Kolumbien

Uribe: kein Abkommen über Gefangenenaustausch mit FARC


(Rio de Janeiro, 06. April 2010, púlsar).- Kolumbiens Präsident Álvaro Uribe Vélez hat am 5. April die Möglichkeit eines Abkommens mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) ausgeschlossen. Ein Austausch von Gefangenen der Guerillabewegung gegen Geiseln, wie von der FARC in einem Kommuniqué vom 4. April vorgeschlagen, komme nicht in Frage.

Uribe erklärte, dass die FARC den kolumbianischen Staat bereits mehrfach getäuscht hätten. Eine schwankende Haltung der Regierung würde die Guerilla nur dazu ermuntern, noch mehr Geiseln zu nehmen. Der Präsident trug seine Äußerungen während der Begräbnisfeier für Oberstleutnant Julián Ernesto Guevara vor. Dieser war in Gefangenschaft der FARC gestorben. Seine sterblichen Überreste waren am 1. April übergeben worden. Als „Niederträchtigkeit“ bezeichnete Präsident Uribe den Zeitpunkt: Die FARC missbrauchten den kolumbianischen Präsidentschaftswahlkampf (die Wahl findet am 30. Mai statt), um Politik zu machen. Seine Regierung werde niemals auf die Option verzichten, Geiseln mit militärischer Gewalt zu befreien.

Die FARC hatten am 28. März den Soldaten Josué Daniel Calvo freigelassen, ohne eine Gegenleistung zu fordern. Der 22-jährige war im April 2009 entführt worden. Am 30. März folgte die Freilassung des Unteroffiziers Pablo Emilio Moncayo, den die FARC über zwölf Jahre gefangen gehalten hatten. In einem Kommuniqué vom 4. April spricht sich die Guerilla für die Unterzeichnung eines Austausch-Abkommens aus. Sollten Gefangene beider Seiten die Freiheit erlangen, öffne sich zugleich die Tür zu einem Friedensabkommen für Kolumbien, heißt es in dem Text.

Aktuell halten die FARC noch 22 Militärs und Polizisten als Geiseln. Diese wollen sie im Tausch gegen rund 500 Guerilleros freilassen, die in Kolumbien und den USA in Haft sitzen.

CC BY-SA 4.0 Uribe: kein Abkommen über Gefangenenaustausch mit FARC von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frieden ist noch längst nicht in Sicht: Menschenrechtsverletzungen aufklären, strittige Landfragen lösen, Tausenden Ex-Guer...
20 Jahre Comunidad de Paz Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen Preis. In den vergangenen 20 Jahren sind dort rund 300 Menschen ermordet worden; die meisten dieser Taten haben Paramilitärs zu verantworten...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.