Kolumbien

Uribe an Schweinegrippe erkrankt


von Ingo Niebel

(Darmstadt, 01. September 2009, amerika21.de).- Die kolumbianische Regierung informiert die übrigen elf UNASUR-Staatschefs über die Krankheit ihres Staatsoberhaupts

Bogotá. Kolumbiens Präsident Álvaro Uribe ist an der so genannten „Schweinegrippe“ erkrankt, meldet die spanische Tageszeitung El País. Die Grippesymptome zeigten sich am Freitagabend, nach der Rückkehr vom Sondergipfel der Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR), der im argentinischen Bariloche stattfand. Die übrigen elf Staatschefs seien über diplomatische Kanäle von der Erkrankung Uribes unterrichtet worden, schreibt das Blatt weiter.

Derzeit befindet sich der Präsident auf seinem Landsitz Llano Grande bei Medellín, wo er von der Außenwelt isoliert ist. Ein Expertenteam betreut ihn. Kolumbiens Nationales Gesundheitsinstitut (INS) hat die Erkrankung durch den Virus H1N1 bestätigt. Laut El País brach die Krankheit am Samstag während einer Kabinettssitzung in Puerto Carreño im Osten Kolumbiens aus. Uribe musste sofort ärztlich behandelt werden. Das Präsidialamt gab bekannt, die Krankheit sei unter Kontrolle. Medienberichten zufolge wird Uribe trotz seiner Isolierung die Amtsgeschäfte nicht ruhen lassen.

Der Kolumbianer ist der zweite Präsident, der sich an der Schweinegrippe angesteckt hat. Am 12. August erkrankte Costa Ricas Staatsoberhaupt Óscar Arias an dem Virus. Deshalb musste er seine Vermittlertätigkeit zwischen dem aus Honduras vertriebenen Präsidenten Manuel „Mel“ Zelaya und dem Putschisten Roberto Micheletti, der das höchste Staatsamt usurpiert hat, ruhen lassen.

CC BY-SA 4.0 Uribe an Schweinegrippe erkrankt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cepeda: Anschuldigungen torpedieren Friedensprozess (Venezuela, 23. Oktober 2015, telesur).- In einem exklusiven TuitCam-Gespräch mit Telesur hat der kolumbianische Kongressabgeordnete Iván Cepeda klargestellt, dass die Anschuldigungen gegen ihn nicht nur die Wahlen in Kolumbien torpedieren, sondern auch den Friedensprozess, den die Regierung derzeit mit der Guerilla-Organisation FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – Ejército del Pueblo) führt. Signal für einen "Kampf gegen den Friedensprozess" Der Abgeord...
Sieg für Konservative bei Regionalwahl von Ani Dießelmann (Bogotá, 28. Oktober 2015, amerika21.de).- In Kolumbien sind am Sonntag, 25. Oktober Regionalwahlen in den 32 Departamentos durchgeführt und Gouverneur*innen, Bürgermeister*innen, Stadt- und Gemeinderäte gewählt worden. Rund 33 Millionen Kolumbianer*innen waren stimmberechtigt. Nach ersten Einschätzungen ging im gesamten Land das rechtsgerichtete Lager gestärkt aus den Wahlen hervor. Dies betrifft auch die drei größten Städte des Landes. Der neue Bürger...
Generalstaatsanwalt torpediert Friedensprozess (Havanna, 14. Oktober 2015, prensa latina).- Am 14. Oktober hat der kolumbianische Ex-Präsident César Gaviria den Generalstaatsanwalt Alejandro Ordóñez beschuldigt, die Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla zu torpedieren. Die Friedensverhandlungen sollen einen Schlussstrich unter den kolumbianischen Bürgerkrieg ziehen, der seit über 50 Jahren andauert. Ordóñez wolle den Friedensprozess mit Lügen und frei erfundenen Behauptungen...
Übergangsjustiz zwischen Kritik und Zuspruch von Ani Dießelmann (Bogotá, 29. September 2015, amerika21.de).- Das am 23. September von der Regierung und der Guerillabewegung Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens (Farc) geschlossene Abkommen wird vielfach als "historischer Moment" für das südamerikanische Land bezeichnet. Die Bewertungen fallen jedoch unterschiedlich aus. Die Delegationen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Farc hatten sich auf die Schaffung einer Übergangsjustiz geeinigt. Damit wur...
Geteilte Meinungen und Kritik an Urteil gegen Oppositionsführer von Cristina Fontenele (Fortaleza, 15. September 2015, adital).- Leopoldo López, politischer Gegner des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro, ist am 10. September zu fast 14 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Urteil erging aus der Anklage wegen Terrorismus, Mordes, Sachbeschädigungen, Brandstiftung sowie Anstiftung zur Aufruhr der Öffentlichkeit und kriminelle Vereinigung während der Proteste von 2014 gegen die Regierung Maduros. Diese hatten 43 Tote und mehr als ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *