonal).- Inzwischen liegt die deutsche Übersetzung des Urteils des Ständigen Völkertribunals (TPP), Kapitel Mexiko vor. Die deutsche Fassung kann unter anderem auf den Webseiten www.tppmexico.org und www.ceccam.org/de abgerufen werden. Das TPP stützt sein Urteil auf über 500 dokumentierte Fallbeispiele, die im Rahmen von sieben Themenbereichen und drei Querschnittsthemen in der vergangenen drei Jahren unter dem Obertitel „Freihandel, Gewalt, Straffreiheit und Rechte der Völker in Mexiko“ zusammengetragen wurden.

Das Tribunal seziert mit historischen Rückbezügen die derzeitige Lage Mexikos. Dabei wird wiederholt der direkte Zusammenhang zwischen zügellosem Freihandel und skrupellosen Wirtschaftsinteressen mit der desaströsen Situation der Menschenrechte und dem zerbröckelnden sozialen Zusammenhalt der mexikanischen Gesellschaft dargestellt. Auf den Seiten 55 bis 62 befasst sich das Urteil zusammenfassend mit der Gewalt gegen die kleinbäuerliche Landwirtschaft, der Umweltzerstörung und den Angriffen auf die kollektiven Rechte der indigenen Völker in Mexiko.

CC BY-SA 4.0 Urteil des Ständigen Völkertribunals (TPP) Kapitel Mexiko jetzt auf Deutsch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Auch das Wirtschaftsministerium muss vor Gericht“ Interview mit Rechtsanwalt Holger Rothbauer: Seit Mitte Mai verhandelt das Stuttgarter Landgericht gegen fünf ehemalige Mitarbeiter der Rüstungsschmiede Heckler&Koch. Die Waffenbauer sollen illegal Sturmgewehre nach Mexiko exportiert haben. In de Prozess geht es um Endverbleibskontrollen, Verträge und andere bürokratische Abläufe. Kein Wort verlieren die Beteiligten über die mörderischen Konsequenzen solcher Geschäfte: über die Menschen, die mit dem Gewehren getötet ...
Die Opfer sollen draußen bleiben Opfer nimmt am Prozess gegen die Waffenschmiede Heckler&Koch teil: Seit Mitte Mai verhandelt das Stuttgarter Landgericht gegen fünf ehemalige Mitarbeiter der Rüstungsschmiede Heckler&Koch. Die Waffenbauer sollen illegal Sturmgewehre nach Mexiko exportiert haben. In dem Prozess geht es um Endverbleibskontrollen, Verträge und andere bürokratische Abläufe. Kein Wort verlieren die Beteiligten über die mörderischen Konsequenzen solcher Geschäfte: über die Menschen, die ...
onda-info 443 Hallo und herzlich willkommen zum Onda-Info 443. Heute beschäftigen wir uns ausführlich mit dem illegalen Export deutscher Waffen nach Mexiko. In diesen Tagen jährt sich zum vierten Mal ein brutaler Angriff in der südmexikanischen Stadt Iguala. Sechs Menschen wurden damals von Polizisten und Killern der Mafia ermordet, 43 Lehramtsstudenten der Ayotzinapa-Universität sind bis heute verschwunden. Mehrere der Beamten trugen Sturmgewehre der Oberndorfer Firma Heckler&K...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.