Kolumbien

Uribe: kein Abkommen über Gefangenenaustausch mit FARC


(Rio de Janeiro, 06. April 2010, púlsar).- Kolumbiens Präsident Álvaro Uribe Vélez hat am 5. April die Möglichkeit eines Abkommens mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) ausgeschlossen. Ein Austausch von Gefangenen der Guerillabewegung gegen Geiseln, wie von der FARC in einem Kommuniqué vom 4. April vorgeschlagen, komme nicht in Frage.

Uribe erklärte, dass die FARC den kolumbianischen Staat bereits mehrfach getäuscht hätten. Eine schwankende Haltung der Regierung würde die Guerilla nur dazu ermuntern, noch mehr Geiseln zu nehmen. Der Präsident trug seine Äußerungen während der Begräbnisfeier für Oberstleutnant Julián Ernesto Guevara vor. Dieser war in Gefangenschaft der FARC gestorben. Seine sterblichen Überreste waren am 1. April übergeben worden. Als „Niederträchtigkeit“ bezeichnete Präsident Uribe den Zeitpunkt: Die FARC missbrauchten den kolumbianischen Präsidentschaftswahlkampf (die Wahl findet am 30. Mai statt), um Politik zu machen. Seine Regierung werde niemals auf die Option verzichten, Geiseln mit militärischer Gewalt zu befreien.

Die FARC hatten am 28. März den Soldaten Josué Daniel Calvo freigelassen, ohne eine Gegenleistung zu fordern. Der 22-jährige war im April 2009 entführt worden. Am 30. März folgte die Freilassung des Unteroffiziers Pablo Emilio Moncayo, den die FARC über zwölf Jahre gefangen gehalten hatten. In einem Kommuniqué vom 4. April spricht sich die Guerilla für die Unterzeichnung eines Austausch-Abkommens aus. Sollten Gefangene beider Seiten die Freiheit erlangen, öffne sich zugleich die Tür zu einem Friedensabkommen für Kolumbien, heißt es in dem Text.

Aktuell halten die FARC noch 22 Militärs und Polizisten als Geiseln. Diese wollen sie im Tausch gegen rund 500 Guerilleros freilassen, die in Kolumbien und den USA in Haft sitzen.

CC BY-SA 4.0 Uribe: kein Abkommen über Gefangenenaustausch mit FARC von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...
Wichtiger Schritt im Friedensprozess: FARC geben Waffen ab Von Vitor Necchi Die Waffen der FARC werden unter UN-Aufsicht gestellt. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 28. Juni 2017, ihu-unisinos/poonal).- Mit der Übergabe von etwa 7.000 Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) an eine Sonderkommission der Vereinten Nationen ist am 27. Juni eine lange und gewaltsame Ära in Kolumbien zu Ende gegangen. Die Übergabe der Waffen ist entscheidend für die Umsetzung des im Nove...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.