Brasilien

UNO setzt sich für Lula ein


„Der Putsch geht weiter … Die Justiz darf kein politisches Instrument sein“. Bild: Editorial J, flickr (CC BY-ND 2.0)

(Montevideo, 20. August 2018, la diaria).- Das Uno-Komitee für Menschenrechte hat die brasilianische Regierung aufgefordert, Lula auch während seiner Haft seine politischen Rechte als Präsidentschaftskandidat ausüben zu lassen. „Das beinhaltet einen angemessenen Zugang zu den Medien und zu Mitgliedern seiner Partei“, verdeutlichte die Organisation in einem Schreiben. Außerdem ersuchte sie die Exekutive solange dafür zu sorgen, dass Lula an den Wahlen am 7. Oktober teilnehmen kann, bis über seine Berufung in einem „gerechten juristischen Verfahren“ entschieden ist.

CC BY-SA 4.0 UNO setzt sich für Lula ein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Vier Schlüssel, um zu verstehen, was gerade in Brasilien passiert
575
(15. August 2018, democracia Abierta),- Am 15. August hat offiziell der Wahlkampf in Brasilien begonnen. Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen am 8. Oktober 2018 erlebt das Land ein bisher beispielloses politisches Chaos. Die Lage ist komplex, da das gesamte politische Establishment von den Skandalen um die weit verbreitete Korruption betroffen ist. Der Ex-Präsident Lula da Silva, der seit April 2018 im Gefängnis sitzt, gilt laut Umfragen weiterhin als Favorit. Das Ergebnis d...
Honduras laut UN eines der gewalttätigsten Länder Mittelamerikas
78
(Tegucigalpa, 9. Juli 2019, prensa latina).- Honduras ist mit 41,7 Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohner*innen ganz oben auf der Liste der gefährlichsten Länder Mittelamerikas zu finden. Darüber informierte ein Bericht der Vereinten Nationen, der am 9. Juli 2019 veröffentlicht wurde. Vor Honduras steht auf der Liste nur El Salvador mit 62 Morden, betont die Studie über Weltweite Tötungsdelikte aus dem Jahr 2019, welche vom UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung UNOD...
Moro-Leaks: Ehemann von Greenwald erhält Todesdrohungen
249
(Montevideo, 18. Juni 2019, la diaria/poonal).- Der Abgeordnete der Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL für den Bundesstaat Rio de Janeiro, David Miranda, hat Todesdrohungen erhalten. Miranda ist seit 15 Jahren mit dem US-amerikanischen Journalisten Glenn Greenwald verheiratet, einem Gründungsmitglied des Onlinemediums „The Intercept Brasil“. Das Portal hat Anfang Juni Chatnachrichten zwischen dem jetzigen Justizminister Sérgio Moro und dem Staatsanwalt im Fall „Lava Jat...
Brasilien: Geheime Absprachen im Prozess gegen Lula
376
(Buenos Aires, 11. Juni 2019, anred/poonal).- Am 9. Juni 2019 hat das Investigativportal The Intercept Brasil  eine Reihe von Chats veröffentlicht, die geheime Absprachen zwischen dem aktuellen Justizminister Sergio Moro und dem Staatsanwalt Deltan Dallagnol enthüllen. The Intercept ist das Portal des Journalisten Glenn Greenwald, der im Jahr 2013 die Enthüllungen des ehemaligen CIA-Mitarbeiters Edward Snowden bekanntmachte. Die geheimen Nachrichten zwischen dem damaligen Bun...
Lula gibt erstes Interview seit Inhaftierung
215
(Montevideo, 26. April 2019, la diaria).- Die brasilianische Tageszeitung Folha de São Paulo und die spanische Zeitung El País haben das erste Interview mit dem brasilianischen Expräsidenten Luiz Inácio Lula da Silva geführt, seit er vor etwas mehr als einem Jahr im Polizeihauptquartier in Curitiba in Haft genommen wurde. In einem Teil des in den sozialen Medien verbreiteten Interviews bekräftigte Lula, er wolle alle diejenigen "demaskieren", die ihn verurteilt hatten. "Si...