Kolumbien

UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen


UNO fordert Aufklärung

Die berüchtigte Spezialeinheit der Polizei, ESMAD, wird für drei Todesopfer verantwortlich gemacht. Foto: Telesur/Contagioradio

(Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Situationen wiederholen”, teilte die Organisation auf ihrer Webseite mit.

Das Hochkommissariat zeigte sich auch besorgt über die hohe Anzahl an Verletzten, sowie die massenhafte Vorverurteilung und Stigmatisierung der Protestierenden. Ein dauerhafter Frieden, der Menschenrechte respektiere, “benötigt dringend den politischen Dialog, um Übereinkünfte zu erzielen und die Konfrontation zu vermeiden.” Das Leben von Allen müsse garantiert werden. Die UNO forderte alle Seiten auf, die Bemühungen zu verstärken, Spannungen abzubauen und guten Willen zu zeigen, um Vertrauen und Dialogbereitschaft wieder herzustellen. Der Staat müsse dafür sorgen, dass die Menschenrechte bei sozialen Protesten gewahrt bleiben.

Rechtsbruch und paramilitärische Drohungen

Das Bündnis Cumbre Agraria hat den unbefristeten Streik am 30. Mai begonnen; zehntausende Bauern und Bäuerinnen, Indigene, Studierende, Lehrkräfte und Lieferfahrer*innen nehmen daran teil. Sie machen die Angriffe der Aufstandsbekämpfungseinheit ESMAD(Escuadrón Móvil Antidisturbios) verantwortlich für den Tod der drei Indigenen im Valle del Cauca, 134 Verhaftungen in Santander de Quilichao und über 100 Verletzte.

Zu den Polizeiaktionen kommen Todesdrohungen der paramilitärischen Águilas Negras. Der Indigene Regionalrat des Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) warf der Regierung vor, sie führe einen “Krieg” gegen die soziale Bewegung im Land. Es sei ein klarer Verfassungsbruch, wenn schutzlose Menschen und Personengruppen mit Schusswaffen angegriffen würden, die nur friedlich ihre Rechte einforderten, erklärte der CRIC.

 

banner 2016


Das könnte dich auch interessieren

Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viele Festn...
Unbefristeter Streik in Kolumbien Am Montag, den 30. Mai hat in Kolumbien ein neuer, unbefristeter Streik der sozialen Bewegungen begonnen. Bereits am ersten Tag haben bis zu 70.000 Menschen an Streiks und Blockadeaktionen in 27 von 32 Departements im ganzen Land teilgenommen: Bäuerinnen und Bauern, Kleinproduzent*nnen, Indigene, Gewerkschaften, Afrokolumbianer*innen und Studierende. Die Regierung hat sich zu Gesprächen bereit erklärt, begegnet den Streikenden aber mit harter Repression: Bisher sind drei Prot...
Ermordete Aktivistinnen: Frauen als militärische Zielscheibe (Lima, 14. Februar 2017, servindi).- Fünf Aktivistinnen von sozialen Organisationen sind seit dem Inkrafttreten der Friedensverträge bereits ermordet worden. Die Nachricht von dem Portal ¡Pacifista! weist auf die enormen Herausforderungen hin, die der kolumbianischen Gesellschaft für einen wirklich dauerhaften Frieden für alle noch bevorstehen.  Die erste Herausforderung besteht vielleicht darin, dass die Regierung den systematischen Charakter dieser Verbrechen anerkennt, die...
2017 bereits 14 Menschenrechtsaktivist*innen ermordet Von João Flores da Cunha (São Leopoldo, 10. Februar 2017, ihu-online).- Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) meldet die Ermordung von bereits 14 Menschenrechtsaktivist*innen in Lateinamerika seit Beginn des Jahres 2017. Die Einrichtung formulierte ihre „tiefe Sorge“ um diese Zahl, die sie als sehr hoch einschätzt. Die CIDH, eine autonome Einrichtung der Organisation der Amerikanischen Staaten OAS, veröffe...
Kurznachrichten – Migrationsgesetz verschärft (Lima, 6. Februar 2017, noticias aliadas).- Am 30. Januar hat der argentinische Präsident Mauricio Macri das Migrationsgesetz per Dringlichkeitsdekret verschärft (mit dem „decreto de necesidad y urgencia“ kann ein Gesetz ohne die Zustimmung des Kongresses verabschiedet werden, Anm. d. Ü.). Er setzte strengere Kontrollen durch, die die Einreise von vorbestraften Personen verhindern und die Abschiebung von Migrant*innen beschleunigen soll, die sich innerhalb des argentinischen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.