Kolumbien

Unterbrechung der Kampfhandlungen für Geiselbefreiung geplant


(Venezuela, 12. Januar 2011, telesur).- Die kolumbianische Regierung hat am Dienstag, 11. Januar, dem Komitee des Internationalen Roten Kreuzes (CICR) zugesagt, seine Militäraktionen für 36 Stunden in einem Gebiet zu unterbrechen, in dem fünf Geiseln unilateral von der Guerillaorganisation Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) freigelassen werden sollen.

„Wir werden die Aktivitäten der Öffentlichen Streitkräfte für einen Zeitraum von 36 Stunden an einer noch festzulegenden geographischen Zone aussetzen; dieser Prozess wird jedoch den Anforderungen der Vernunft und der strikten Sicherheitsbedingungen entsprechen“, versicherte der kolumbianische Verteidigungsminister Rodrigo Rivera. Er stellte klar, dass sich die Aussetzung der Militäroperationen nicht auf Polizeipatrouillen in Stadtzentren beziehe.

Rivera fügte hinzu, dass sein Ministerium mindestens 23 Stunden vorab über das genaue Datum der Befreiungsaktion informiert werden solle, um den Rückzug einzuleiten und die Vorbereitungen zu treffen, die für die Realisierung der unterzeichneten Vereinbarungen erforderlich sind.

Seinerseits gab der Vertreter des internationalen Rotkreuzkomitees in Kolumbien, Christophe Beney, bekannt, dass die Befreiungsaktion stattfinden solle, eine Woche oder zehn Tage nachdem die FARC der Menschenrechtsverteidigerin Piedad Córdoba die Koordinaten für die Geiselübergabe übermittelt haben. „Der Knackpunkt liegt darin, dass die Operation solange nicht eingeleitet wird, bis Piedad Córdoba in Besitz der Koordinaten ist. Laut den Informationen, die wir von ihren Kollegen erhalten haben, wurden die Angaben bislang noch nicht übermittelt und das kann einen Tag, eine Woche oder einen Monat dauern“, äußerte sich der Vertreter. Er ergänzte, dass bereits damit begonnen wurde, sich um die Logistik zu kümmern. Daher sei zu hoffen, dass man nach Erhalt der Koordinaten ohne Verzögerungen mit der Aktion beginnen könne.

Vergangenen Dienstag hat die kolumbianische Regierung die Liste akzeptiert, in der der CICR Sicherheitsgarantien für die Befreiung der fünf Gefangenen aus den Händen der Rebellenorganisation vorschlägt. Der Verteidigungsminister teilte mit, dass es sich abgesehen von unwesentlichen Änderungen um den bereits in vorherigen Fällen vom Komitee des Roten Kreuzes verwendeten Vertrag für unilaterale Geiselbefreiungen handele.

Das Dokument, dessen Entwurf bereits am Nachmittag des 11. Januars bewilligt wurde, soll in den darauffolgenden Tagen im Verteidigungsministerium unterzeichnet werden. Am 8. Dezember des vergangenen Jahres kündigte die FARC die einseitige Befreiung von fünf Gefangenen an. Dies galt als ausgleichende Geste nach der Amtsenthebung der Senatorin Piedad Córdoba, der sie für ihren menschlichen Einsatz in dem bewaffneten Konflikt in Kolumbien ihre Dankbarkeit ausdrücken wollten.

CC BY-SA 4.0 Unterbrechung der Kampfhandlungen für Geiselbefreiung geplant von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frieden ist noch längst nicht in Sicht: Menschenrechtsverletzungen aufklären, strittige Landfragen lösen, Tausenden Ex-Guer...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) unterschriebenen Friedensvereinbarungen, werden dies entscheidende Momente sein. Diese Verhandl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.