El Salvador

UNO zeigt sich alarmiert über Indizien auf außergerichtliche Hinrichtungen in El Salvador


UNO-Sonderberichterstatterin Agnes Callamard
Foto: La Minuta

(Oaxaca, 7. Februar 2018, La Minuta).- Nach dem Besuch der UNO-Sonderberichterstatterin Agnes Callamard in El Salvador, zeigt sich die UNO alarmiert über Indizien, die auf außergerichtliche Hinrichtungen deuten und mit der staatlichen Kampagne, die ein hartes Durchgreifen gegen Gang-Mitglieder (pandillas) verfolgt, in Verbindung gebracht wird. Die UNO verlangt eine Beilegung dieser Praxis, um den Teufelskreis der Straflosigkeit zu durchbrechen.

„Ich bin auf Verhaltensmuster des Sicherheitspersonals gestoßen, die als außergerichtliche Hinrichtungen und exzessive Anwendung von Gewalt betrachtet werden können“, sagte Callamard auf einer Pressekonferenz über die zwölftägige Untersuchung in El Salvador. Callamard kritisierte außerdem die Haltung der Regierungsverantwortlichen gegenüber den Vorwürfen. Sie hielt fest, dass die Verantwortlichen die Gewalt nicht weiter verschärfen sollen, unabhängig davon, wie komplex sich der Kontext darstelle oder wie hoch die Ansprüche an öffentliche Gelder seien.

Regierung weist den Appell der UNO zurück

Eugenio Chicas
Foto: flickr (CC0 1.0)

Von Regierungsseite wurde der Appell der UNO, die „grausamen und unmenschlichen“ Praktiken zu beenden, die in Gefängnissen mit Gang-Mitgliedern angewendet werden, zurückgewiesen. „Wir respektieren diese Meinungen, aber der wichtigste und relevanteste Druck, geht von den Klagen der Bevölkerung aus, die nach einer Garantie und Verbesserung der Sicherheit im Land verlangen“, sagte der Regierungssprecher Eugenio Chicas in einem Interview im staatlichen Fernsehen.

In El Salvador kam es im Jahr 2017 zu mindestens 3954 Morden, das sind 25 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Ein Sprecher der Sicherheitskräfte gibt an, dass dies der Regierungsoffensive gegen die Gangs zuzuschreiben sei.

Einen aufschlussreichen Hintergrundartikel auf Spanisch findet ihr hier.

CC BY-SA 4.0 UNO zeigt sich alarmiert über Indizien auf außergerichtliche Hinrichtungen in El Salvador von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Spirale der Gewalt dreht sich weiter Von Darius Ossami (Berlin, 9. Januar 2017, npl).- El Salvador ist das kleinste Land Mittelamerikas – und das gefährlichste. Die Mordrate dort gehört zu den höchsten in der Welt. 2016 wurden über 5.200 Menschen ermordet – bei einer Bevölkerung von sechs bis sieben Millionen. Mitverantwortlich dafür sind die als "Maras" oder "Pandillas" bezeichneten Straßengangs, die sein den 1990er Jahren in vor allem in El Salvador , aber auch in den Nachbarländern Honduras und Guatema...
onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln! (San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Flucht vor den Maras (Madrid, 20. Juni 2018, CEAR).- Tausende Zentralamerikaner*innen sind gezwungen vor der Gewalt der Maras zu fliehen. Die Maras sind gewalttätige und kriminelle Banden, die vor allem in El Salvador, Honduras und Guatemala präsent sind. Die Mordraten in diesen Ländern entsprechen in etwa denen in Kriegszeiten. Die Spanische Kommission zur Unterstützung Geflüchteter CEAR (Comisión Española de Ayuda al Refugiado) gibt einen kurzen Überblick und nennt zehn Punkte, die die Menschen...
PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*innen. Dieser Gedenktag ist...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.