Kolumbien

Unterbrechung der Kampfhandlungen für Geiselbefreiung geplant


(Venezuela, 12. Januar 2011, telesur).- Die kolumbianische Regierung hat am Dienstag, 11. Januar, dem Komitee des Internationalen Roten Kreuzes (CICR) zugesagt, seine Militäraktionen für 36 Stunden in einem Gebiet zu unterbrechen, in dem fünf Geiseln unilateral von der Guerillaorganisation Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) freigelassen werden sollen.

„Wir werden die Aktivitäten der Öffentlichen Streitkräfte für einen Zeitraum von 36 Stunden an einer noch festzulegenden geographischen Zone aussetzen; dieser Prozess wird jedoch den Anforderungen der Vernunft und der strikten Sicherheitsbedingungen entsprechen“, versicherte der kolumbianische Verteidigungsminister Rodrigo Rivera. Er stellte klar, dass sich die Aussetzung der Militäroperationen nicht auf Polizeipatrouillen in Stadtzentren beziehe.

Rivera fügte hinzu, dass sein Ministerium mindestens 23 Stunden vorab über das genaue Datum der Befreiungsaktion informiert werden solle, um den Rückzug einzuleiten und die Vorbereitungen zu treffen, die für die Realisierung der unterzeichneten Vereinbarungen erforderlich sind.

Seinerseits gab der Vertreter des internationalen Rotkreuzkomitees in Kolumbien, Christophe Beney, bekannt, dass die Befreiungsaktion stattfinden solle, eine Woche oder zehn Tage nachdem die FARC der Menschenrechtsverteidigerin Piedad Córdoba die Koordinaten für die Geiselübergabe übermittelt haben. „Der Knackpunkt liegt darin, dass die Operation solange nicht eingeleitet wird, bis Piedad Córdoba in Besitz der Koordinaten ist. Laut den Informationen, die wir von ihren Kollegen erhalten haben, wurden die Angaben bislang noch nicht übermittelt und das kann einen Tag, eine Woche oder einen Monat dauern“, äußerte sich der Vertreter. Er ergänzte, dass bereits damit begonnen wurde, sich um die Logistik zu kümmern. Daher sei zu hoffen, dass man nach Erhalt der Koordinaten ohne Verzögerungen mit der Aktion beginnen könne.

Vergangenen Dienstag hat die kolumbianische Regierung die Liste akzeptiert, in der der CICR Sicherheitsgarantien für die Befreiung der fünf Gefangenen aus den Händen der Rebellenorganisation vorschlägt. Der Verteidigungsminister teilte mit, dass es sich abgesehen von unwesentlichen Änderungen um den bereits in vorherigen Fällen vom Komitee des Roten Kreuzes verwendeten Vertrag für unilaterale Geiselbefreiungen handele.

Das Dokument, dessen Entwurf bereits am Nachmittag des 11. Januars bewilligt wurde, soll in den darauffolgenden Tagen im Verteidigungsministerium unterzeichnet werden. Am 8. Dezember des vergangenen Jahres kündigte die FARC die einseitige Befreiung von fünf Gefangenen an. Dies galt als ausgleichende Geste nach der Amtsenthebung der Senatorin Piedad Córdoba, der sie für ihren menschlichen Einsatz in dem bewaffneten Konflikt in Kolumbien ihre Dankbarkeit ausdrücken wollten.

CC BY-SA 4.0 Unterbrechung der Kampfhandlungen für Geiselbefreiung geplant von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indigene beklagen Morddrohungen von FARC-Abspaltungen
91
(Bogotá, 9. Juli 2019, servindi).- Die Koordinator*innen der sogenannten Indigenen Garde (Guardia Indígena) im Norden des kolumbianischen Bundesstaats Cauca machten am 8. Juli Morddrohungen gegen sie von einer abgespaltenen Gruppe der demobilisierten FARC öffentlich. Offenbar erhielt die Indigene Garde die Drohungen, weil sie zusammen mit den öffentlichen Streitkräften Maßnahmen ergriffen hatte, um das Vorgehen der bewaffneten Gruppe in ihrem Gebiet zu verhindern. „Ihr Ein...
Von wegen Frieden: 135 ehemalige FARC-Kämpfer*innen erschossen
214
(Buenos Aires, 20. Juni 2019, nodal/desinformémonos).- 135 ehemalige Kämpfer*innen der FARC sind seit der Unterzeichnung der Friedensverträge im November 2016 ermordet worden. Das teilte die ehemalige Guerilla und jetzige linke Partei Farc in einer Presseerklärung mit. "Die zwei jüngsten Verbrechen gegen Aktivisten unserer Partei sind Teil der langen Liste der Straflosigkeit und nicht erfüllten Zusagen, die der Staat im Friedensvertrag versprochen hat", so der Vorsitzende der...
Gerichtsurteile in Kolumbien stützen die Umsetzung des Friedensvertrages
50
(Bógota, 2. Juni 2019, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof Kolumbiens hat entschieden, den Fall des ehemaligen Farc-Guerilleros Seuxis Paucias Hernández Solarte alias Jesús Santrich zu übernehmen und hat zudem seine sofortige Freilassung angeordnet. Die Ermittlungskammer des Gerichts werde sich nun mit der Sache auseinandersetzen und die Beweise prüfen. Damit wurde der Argumentation der Anwält*innen von Santrich stattgegeben, dass der Fall eines Kongressabgeordneten nicht vo...
Der Fall Dimar Torres: Zahl ermordeter ehemaliger FARC-Kämpfer steigt auf 130
138
(Medellín, 5. Mai 2019, colombia informa).- Am 22. April wurde der Kleinbauer Dimar Torres Arévalo von dem Unteroffizier Daniel Gómez, einem Mitglied der Militäreinheit „Tarea Vulcano“ nahe der Gemeinde Convención im kolumbianischen Department Catatumbo ermordet. Das ehemalige FARC-Mitglied war nach der Teilnahme am Friedensprozess ins zivile Leben zurück gekehrt. Torres war auf seinem Motorrad zwischen den Weilern Campo Alegre und Miraflores unterwegs, um einige Werkzeuge...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 2
181
(Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- Die abgestumpfte Gesellschaft: Omar Rojas wurde auch von einigen Leuten kritisiert, da er gelegentlich die gesamte Gesellschaft für die falsos positivos verantwortlich macht. Er begründet das wie folgt: „Als die Militärs ausrückten, um ihren Part im Krieg zu erledigen, haben ihnen alle gesellschaftlichen Gruppen zugejubelt; und die, die es nicht getan haben, haben geschwiegen. Vom Präsidenten abwärts haben das alle gefeiert: Die K...