Kolumbien

Unterbrechung der Kampfhandlungen für Geiselbefreiung geplant


(Venezuela, 12. Januar 2011, telesur).- Die kolumbianische Regierung hat am Dienstag, 11. Januar, dem Komitee des Internationalen Roten Kreuzes (CICR) zugesagt, seine Militäraktionen für 36 Stunden in einem Gebiet zu unterbrechen, in dem fünf Geiseln unilateral von der Guerillaorganisation Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) freigelassen werden sollen.

„Wir werden die Aktivitäten der Öffentlichen Streitkräfte für einen Zeitraum von 36 Stunden an einer noch festzulegenden geographischen Zone aussetzen; dieser Prozess wird jedoch den Anforderungen der Vernunft und der strikten Sicherheitsbedingungen entsprechen“, versicherte der kolumbianische Verteidigungsminister Rodrigo Rivera. Er stellte klar, dass sich die Aussetzung der Militäroperationen nicht auf Polizeipatrouillen in Stadtzentren beziehe.

Rivera fügte hinzu, dass sein Ministerium mindestens 23 Stunden vorab über das genaue Datum der Befreiungsaktion informiert werden solle, um den Rückzug einzuleiten und die Vorbereitungen zu treffen, die für die Realisierung der unterzeichneten Vereinbarungen erforderlich sind.

Seinerseits gab der Vertreter des internationalen Rotkreuzkomitees in Kolumbien, Christophe Beney, bekannt, dass die Befreiungsaktion stattfinden solle, eine Woche oder zehn Tage nachdem die FARC der Menschenrechtsverteidigerin Piedad Córdoba die Koordinaten für die Geiselübergabe übermittelt haben. „Der Knackpunkt liegt darin, dass die Operation solange nicht eingeleitet wird, bis Piedad Córdoba in Besitz der Koordinaten ist. Laut den Informationen, die wir von ihren Kollegen erhalten haben, wurden die Angaben bislang noch nicht übermittelt und das kann einen Tag, eine Woche oder einen Monat dauern“, äußerte sich der Vertreter. Er ergänzte, dass bereits damit begonnen wurde, sich um die Logistik zu kümmern. Daher sei zu hoffen, dass man nach Erhalt der Koordinaten ohne Verzögerungen mit der Aktion beginnen könne.

Vergangenen Dienstag hat die kolumbianische Regierung die Liste akzeptiert, in der der CICR Sicherheitsgarantien für die Befreiung der fünf Gefangenen aus den Händen der Rebellenorganisation vorschlägt. Der Verteidigungsminister teilte mit, dass es sich abgesehen von unwesentlichen Änderungen um den bereits in vorherigen Fällen vom Komitee des Roten Kreuzes verwendeten Vertrag für unilaterale Geiselbefreiungen handele.

Das Dokument, dessen Entwurf bereits am Nachmittag des 11. Januars bewilligt wurde, soll in den darauffolgenden Tagen im Verteidigungsministerium unterzeichnet werden. Am 8. Dezember des vergangenen Jahres kündigte die FARC die einseitige Befreiung von fünf Gefangenen an. Dies galt als ausgleichende Geste nach der Amtsenthebung der Senatorin Piedad Córdoba, der sie für ihren menschlichen Einsatz in dem bewaffneten Konflikt in Kolumbien ihre Dankbarkeit ausdrücken wollten.

CC BY-SA 4.0 Unterbrechung der Kampfhandlungen für Geiselbefreiung geplant von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier J...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Paramilitärs morden wieder in ganz Kolumbien Von Hans WeberBogotá, 16. März 2016, amerika21).- Basisorganisationen aus sechs Departamentos und aus der Hauptstadt von Kolumbien, Bogotá, haben in den letzten Wochen über 80 mutmaßlich politische Morde gemeldet. In die meisten betroffenen Gebiete waren im Laufe der letzten sechs Monate Paramilitärs massiver als zuvor eingedrungen, gemeinhin uniformiert und bewaffnet. Den Ermordungen waren Ankündigung in Form von Flugblättern, meistens von der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *