Kolumbien

Uribe an Schweinegrippe erkrankt


von Ingo Niebel

(Darmstadt, 01. September 2009, amerika21.de).- Die kolumbianische Regierung informiert die übrigen elf UNASUR-Staatschefs über die Krankheit ihres Staatsoberhaupts

Bogotá. Kolumbiens Präsident Álvaro Uribe ist an der so genannten „Schweinegrippe“ erkrankt, meldet die spanische Tageszeitung El País. Die Grippesymptome zeigten sich am Freitagabend, nach der Rückkehr vom Sondergipfel der Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR), der im argentinischen Bariloche stattfand. Die übrigen elf Staatschefs seien über diplomatische Kanäle von der Erkrankung Uribes unterrichtet worden, schreibt das Blatt weiter.

Derzeit befindet sich der Präsident auf seinem Landsitz Llano Grande bei Medellín, wo er von der Außenwelt isoliert ist. Ein Expertenteam betreut ihn. Kolumbiens Nationales Gesundheitsinstitut (INS) hat die Erkrankung durch den Virus H1N1 bestätigt. Laut El País brach die Krankheit am Samstag während einer Kabinettssitzung in Puerto Carreño im Osten Kolumbiens aus. Uribe musste sofort ärztlich behandelt werden. Das Präsidialamt gab bekannt, die Krankheit sei unter Kontrolle. Medienberichten zufolge wird Uribe trotz seiner Isolierung die Amtsgeschäfte nicht ruhen lassen.

Der Kolumbianer ist der zweite Präsident, der sich an der Schweinegrippe angesteckt hat. Am 12. August erkrankte Costa Ricas Staatsoberhaupt Óscar Arias an dem Virus. Deshalb musste er seine Vermittlertätigkeit zwischen dem aus Honduras vertriebenen Präsidenten Manuel „Mel“ Zelaya und dem Putschisten Roberto Micheletti, der das höchste Staatsamt usurpiert hat, ruhen lassen.

CC BY-SA 4.0 Uribe an Schweinegrippe erkrankt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Drogenhändler und Finanzier der Paramilitärs vorläufig frei
77
(Medellín, 2. Januar 2018, colombia informa).- Am 31. Dezember hat ein Richter in Medellín den Drogenhändler und Paramilitär Santiago Gallón Henao freigelassen. Das 31. Strafgericht von Medellín hat seine Freilassung angeordnet, da die Verfahrensfrist abgelaufen sei. Der 56-jährige Gallón Henao kann nun zuhause das Ergebnis des Gerichtsverfahrens abwarten, das gegen ihn wegen der Verschickung von Kokain nach Europa geführt wird. Santiago Gallón Henao war in der kolumbianis...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
131
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...
Referendum gegen Korruption knapp gescheitert
41
(Berlin, 27. August 2018, poonal).- In Kolumbien ist ein Referendum zu Maßnahmen gegen die in allen staatlichen Institutionen grassierende Korruption äußerst knapp gescheitert. Statt der benötigten gut zwölf Millionen Stimmen beteiligen sich aber immerhin 11,6 Millionen Menschen. Von denen wiederum stimmten 99 Prozent für das vorgeschlagene Maßnahmenpaket: So sollten etwa Abgeordnetengehälter auf das 25-fache des staatlichen Mindestlohns begrenzt werden. Der Korruption überfü...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 2
159
(Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- Die abgestumpfte Gesellschaft: Omar Rojas wurde auch von einigen Leuten kritisiert, da er gelegentlich die gesamte Gesellschaft für die falsos positivos verantwortlich macht. Er begründet das wie folgt: „Als die Militärs ausrückten, um ihren Part im Krieg zu erledigen, haben ihnen alle gesellschaftlichen Gruppen zugejubelt; und die, die es nicht getan haben, haben geschwiegen. Vom Präsidenten abwärts haben das alle gefeiert: Die K...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1
224
(Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichtswissenschaftler*innen, Psycholog*innen und Soziolog*inn...