Brasilien

Unternehmen wollen Genreis anbauen


(Rio de Janeiro, 12. März 2009, púlsar).- Eines der wichtigsten Lebensmittel in Brasilien könnte bald auch als genetisch veränderte Version auf den Markt kommen. Am 19. März wird die nationale Technische Kommission für Biosicherheit (CTNBio) auf Antrag des Bayerkonzerns darüber entscheiden, ob die Genreis-Sorte LL62 kommerziell in der Landwirtschaft genutzt werden darf.

Am Vortag wird in der Hauptstadt Brasilia eine öffentliche Anhörung zur Frage der Genehmigung von Genreis stattfinden. Es wird erwartet, dass Umweltschutzorganisationen und Vertreter*innen sozialer Bewegungen die Arbeitsweise der CTNBio erneut scharf kritisieren werden. Den Mitgliedern der Kommission wird vorgeworfen, Genehmigungsanträge zumeist sehr schnell und ohne genaue Prüfung der damit verbundenen Risiken in Sinne der Agrarindustrie abzusegnen. Dies betrifft insbesondere die Frage nach Risiken für die menschliche Gesundheit und Unversehrtheit der Umwelt. Ebenfalls wird moniert, dass der exzessive Einsatz von Pestiziden auf Plantagen mit genetisch veränderten Aussaaten nicht thematisiert wird.

Brasilien könnte das erste Land weltweit sein, an dessen Bevölkerung genetisch veränderter Reis getestet wird. Deswegen mobilisiert Greenpeace zu einer internationalen Kampagne, um zu verhindern, dass die Brasiliener*innen zu Versuchskaninchen von Bayer werden.

CC BY-SA 4.0 Unternehmen wollen Genreis anbauen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Pestizide: Gifte für Lateinamerika und die Welt
157
(Berlin, 15. Dezember 2018, npl).- Sie finden sich in deutschen Vorgärten ebenso wie auf großen Baumwollplantagen und Sojafeldern von Indien bis Argentinien: Pestizide. Die deutsche Bezeichnung Pflanzenschutzmittel klingt erst mal harmlos, doch tatsächlich schützen sie nur bestimmte Pflanzen, indem sie unliebsame Unkräuter zerstören, sie schädigen die Umwelt und verseuchen Boden und Grundwasser. Trotz dieser besorgniserregenden Erkenntnisse werden jedes Jahr weltweit Millione...
Neue Gentechnik in Brasilien auf dem Vormarsch
140
Brasilien – das ist nicht nur das Land des riesigen Amazonas-Regenwaldes, sondern auch das weltweit größte Anbaugebiet für genveränderten Soja und Spitzenreiter im Einsatz von Pestiziden. Und, Brasilien gilt nicht nur als Vorreiter der alten, sondern auch der neuen Gentechnik. Bereits unter der konservativen Regierung von Michel Temer wurden die Weichen dafür gestellt, dass mit dem so genannten Crispr-Verfahren veränderte Pflanzen keinen Regulierungen mehr unterliegen. Und un...
Senat verabschiedet Gesetz zur Plünderung der Biodiversität
115
Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2017, la jornada).- Fast am Ende der letzten Sitzungsperiode 2017 und in derselben Marathonsitzung, in der das perverse Gesetz über die Innere Sicherheit verabschiedet wurde, segnete der Senat ebenfalls das Allgemeine Biodiversitätsgesetz ab - so als ob es sich um ein reines geschäftsmäßiges Detail handelte. Doch ganz im Gegenteil ist es ein Gesetz, das eine neue Plattform für die Privatisierung der biologischen Vielfalt e...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto
78
Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana Roo widerrufen. Bisher war aufgrund von richterlichen Entscheidungen nur der Gensoja-Anbau in einigen Landkreisen ...
Regierung macht Auflösung von Schutzgebiet im Amazonas rückgängig
87
Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 26. September 2017, taz).- Aufatmen im Amazonaswald. Am Dienstag, 26. September wurde ein Dekret veröffentlicht, in dem Brasiliens Präsident Michel Temer die Auflösung eines riesigen Schutzgebietes im Herzen des Regenwaldes rückgängig macht. Bereits am Montag hatte das Ministerium für Minen und Energie den Rückzieher der Regierung angekündigt. Damit bleibt das über 46.000 Quadratkilometer große Renca-Gebiet in den Bundesstaaten Amapá u...