Guatemala

Unternehmen drohen mit Entlassungen wegen höherem Mindestlohn


Foto: leo.prie.to, flickr(Guatemala-Stadt, 13. Januar 2011, cerigua).- Anfang Januar gab Präsident Álvaro Colom eine Erhöhung des Mindestlohns für den landwirtschaftlichen und nicht-landwirtschaftlichen Sektor um 13,75 Prozent bekannt. Darauf regierten die Unternehmer*innen mit der Ankündigung, wenigstens 6.000 Arbeitsverhältnisse in der Textil- und Bekleidungsindustrie und im Agrarbereich zu kündigen.

Textilbranche droht mit Entlassungen

Sie begründeten diese Maßnahme mit der Erhöhung der Produktionskosten, die ein Lohnanstieg um monatliche 230 Quetzales (ca. 21 Euros) pro ArbeiterIn nach sich ziehen würde. Angesichts dieser ernstzunehmenden Perspektive erklärte der Chef des Textilunternehmverberbands, Carlos Arias, “bitten wir den Präsidenten, die Entscheidung noch einmal mit angebrachter Sorgfalt zu prüfen, damit ihm die Konsequenzen klar werden.”

In einer Pressemitteilung dementierte Arias, Vorstandsvorsitzender der Kommission der Bekleidungs- und Textilindustrie VESTEX (Comisión de Industria de Vestuarios y Textiles), dass Fabriken geschlossen würden, allerdings müsse die Zahl der Arbeitsplätze reduziert werden. Er fügte hinzu, dass sich die Unternehmer*innen bis zum Letzten verteidigen würden.

Unternehmer*innen wollen Teilzeitbeschäftigung

Carlos Amador, Präsident der Koordination der Unternehmerverbände für Landwirtschaft, Handel, Industrie und Finanzwesen CACIF (Comité Coordinador de Asociaciones Agrícolas, Comerciales, Industriales y Financieras) hält seinerseits die Erhöhung des Mindestlohns per Dekret für einen Auslöser von Arbeitslosigkeit. Seiner Ansicht nach ließe sich das Problem mit einer Modernisierung der Arbeitsmarktpolitik und der Einführung von Teilzeitbeschäftigung lösen.

Auch der Präsident der Landwirtschaftskammer, Otto Ruhsiek, informierte darüber, dass eine Lohnerhöhung Arbeitsplatzverluste verursachen werde. Außerdem erinnerte er daran, dass der Agrarsektor im vergangenen Jahr von mehreren Naturkatastrophen betroffen war.

Auch die Gewerkschaften sind mit der neuen Regelung unzufrieden – jedoch aus einem anderen Grund: Nach Aussagen von Victoriano Zacarías, Repräsentant der Indigenen-, Bauern- und Gewerkschaftsbewegung (Movimiento Sindical, Indígena y Campesino) sei die Erhöhung völlig unzureichend.

Mindestlohn deckt Lebenshaltungskosten nicht

Der Mindestlohn müsse sich den elementaren Kosten des Warenkorbs für Lebensmittel angleichen. Dieser liege bei monatlichen 3.200 Quetzales (ca. 275 Euros), die angekündigte Lohnerhöhung summiere sich jedoch nur auf ein Monatsgehalt von 2.161,50 Quetzales (ca. 197 Euros). Die Vereinigung für Forschung und Sozialstudien ASIES (Asociación de Investigación y Estudios Sociales) hält die Anhebung des Mindestlohns ebenfalls für geringfügig zu hoch und führt an, dass im formalen Sektor schon 2009 rund 30.000 Arbeitsplätze verloren gegangen waren.

Laut aktueller Daten des Staatlichen Amts für Statistik INE (Instituto Nacional de Estadística) beträgt die Zahl der Beschäftigten in Guatemala 5,6 Millionen, davon sind 2,7 Millionen Arbeiter*innen in der Landwirtschaft tätig; die Arbeitslosenquote liegt bei 3,5 Prozent.

CC BY-SA 4.0 Unternehmen drohen mit Entlassungen wegen höherem Mindestlohn von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ex-Präsident Álvaro Colom auf Kaution frei
44
(Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Der erste Strafgerichtshof von Guatemala hat den ehemaligen Staatschef Guatemalas, Álvaro Colom, auf Kaution freigelassen. Das Gericht legte am Mittwoch, 2. Mai 2018, eine Kaution von einer Million Quetzales (ca. 135.000 US-Dollar) fest, nach deren Bezahlung Colom - angeklagt wegen Korruption im öffentlichen Transportsektor des zentralamerikanischen Landes - das Gefängnis verlassen darf. Die Entscheidung sieht vor, dass der Ex-Staatschef ans...
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad
194
Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
ILO-Bericht: Lateinamerikaner*innen sind schlecht oder gar nicht sozialversichert
48
(Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik verfügt 38,6 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Sozialversicherung. Dieser Prozentsatz entspricht 241 Millionen Menschen. Zudem zahlen 61,4 Prozent für Versicherungen, deren tatsächlicher Schutz nur sehr gering ist. Dies geht aus dem am 4. Dezember veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zur Sozialversicherungssituation der Menschen weltweit hervor. Landarbeiter*...
Würdige Arbeit selbstorganisiert. Frauen aus Chachapoyas
40
  Chachapoyas, so heißt die Hauptstadt der Provinz Amazonas, im Norden Perus. Rund dreißigtausend Menschen leben hier – unter ihnen Marilyn Velásquez. Am Hauptplatz der Stadt betreibt die Mittdreißigerin das "Café Fusiones", ein Lokal mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kunden: vor allem Touristen, die immer häufiger nach Chachapoyas kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn s...
onda-info 423
83
In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...