Brasilien

Unternehmen wollen Genreis anbauen


(Rio de Janeiro, 12. März 2009, púlsar).- Eines der wichtigsten Lebensmittel in Brasilien könnte bald auch als genetisch veränderte Version auf den Markt kommen. Am 19. März wird die nationale Technische Kommission für Biosicherheit (CTNBio) auf Antrag des Bayerkonzerns darüber entscheiden, ob die Genreis-Sorte LL62 kommerziell in der Landwirtschaft genutzt werden darf.

Am Vortag wird in der Hauptstadt Brasilia eine öffentliche Anhörung zur Frage der Genehmigung von Genreis stattfinden. Es wird erwartet, dass Umweltschutzorganisationen und Vertreter*innen sozialer Bewegungen die Arbeitsweise der CTNBio erneut scharf kritisieren werden. Den Mitgliedern der Kommission wird vorgeworfen, Genehmigungsanträge zumeist sehr schnell und ohne genaue Prüfung der damit verbundenen Risiken in Sinne der Agrarindustrie abzusegnen. Dies betrifft insbesondere die Frage nach Risiken für die menschliche Gesundheit und Unversehrtheit der Umwelt. Ebenfalls wird moniert, dass der exzessive Einsatz von Pestiziden auf Plantagen mit genetisch veränderten Aussaaten nicht thematisiert wird.

Brasilien könnte das erste Land weltweit sein, an dessen Bevölkerung genetisch veränderter Reis getestet wird. Deswegen mobilisiert Greenpeace zu einer internationalen Kampagne, um zu verhindern, dass die Brasiliener*innen zu Versuchskaninchen von Bayer werden.

CC BY-SA 4.0 Unternehmen wollen Genreis anbauen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Regierung macht Auflösung von Schutzgebiet im Amazonas rückgängig Von Andreas Behn Das Amazonasgebiet. Foto: Servindi/El País (Rio de Janeiro, 26. September 2017, taz).- Aufatmen im Amazonaswald. Am Dienstag, 26. September wurde ein Dekret veröffentlicht, in dem Brasiliens Präsident Michel Temer die Auflösung eines riesigen Schutzgebietes im Herzen des Regenwaldes rückgängig macht. Bereits am Montag hatte das Ministerium für Minen und Energie den Rückzieher der Regierung angekündigt. Damit bleibt das über 46.000 Quadratkilometer groß...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...
Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr Kaputte Sammelbecken Die Sammelbecken der namhaften Mineralölfirmen seien alt und schadhaft und die Kontrollen durch die Behörden selten, wobei die verseuchten Gebiete nicht mit einbezogen würden. Außerdem befände sich der Petrochemie-Komplex Dock Sud an der Mündung des Flusses Riachuelo und am Ufer des Río de la Plata – in einem der am dichtesten bevölkerten Gebiete des Landes. Mit Blick auf den erneuten Jahrestag der Urteilsverkündung – am 8. Juli 2008 ordnete der Oberste ...
WHO-Agentur stuft weiteres Herbizid als „möglicherweise krebserregend“ ein „Möglicherweise krebserregend“ Die Internationale Agentur für Krebsforschung IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO hat davor gewarnt, dass das Herbizid 2,4-D, das in Argentinien am zweithäufigsten verwendet wird, „möglicherweise krebserregend“ sei. Die Agrochemikalie wird, neben anderen Anwendungen, vor der Aussaat von Gensoja und Genmais versprüht. Vergangenen März hatte dieselbe internationale Institution bestätigt, dass Glyphosat genetische Schäden verursacht (Grund für...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.