Brasilien

UNO kritisiert hohe Todeszahlen bei Polizeieinsätzen in Brasilien


(Rio de Janeiro, 16. September 2008, púlsar).- Die Vereinten Nationen haben ein Dokument veröffentlicht, demzufolge die Polizei große Verantwortung für die 48.000 Fälle von Mord oder Totschlag trägt, die jedes Jahr in Brasilien begangen werden. Der UN-Berichterstatter Philip Alston erklärte, in einigen Regionen des Landes nähmen die Todesfälle durch Polizeigewalt Überhand. In der langen Liste von Übergriffen seitens der Polizei zählte Alston Exekutionen in Uniform oder Zivil, Todesschwadronen und Milizen, Auftragsmorde und Tötungen im Gefängnis auf.

Besonders kritisch ist Alston zufolge die Straffreiheit für solcher Art Verbrechen in Brasilien. Dadurch hätten die Beamten eine „Lizenz zum Töten“. Generell wird Menschen, die durch Polizeischüsse getötet werden, unterstellt, sie hätten sich bei der Festnahme gewehrt oder seien geflüchtet. Damit sei auch in den meisten Fällen garantiert, dass es kein Gerichtverfahren gebe. Kritik gibt es ebenfalls an den sogenannten Megaoperationen, bei denen große Polizeikontingente ganze Favelas teilweise wochenlang militärisch besetzen, um dem Treiben der äußerst brutalen Drogenhändler*innen Einhalt zu gebieten. Der Bericht zitiert die Besetzung des Armenviertels Complexo do Alemão in Juni 2007, während der 19 Menschen erschossen wurden.

Die Menschenrechtlerin Sandra Carvalho forderte nach Veröffentlichung des Berichts, dass die Morde durch Polizist*innen in die offizielle Statistik aufgenommen werden müssten. Bislang werden diese Fälle nicht berücksichtigt, obwohl sie nach Aussage von Carvalho zwölf Prozent der Morde im Bundesstaat Rio de Janeiro ausmachen.

Alston hatte Brasilien Anfang November 2007 besucht und seine Untersuchung auf die Bundesstaaten São Paulo, Rio de Janeiro und die Hauptstadt Brasilia konzentriert. Schon zu Beginn dieses Jahres hat er erste Berichte veröffentlicht, die seitens der brasilianischen Behörden und Verantwortlichen stets zurückgewiesen wurden. Auch dieses Mal wird dem UN-Berichterstatter von Politiker*innen und Jurist*innen vorgeworfen, seine Angaben seien unseriös und zeugten von mangelnder Kenntnis der Lage im Land.

CC BY-SA 4.0 UNO kritisiert hohe Todeszahlen bei Polizeieinsätzen in Brasilien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl nicht ohne Hintergedanken. Investoren haben ihr Interesse an der Region angemeldet. Spezialeinheiten der Poli...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.