Brasilien

UNO kritisiert hohe Todeszahlen bei Polizeieinsätzen in Brasilien


(Rio de Janeiro, 16. September 2008, púlsar).- Die Vereinten Nationen haben ein Dokument veröffentlicht, demzufolge die Polizei große Verantwortung für die 48.000 Fälle von Mord oder Totschlag trägt, die jedes Jahr in Brasilien begangen werden. Der UN-Berichterstatter Philip Alston erklärte, in einigen Regionen des Landes nähmen die Todesfälle durch Polizeigewalt Überhand. In der langen Liste von Übergriffen seitens der Polizei zählte Alston Exekutionen in Uniform oder Zivil, Todesschwadronen und Milizen, Auftragsmorde und Tötungen im Gefängnis auf.

Besonders kritisch ist Alston zufolge die Straffreiheit für solcher Art Verbrechen in Brasilien. Dadurch hätten die Beamten eine „Lizenz zum Töten“. Generell wird Menschen, die durch Polizeischüsse getötet werden, unterstellt, sie hätten sich bei der Festnahme gewehrt oder seien geflüchtet. Damit sei auch in den meisten Fällen garantiert, dass es kein Gerichtverfahren gebe. Kritik gibt es ebenfalls an den sogenannten Megaoperationen, bei denen große Polizeikontingente ganze Favelas teilweise wochenlang militärisch besetzen, um dem Treiben der äußerst brutalen Drogenhändler*innen Einhalt zu gebieten. Der Bericht zitiert die Besetzung des Armenviertels Complexo do Alemão in Juni 2007, während der 19 Menschen erschossen wurden.

Die Menschenrechtlerin Sandra Carvalho forderte nach Veröffentlichung des Berichts, dass die Morde durch Polizist*innen in die offizielle Statistik aufgenommen werden müssten. Bislang werden diese Fälle nicht berücksichtigt, obwohl sie nach Aussage von Carvalho zwölf Prozent der Morde im Bundesstaat Rio de Janeiro ausmachen.

Alston hatte Brasilien Anfang November 2007 besucht und seine Untersuchung auf die Bundesstaaten São Paulo, Rio de Janeiro und die Hauptstadt Brasilia konzentriert. Schon zu Beginn dieses Jahres hat er erste Berichte veröffentlicht, die seitens der brasilianischen Behörden und Verantwortlichen stets zurückgewiesen wurden. Auch dieses Mal wird dem UN-Berichterstatter von Politiker*innen und Jurist*innen vorgeworfen, seine Angaben seien unseriös und zeugten von mangelnder Kenntnis der Lage im Land.

CC BY-SA 4.0 UNO kritisiert hohe Todeszahlen bei Polizeieinsätzen in Brasilien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Erneuter Mord an honduranischer Aktivistin – US Abgeordnete fordern Einstellung von Militärhilfe Von Markus Plate(San José, 8. Juli 2016, voces nuestras-npl).- In Honduras ist erneut eine Aktivistin der Indígena-Organisation COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) ermordet worden. Am vergangenen Mittwoch (6. Juli 2016) wurde Lesbia Yaneth Urquía in der Nähe einer Abfallhalde in der Gemeinde Marcala (Provinz La Paz) gefunden. Der 49-jährigen dreifachen Mutter war der Schädel zertrümmert worden.Mordserie an COPINH-Aktivist*innen ...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsor...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *