Kolumbien

UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen


UNO fordert Aufklärung

Die berüchtigte Spezialeinheit der Polizei, ESMAD, wird für drei Todesopfer verantwortlich gemacht. Foto: Telesur/Contagioradio

(Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Situationen wiederholen”, teilte die Organisation auf ihrer Webseite mit.

Das Hochkommissariat zeigte sich auch besorgt über die hohe Anzahl an Verletzten, sowie die massenhafte Vorverurteilung und Stigmatisierung der Protestierenden. Ein dauerhafter Frieden, der Menschenrechte respektiere, “benötigt dringend den politischen Dialog, um Übereinkünfte zu erzielen und die Konfrontation zu vermeiden.” Das Leben von Allen müsse garantiert werden. Die UNO forderte alle Seiten auf, die Bemühungen zu verstärken, Spannungen abzubauen und guten Willen zu zeigen, um Vertrauen und Dialogbereitschaft wieder herzustellen. Der Staat müsse dafür sorgen, dass die Menschenrechte bei sozialen Protesten gewahrt bleiben.

Rechtsbruch und paramilitärische Drohungen

Das Bündnis Cumbre Agraria hat den unbefristeten Streik am 30. Mai begonnen; zehntausende Bauern und Bäuerinnen, Indigene, Studierende, Lehrkräfte und Lieferfahrer*innen nehmen daran teil. Sie machen die Angriffe der Aufstandsbekämpfungseinheit ESMAD(Escuadrón Móvil Antidisturbios) verantwortlich für den Tod der drei Indigenen im Valle del Cauca, 134 Verhaftungen in Santander de Quilichao und über 100 Verletzte.

Zu den Polizeiaktionen kommen Todesdrohungen der paramilitärischen Águilas Negras. Der Indigene Regionalrat des Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) warf der Regierung vor, sie führe einen “Krieg” gegen die soziale Bewegung im Land. Es sei ein klarer Verfassungsbruch, wenn schutzlose Menschen und Personengruppen mit Schusswaffen angegriffen würden, die nur friedlich ihre Rechte einforderten, erklärte der CRIC.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Agrarstreik geht trotz Repression weiter
63
(Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viele Festn...
Unbefristeter Streik in Kolumbien
146
Am Montag, den 30. Mai hat in Kolumbien ein neuer, unbefristeter Streik der sozialen Bewegungen begonnen. Bereits am ersten Tag haben bis zu 70.000 Menschen an Streiks und Blockadeaktionen in 27 von 32 Departements im ganzen Land teilgenommen: Bäuerinnen und Bauern, Kleinproduzent*nnen, Indigene, Gewerkschaften, Afrokolumbianer*innen und Studierende. Die Regierung hat sich zu Gesprächen bereit erklärt, begegnet den Streikenden aber mit harter Repression: Bisher sind drei Prot...
Kolumbien: Haushaltsetat für 2019
89
(Bogotá, 21. Oktober 2018, Colombia Informa).- Während die Studierenden auf den Straßen für mehr staatliche Investitionen in die Bildung demonstrieren, verabschiedet die Regierung unter dem neuen Präsidenten Iván Duque den Haushalt für 2019. Zwar wurden die Ausgaben für die Bildung um zehn Prozent erhöht, doch das reicht vorne und hinten nicht. Überraschend ist auch nicht die Aufstockung des Verteidigungshaushaltes um sieben Prozent, sondern die Zunahme des Schuldendienstes v...
Rechtsextremist Bolsonaro verkündet die Marschroute für seine Präsidentschaft
169
(Rio de Janeiro, 31. Oktober 2018, taz/npl).- Brasilien nach der Wahl: Der Alltag ist unverändert, kaum etwas erinnert daran, dass am Sonntag ein erklärter Rechtsextremist zum Präsidenten gewählt wurde. „Nun sind 48 Stunden seit der Wahl vergangen und unser Land hat sich nicht in eine Diktatur verwandelt“, ironisiert der landesweit bekannte Radiokommentator Ricardo Boechat. Jetzt werde Brasilien halt von rechts regiert, so funktioniere die Demokratie. Das gesamte Establishmen...
Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
226
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...