Kolumbien

Uribe: kein Abkommen über Gefangenenaustausch mit FARC


(Rio de Janeiro, 06. April 2010, púlsar).- Kolumbiens Präsident Álvaro Uribe Vélez hat am 5. April die Möglichkeit eines Abkommens mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) ausgeschlossen. Ein Austausch von Gefangenen der Guerillabewegung gegen Geiseln, wie von der FARC in einem Kommuniqué vom 4. April vorgeschlagen, komme nicht in Frage.

Uribe erklärte, dass die FARC den kolumbianischen Staat bereits mehrfach getäuscht hätten. Eine schwankende Haltung der Regierung würde die Guerilla nur dazu ermuntern, noch mehr Geiseln zu nehmen. Der Präsident trug seine Äußerungen während der Begräbnisfeier für Oberstleutnant Julián Ernesto Guevara vor. Dieser war in Gefangenschaft der FARC gestorben. Seine sterblichen Überreste waren am 1. April übergeben worden. Als „Niederträchtigkeit“ bezeichnete Präsident Uribe den Zeitpunkt: Die FARC missbrauchten den kolumbianischen Präsidentschaftswahlkampf (die Wahl findet am 30. Mai statt), um Politik zu machen. Seine Regierung werde niemals auf die Option verzichten, Geiseln mit militärischer Gewalt zu befreien.

Die FARC hatten am 28. März den Soldaten Josué Daniel Calvo freigelassen, ohne eine Gegenleistung zu fordern. Der 22-jährige war im April 2009 entführt worden. Am 30. März folgte die Freilassung des Unteroffiziers Pablo Emilio Moncayo, den die FARC über zwölf Jahre gefangen gehalten hatten. In einem Kommuniqué vom 4. April spricht sich die Guerilla für die Unterzeichnung eines Austausch-Abkommens aus. Sollten Gefangene beider Seiten die Freiheit erlangen, öffne sich zugleich die Tür zu einem Friedensabkommen für Kolumbien, heißt es in dem Text.

Aktuell halten die FARC noch 22 Militärs und Polizisten als Geiseln. Diese wollen sie im Tausch gegen rund 500 Guerilleros freilassen, die in Kolumbien und den USA in Haft sitzen.

CC BY-SA 4.0 Uribe: kein Abkommen über Gefangenenaustausch mit FARC von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neue Maßnahmen gegen Pandillas (Guatemala-Stadt, 15. August 2016, cerigua).- El Salvador leitet eine neue Phase außergewöhnlicher Maßnahmen gegen die Pandillas, die Banden ein. Diese Schritte waren zu Beginn dieses Jahres ins Leben gerufen worden – trotz der Zweifel hinsichtlich ihrer Effektivität und trotz der Angst, dass diese die Rechte der Bürger*innen verletzen könnten.In einem von dem Nachrichtenportal ‘Insight Crime’ veröffentlichten Artikel wird berichtet, dass der Minister für Justiz und öffen...
Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier J...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *