Kolumbien

Uribe: Vereinigte Staaten werden in Kolumbien bleiben


(Venezuela, 03. Februar 2010, telesur).- Der kolumbianische Präsident Álvaro Uribe versicherte am 3. Februar, die von US-Präsident Barack Obama vorgesehenen Kürzungen am „Plan Colombia“ in Höhe von 55,5 Millionen US-Dollar würden nicht bedeuten, dass sich die Vereinigten Staaten aus Kolumbien zurückziehen. Er bat die Kolumbianer*innen um Verständnis für die Entscheidung seines Amtskollegen.

„Die Vereinigten Staaten werden weiterhin ein Verbündeter sein (…) Ich habe den Eindruck, dass die USA sich nicht aus Kolumbien zurückziehen werden“, erklärte der Präsident während eines Interviews für einen kolumbianischen Radiosender. Weiter erläuterte er: „Das Defizit der Vereinigten Staaten ist sehr hoch, es beträgt zehn Prozent. Wenn wir es mit dem kolumbianischen Defizit vergleichen, das bei vier Prozent liegt, müssen wir diese Maßnahme verstehen.“

Uribe bestätigte jedoch, dass die Entscheidung seines US-amerikanischen Kollegen es Kolumbien erlauben werde, die manuelle Ausrottung der Kokapflanzungen voranzutreiben, die seiner Meinung nach effektiver sei. Er gestand ein, dass die Beseitigung der illegalen Pflanzungen durch das Besprühen aus von den USA zur Verfügung gestellten Flugzeugen schwieriger sei.

In einem Bericht hatte die kolumbianische Regierung mitgeteilt, dass im Jahr 2009 etwa 60.000 Hektar Kokapflanzungen durch manuelles Ausreißen zerstört worden seien. Dazu kämen weitere 103.000 Hektar durch Besprühungen mit Chemikalien aus der Luft. Gemäß einem Bericht der Vereinten Nationen ist Kolumbien mit einer Produktionsmenge von ca. 430 Tonnen Kokain jährlich und einer Koka-Anbaufläche von 81.000 Hektar (Ende 2008) der größte Kokainproduzent der Welt.

Der Haushaltsplan, den Obama dem US-Kongress vorgestellt hatte, sieht die Kürzung der für Kolumbien vorgesehenen Unterstützung aus Mitteln des Außenministeriums um über zehn Prozent vor. Offiziellen Angaben zufolge sollen Mittel für die Besprühung von Kokapflanzungen, für die Bekämpfung subversiver Kräfte sowie zur Stärkung des Justizsektors gekürzt werden.

In den letzten Jahren sind die Vereinigten Staaten unter dem Vorwand der Bekämpfung des Drogenhandels zum wichtigsten Verbündeten Kolumbiens geworden. So wurden mit dieser Begründung sieben US-amerikanische Militärstützpunkte in dem südamerikanischen Land eingerichtet, worauf die anderen Staaten der Region mit Empörung reagierten.

CC BY-SA 4.0 Uribe: Vereinigte Staaten werden in Kolumbien bleiben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Wichtiger Schritt im Friedensprozess: FARC geben Waffen ab Von Vitor Necchi Die Waffen der FARC werden unter UN-Aufsicht gestellt. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 28. Juni 2017, ihu-unisinos/poonal).- Mit der Übergabe von etwa 7.000 Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) an eine Sonderkommission der Vereinten Nationen ist am 27. Juni eine lange und gewaltsame Ära in Kolumbien zu Ende gegangen. Die Übergabe der Waffen ist entscheidend für die Umsetzung des im Nove...
Nach den indigenen Mobilisierungen – Armee ermordet Indígena Tod von Legarda tue der Regierung Uribe "sehr weh" Kolumbiens Präsident Álvaro Uribe sagte, der Tod des Indígena tue seiner Regierung "sehr weh". Er wies jedoch gleichzeitig darauf hin, man untersuche derzeit, ob Legarda im Auto Waffen transportiert habe. Indígenas aus der Region kommentierten, Uribe suche nur Entschuldigungen, um weiterhin morden zu können.Der Mord an Legarda ereignet sich nur einige Wochen nachdem die Minga Nacional de Resistencia Indígena y Popular, eine ...
Cepeda: Anschuldigungen torpedieren Friedensprozess (Venezuela, 23. Oktober 2015, telesur).- In einem exklusiven TuitCam-Gespräch mit Telesur hat der kolumbianische Kongressabgeordnete Iván Cepeda klargestellt, dass die Anschuldigungen gegen ihn nicht nur die Wahlen in Kolumbien torpedieren, sondern auch den Friedensprozess, den die Regierung derzeit mit der Guerilla-Organisation FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – Ejército del Pueblo) führt. Signal für einen "Kampf gegen den Friedensprozess" Der Abgeord...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.