Bolivien

UNO erklärt auf Vorschlag Boliviens den 22. April zum Internationalen Tag der Mutter Erde


(Rio de Janeiro, 22. April 2009, púlsar).- Die UNO hat am Mittwoch, den 22. April, in ihrer Generalversammlung den Vorschlag angenommen, den 22. April zum „Internationalen Tag der Mutter Erde“ zu erklären. Der Vorschlag dafür wurde von Boliviens Regierung vorgebracht.

Der Präsident der UN-Generalversammlung Miguel D´Escoto erklärte, solch einen Tag zu erschaffen erinnere an die Notwendigkeit, den Planeten zu bewahren. Boliviens Präsident Evo Morales rief dazu auf, die Rechte der Mutter Erde zu verteidigen, die seien so wichtig wie die Menschenrechte. Um mit der Erde, den Tieren und Pflanzen in Harmonie zu leben gehe es darum anzuerkennen, dass „nicht nur wir Menschen Rechte haben, sondern auch der Planet“. Morales rief dazu auf, das 21. Jahrhundert müsse ein Jahrhundert des Kampfes für die Rechte der Mutter Erde sein. Die 192 UNO-Länder sollten sich in einer Erklärung darauf einigen, die natürlichen Ressourcen nicht weiter zu zerstören. Die Menschen seien Gefangene eines „Kapitalismus der Entwicklung“, sie sähen sich als Herren des Planeten. „Nicht uns gehört die Erde, wir gehören zur Erde“, so Morales.

CC BY-SA 4.0 UNO erklärt auf Vorschlag Boliviens den 22. April zum Internationalen Tag der Mutter Erde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Schlechte Zeiten für Menschenrechte Zum Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der am 10. Dezember 2014 begangen wurde, demonstrierten vor dem Sitz des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte UNHCR (Alto Comisionado de Naciones Unidas Alto Comisionado de Naciones Unidas OACNUDH) in Mexiko-Stadt neben weiteren Gruppen die Menschenrechtsorganisationen ‘Comité Cerezo’, ‘Comité de familiares de Detenidos Desaparecidos Hasta Encontrarlos’ (etwa: Komitee der Familienangehör...
Kirche gegen geplante Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes Von João Flores da Cunha Die katholische Kirche in Bolivien wettert gegen den Gesetzentwurf. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Ein Reformentwurf des Abtreibungsgesetzes, den die Regierung des Präsidenten Evo Morales vorgestellt hat, hat einen Streit in Bolivien ausgelöst. Die vorgeschlagenen Änderungen würden die Möglichkeiten von Frauen verbessern, legal abzutreiben. Für die bolivianische Kirche ist die Initiative „Unheil bringend“. D...
„Die USA brauchen Mexiko nicht“: Trump Sieht schlecht aus. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 1. Februar 2017, desinformémonos).- Donald Trump und der mexikanische Präsident Peña Nieto hatten am 27. Januar ein als privat deklariertes Telefongespräch geführt. Nach dem Telefonat hatten beide Seiten eine gleich lautende Erklärung veröffentlicht, in dem von einem "klaren und versöhnlichen Gespräch" die Rede ist. Die Journalistin Dolia Estévez enthüllte am 1. Februar jedoch gegenüber mehreren Medien Einzelheiten ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.