Kolumbien

Uribe weist erneut humanitäres Abkommen zurück


(Rio de Janeiro, 13. Februar 2009, púlsar).- Kolumbiens Präsident Álvaro Uribe hat am Freitag, den 13. Februar, verkündet, er werde den Druck auf die Guerilla Bewaffnete revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens, FARC, weiter erhöhen. Damit wolle er erreichen, dass die von der FARC Entführten freigelassen würden. Er wies ein humanitäres Abkommen erneut zurück, für das sich die FARC einige Tage vorher erneut ausgesprochen hatten.

Uribe versicherte, Militär und Polizei würden den FARC vermehrt zusetzen, um die Freilassung von entführten Soldaten und Polizisten zu erreichen. „Das einzige humanitäre Abkommen kann nur zum Inhalt haben, dass die FARC sofort und bedingungslos alle Entführten freilässt“, so Uribe.

Die FARC wiederum bieten an, 22 Polizisten und Militärs im Austausch gegen 500 gefangen genommene Aufständische freizulassen, darunter auch zwei FARC-Angehörige, die in den USA festgehalten werden, „Simón Trinidad“ und „Sonia“.

Die FARC hatten in den letzten Wochen als Zeichen des guten Willens drei Polizisten, einen Soldaten und zwei Politiker freigelassen.

Trotz Uribes Ankündigung zeigte sich die linke kolumbianische Senatorin Piedad Cordoba, Mitglied der Gruppe Kolumbianer*innen für den Frieden, zuversichtlich, im Mai ein humanitäres Abkommen zu erreichen.

CC BY-SA 4.0 Uribe weist erneut humanitäres Abkommen zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
onda-info 389 Hallo und willkommen zum onda-info 389!Zunächst wie immer ein paar Nachrichten: Im nordargentinischen Córdoba ist einer der größten Prozesse Argentiniens zu Ende gegangen; verhandelt wurden Menschenrechtsverbrechen aus der Zeit der Diktatur und davor.Mexiko setzt neue Prioritäten in der Verbrechensbekämpfung. Gegen das organisierte Verbrechen eingesetzte Polizisten werden in den Kampf gegen protestierende Lehrer geschickt. Wer sich freut sind die Kartelle. Sie haben n...
Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier Ja...
onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule(Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Kol...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *