Kolumbien

Unterbrechung der Kampfhandlungen für Geiselbefreiung geplant


(Venezuela, 12. Januar 2011, telesur).- Die kolumbianische Regierung hat am Dienstag, 11. Januar, dem Komitee des Internationalen Roten Kreuzes (CICR) zugesagt, seine Militäraktionen für 36 Stunden in einem Gebiet zu unterbrechen, in dem fünf Geiseln unilateral von der Guerillaorganisation Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) freigelassen werden sollen.

„Wir werden die Aktivitäten der Öffentlichen Streitkräfte für einen Zeitraum von 36 Stunden an einer noch festzulegenden geographischen Zone aussetzen; dieser Prozess wird jedoch den Anforderungen der Vernunft und der strikten Sicherheitsbedingungen entsprechen“, versicherte der kolumbianische Verteidigungsminister Rodrigo Rivera. Er stellte klar, dass sich die Aussetzung der Militäroperationen nicht auf Polizeipatrouillen in Stadtzentren beziehe.

Rivera fügte hinzu, dass sein Ministerium mindestens 23 Stunden vorab über das genaue Datum der Befreiungsaktion informiert werden solle, um den Rückzug einzuleiten und die Vorbereitungen zu treffen, die für die Realisierung der unterzeichneten Vereinbarungen erforderlich sind.

Seinerseits gab der Vertreter des internationalen Rotkreuzkomitees in Kolumbien, Christophe Beney, bekannt, dass die Befreiungsaktion stattfinden solle, eine Woche oder zehn Tage nachdem die FARC der Menschenrechtsverteidigerin Piedad Córdoba die Koordinaten für die Geiselübergabe übermittelt haben. „Der Knackpunkt liegt darin, dass die Operation solange nicht eingeleitet wird, bis Piedad Córdoba in Besitz der Koordinaten ist. Laut den Informationen, die wir von ihren Kollegen erhalten haben, wurden die Angaben bislang noch nicht übermittelt und das kann einen Tag, eine Woche oder einen Monat dauern“, äußerte sich der Vertreter. Er ergänzte, dass bereits damit begonnen wurde, sich um die Logistik zu kümmern. Daher sei zu hoffen, dass man nach Erhalt der Koordinaten ohne Verzögerungen mit der Aktion beginnen könne.

Vergangenen Dienstag hat die kolumbianische Regierung die Liste akzeptiert, in der der CICR Sicherheitsgarantien für die Befreiung der fünf Gefangenen aus den Händen der Rebellenorganisation vorschlägt. Der Verteidigungsminister teilte mit, dass es sich abgesehen von unwesentlichen Änderungen um den bereits in vorherigen Fällen vom Komitee des Roten Kreuzes verwendeten Vertrag für unilaterale Geiselbefreiungen handele.

Das Dokument, dessen Entwurf bereits am Nachmittag des 11. Januars bewilligt wurde, soll in den darauffolgenden Tagen im Verteidigungsministerium unterzeichnet werden. Am 8. Dezember des vergangenen Jahres kündigte die FARC die einseitige Befreiung von fünf Gefangenen an. Dies galt als ausgleichende Geste nach der Amtsenthebung der Senatorin Piedad Córdoba, der sie für ihren menschlichen Einsatz in dem bewaffneten Konflikt in Kolumbien ihre Dankbarkeit ausdrücken wollten.

CC BY-SA 4.0 Unterbrechung der Kampfhandlungen für Geiselbefreiung geplant von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1 Protest gegen die staatlichen VerbrechenFoto: marcha (Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichts...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Wahlanalyse Kolumbien: Der Uribismus kommt zurück Grafik: Colombia Informa (Cali, 17. Juni 2018, colombia plural/poonal).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben e...
Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán Foto: Colombia Plural (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem d...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Umsiedlung von Dörfern, um den Steinkohleabbau zu gewährleisten. In Tamaquito fehlt es vor vor allem Wasser . Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.